Hans Hirzel - LinkFang.de





Hans Hirzel


Dieser Artikel befasst sich mit dem Widerstandsaktivisten und Politiker Hans Hirzel. Zu weiteren Personen siehe Hans Caspar Hirzel.

Hans Hirzel (* 30. Oktober 1924 in Untersteinbach (Pfedelbach); † 3. Juni 2006 in Wiesbaden) war Mitglied der Ulmer Abiturientengruppe im Umfeld der Widerstandsgruppe Weiße Rose, Politiker und Journalist.

Leben

Hirzel lernte 1942 Hans Scholl kennen und verschickte und verteilte zusammen mit Franz J. Müller und seiner Schwester Susanne Hirzel Flugblätter der Weißen Rose. Diese hochgeheime Aktion wurde in der Ulmer Martin-Luther-Kirche hinter dem Orgelprospekt vorbereitet. Der Vater Ernst Hirzel war damals an dieser Kirche Gemeindepfarrer.

1943 wurde er von der Gestapo verhaftet, kam aber zunächst wieder frei und unterrichtete die Familie Scholl über Erkenntnisse der Gestapo über Hans und Sophie Scholl. Kurze Zeit später wurde Hans Hirzel wieder verhaftet und zusammen mit Franz J. Müller zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, kam aber zum Ende der NS-Diktatur wieder frei.

Später arbeitete Hirzel als Assistent am Frankfurter Institut für Sozialforschung und als Redakteur für die Frankfurter Hefte.[1]

Hirzel wurde 1976 CDU-Mitglied. 1993 trat er aus der CDU aus und den Republikanern bei.[2] Er war stellvertretender Bundesvorsitzender der Republikaner [3] und kandidierte bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1994 für diese Partei. 1997 wurde er Stadtverordneter in Wiesbaden. Den Ruhstorfer Abgrenzungsbeschluss gegenüber extremistischen und verfassungsfeindlichen Organisationen bezeichnete er in einem Artikel für die Zeitschrift Nation und Europa als schädlich für die Partei.[3] 2001 trat er aus der Partei und der Fraktion aus und blieb bis Mitte Februar 2006 parteiloser Stadtverordneter. Er unterstützte in dieser Zeit die CDU-FDP-Koalition und verhalf ihr so zu einer Ein-Stimmen-Mehrheit im Stadtparlament.[2]

Er schrieb für die Wochenzeitung Junge Freiheit. Dem Protest gegen deren Ausschluss von der Leipziger Buchmesse 2006 schloss er sich an.[4]

Hirzel starb nach langer schwerer Krankheit im Juni 2006 in Wiesbaden. Sein Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof in Wiesbaden-Dotzheim. Er wird in der Ulmer DenkStätte Weiße Rose porträtiert.

Literatur

Film

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tödlicher Irrtum. In: Der Spiegel. Nr. 9, 2003 (online ).
  2. 2,0 2,1 Pressedienst der Republikaner: Abschied von Hans Hirzel , 13. August 2006
  3. 3,0 3,1 Bayerisches Staatsministerium des Innern: Verfassungsschutzbericht 2000, S. 50
  4. Appell für die Pressefreiheit gegen die von der Leipziger Buchmesse ausgesprochene politisch motivierte Ausladung der Wochenzeitung Junge Freiheit


Kategorien: Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten (Deutschland) | Person der Weißen Rose | Kommunalpolitiker (Wiesbaden) | REP-Mitglied | Person (Pfedelbach) | CDU-Mitglied | Gestorben 2006 | Geboren 1924 | Opfer der NS-Justiz | Württemberger | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Hirzel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.