Hans Hartung - LinkFang.de





Hans Hartung


Hans Heinrich Ernst Hartung (* 21. September 1904 in Leipzig; † 8. Dezember 1989 in Antibes, Frankreich) war ein deutsch-französischer Maler und Grafiker.

Leben

Hartung besuchte ab 1915 das humanistische Gymnasium in Dresden und erlangte dort das Abitur. Schon während seiner Schulzeit wandte er sich der gegenstandslosen Malerei zu und fertigte abstrakte Bilder. 1924 begann er ein Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Durch eine prägende Begegnung mit den Werken von Wassily Kandinsky wechselte er 1925 dann für ein Studium der Malerei an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und die Hochschule für Bildende Künste Dresden. 1928 setzte er seine Studien bei dem Maler Max Doerner in München fort.

Im Jahr 1929 heiratete Hartung die norwegische Malerin Anna-Eva Bergman (1909–1987). Die Ehe wurde, auf Druck seiner Schwiegermutter in Oslo (in Hartungs Abwesenheit) relativ schnell wieder geschieden. Hartung war damals Staatenloser ohne Pass und konnte Frankreich nicht verlassen, um sich mit Anna-Eva auszusprechen.

Von 1932 bis 1934 lebte Hartung auf der Insel Menorca und ab 1935 in Paris. 1939 trat er in die Fremdenlegion ein. Im Sommer 1940 lebte Hartung bei dem Abstrakten Bildhauer Julio González, dessen Tochter Roberta er geheiratet hatte. 1944 wurde er schwer verwundet und verlor ein Bein, 1946 erhielt er die französische Staatsbürgerschaft und wurde in die Ehrenlegion aufgenommen.

1952 trafen sich Hartung und Anna-Eva Bergman bei einer Retrospektive seines Schwiegervaters (Julio González) wieder und heirateten im Jahr 1957 ein zweites Mal. Sie blieben diesmal bis zu ihrem Tod zusammen.

Nach dem Krieg und nach einer mehrjährigen Malpause wurde er zu einem der wichtigsten Vertreter des Informel. Hans Hartung war Teilnehmer der documenta 1 (1955), der documenta II (1959) und der documenta III (1964) in Kassel. 1957 erhielt er den Rubenspreis der Stadt Siegen, 1960 wurde er mit dem Preis der Biennale von Venedig ausgezeichnet. Ab 1977 war Hartung als Nachfolger von Lucien Fontanarosa Mitglied der Académie des Beaux-Arts. 1982 wurde der Hartung-Saal in der Staatsgalerie Moderne Kunst München eingeweiht. 1984 wurde der Hartung-Raum im Hessischen Landesmuseum Darmstadt eingerichtet.

Hartung gelangte zu einem ungegenständlichen Stil mit grafisch empfundenen schwarzen Linienspielen vor hellen Gründen, oft an chinesische Tuschmalerei erinnernd.

Ehrungen

Ausstellungen

Weblinks

Literatur

  • Jürgen Claus, "Hans Hartung", in: Liebe die Kunst. Eine Autobiografie in einundzwanzig Begegnungen. Kerber/ZKM 2013, S.44-49. ISBN 978-3-86678-788-9;
  • Madeleine Rousseau, James Johnson Sweeney, Ottomar Domnick: Hans Hartung, Domnick-Verlag Stuttgart;
  • Alfred Werner Maurer: Fondation Hartung-Bergmann in: Architekturikonen Côte d'Azur + Riviera, Philologus Verlag Basel 2007;
  • Jörn Merkert: Gesten Flecken Lineaturen oder "Ach Augenblick, verweile doch...", Ausstellung im Kunstforum in der GKB Berlin, FAB Verlag ISBN 3-927551-60-0.

Einzelnachweise

  1. Aschendorf: Druckgrafik von Hans Hartung auf Gut Altenkamp. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 20. Mai 2011, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  2. René de Solier, Quadrum 2, 1956
  3. http://www.grafica.beniculturali.it/in-evidenza/hans-hartung-6619.html


Kategorien: Informel | Kokoschka-Preisträger | Ehrenbürger in der Franche-Comté | Ehrenbürger in Provence-Alpes-Côte d’Azur | Französischer Grafiker | Deutscher Maler | Deutscher Grafiker | Gestorben 1989 | Geboren 1904 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern | Träger des Bayerischen Maximiliansordens für Wissenschaft und Kunst | Französischer Maler | Träger des Ordre des Arts et des Lettres (Komtur) | Künstler (documenta) | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Hartung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.