Hans Glinz - LinkFang.de





Hans Glinz


Hans Glinz (* 1. Dezember 1913 in Rheinfelden, Schweiz; † 23. Oktober 2008 in Wädenswil, Kanton Zürich) war ein Schweizer Sprachwissenschaftler und Germanist.

Leben

Hans Glinz, Sohn des Gustav Adolf Glinz, lehrte – nach Promotion (1946) und Habilitation (1949) in Zürich – als Professor an der Pädagogischen Akademie Kettwig (1957–1965) und als Ordinarius für Deutsche Philologie bis zu seiner Emeritierung an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen (1965–1978). Er war langjähriges Mitglied des Wissenschaftlichen Rats des Instituts für Deutsche Sprache (IdS) in Mannheim (1965–1978 und 1984–1997) sowie Präsident der Kommission zur Reform der Rechtschreibung (1970–1978). Wichtige Arbeitsbereiche waren Sprachtheorie, Methodenlehre der Sprach- und Textanalyse und Sprachdidaktik.

Seine Überlegungen trugen maßgeblich dazu bei, eine eigenständige Grammatik der deutschen Sprache im Unterschied zur traditionellen, an der lateinischen Grammatik orientierten Schulgrammatik zu entwickeln.

In seinem Spätwerk untersuchte und verglich Glinz die Grammatiken der Sprachen, die an deutschsprachigen Schulen am meisten gelehrt werden (LateinischDeutschFranzösischEnglisch).

Auszeichnungen und Ehrungen

Veröffentlichungen

  • Die innere Form des Deutschen. Eine neue deutsche Grammatik. 4. Auflage. Francke Verlag, Bern und München 1965 (1. Auflage 1952).
  • Der Deutsche Satz. 6. Auflage. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1970 (1. Auflage 1957).
  • Die Sprachen in der Schule. Skizze einer vergleichenden Satzlehre für Latein, Deutsch, Französisch und Englisch. 2., erweiterte Auflage. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1965.
  • Ansätze zu einer Sprachtheorie. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1966.
  • Deutsche Syntax. 3. Auflage. Metzler Verlag, Stuttgart 1970 (1. Auflage 1965).
  • Linguistische Grundbegriffe und Methodenüberblick. 3. Auflage. Athenäum Verlag, Frankfurt 1971 (1. Auflage 1970).
  • Grammatiken im Vergleich: Deutsch - Französisch - Englisch - Latein; Formen - Bedeutungen - Verstehen. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1994, ISBN 3-484-31136-3.
  • Languages and Their Use in Our Life as Human Beings: A Theory of Speech and Language on a Saussurean Basis. Nodus Verlag, Münster 2002, ISBN 3-89323-289-3.

Literatur

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Grammatiker | Hochschullehrer (PH Ruhr, Abteilung Essen) | Ehrendoktor der Universität Koblenz-Landau | Germanist | Gestorben 2008 | Geboren 1913 | Hochschullehrer (RWTH Aachen) | Linguist | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Glinz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.