Hans Bruns - LinkFang.de





Hans Bruns


Hans Bruns (* 7. Oktober 1895 in Stade; † 8. März 1971 in Marburg) war ein deutscher evangelischer Theologe, der vor allem durch seine Bibelübersetzung Bedeutung hat.

Leben

Bruns, ein Sohn des Pastors Bernhard Bruns, studierte nach dem Abitur in Stade ab 1914 Evangelische Theologie in Tübingen. Nach dem Einsatz als Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg setzte er sein Studium in Göttingen und Berlin fort. Er engagierte sich in der Deutschen Christlichen Studentenvereinigung (DCSV), für die er an internationalen Konferenzen teilnahm. Nach dem Ersten theologischen Examen und dem Vikariat in Kirchlinteln bei Verden arbeitete Bruns als Hauslehrer beim Fürsten Knyphausen auf Schloss Lütetsburg bei Norden. 1923 übernahm er eine Pfarrstelle in Drochtersen, wechselte aber schon 1924 nach Hollen in Ostfriesland. Hier war er an der Erweckungsbewegung beteiligt, die sich in den reformierten Gemeinden ausbreitete. Er gewann unter anderem Traugott Hahn sen. und Erich Schnepel, den damaligen Leiter der Berliner Stadtmission, für Evangelisationen in seiner Gemeinde.

1933 wurde Bruns Mitglied der Glaubensbewegung Deutsche Christen und trat für diese auch öffentlich auf, beispielsweise am 29. Mai in Leer. Nach der Berliner Sportpalastkundgebung vom 13. November 1933 erklärte er jedoch öffentlich seinen Austritt. 1934 übernahm er eine Stelle als Evangelist im „Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband“ (DGD) und zog nach Elbingerode (Harz), später nach Marburg an der Lahn.

Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete Bruns in Fulda und in Frankfurt am Main als Betreuungsoffizier der Wehrmacht. Wegen seines offensiven missionarischen Einsatzes für den christlichen Glauben wurde er 1943 entlassen und erhielt vom Landrat des Kreises Marburg Redeverbot. Er nutzte die freie Zeit für schriftstellerische Arbeiten.

1945 rehabilitiert, nahm er seine Tätigkeit im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband wieder auf. Daneben war er einer der engagiertesten Unterstützer der „Moralischen Aufrüstung“, die sich 1938 aus der Oxford-Gruppenbewegung gebildet hatte. So gründete er 1957 in Marburg gemeinsam mit Arthur Richter den „Marburger Kreis“.

Bedeutung

Bruns verfasste zahlreiche erbauliche Schriften. Die größte Verbreitung erreichte seine Übertragung der Bibel in die heutige Sprache, verbunden mit Erläuterungen. Das Neue Testament wurde 1957 veröffentlicht, das Alte Testament 1961. Diese Übersetzung war in den sechziger Jahren eine leichter verständliche, „kommunikative“ Alternative zur Luther-Bibel in den evangelischen Kirchen. Im Jahre 1993 erschien eine durchgesehene, neu gestaltete Auflage. Die „Bruns-Bibel“ ist in verständlichem, modernerem Deutsch gehalten und gilt als weitgehend zuverlässig. Sie enthält Einleitungen und Anmerkungen, die in einigen Punkten fachlich bzw. theologisch umstritten sind. Sie erschien 2013 in der 16. Auflage.[1]

Sein Sohn Warner beschrieb das Anliegen des Vaters: „Ihm lag daran, in verständlichem Deutsch die Menschen der Gegenwart zu erreichen. Darum waren ihm die Erklärungen der biblischen Texte auch so wichtig.“

Leseprobe

Darum gleicht die Königsherrschaft der Himmel einem König, der mit seinen Dienern abrechnen wollte. Als er damit begann, kam einer vor ihn, der war ihm zehntausend Zentner Silber schuldig.

Wir erwarten von Gott Vergebung, vergessen aber leicht, anderen genauso zu vergeben. Jesus weiß von wirklicher Vergebungsbereitschaft Gottes; aber er erwartet nun dasselbe von seinen Jüngern allen Menschen gegenüber. Bei zehntausend Zentnern denkt der Herr an die „Millionensumme“ Schulden, die wir vor Gott haben, die er aber tatsächlich auf unsere Bitte hin durchstreicht. So tragen wir vielfach geringere Schuld Menschen nach und sind nicht bereit, zu vergeben und zu vergessen.“

Hans Bruns: Matthäus 18,23-24 (Andere Übersetzungen dieser Stelle siehe unter Textvergleich deutschsprachiger Bibelausgaben)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel von Hella Thorn in Zeitschrift Faszination Bibel 3/2013, Seiten 36-38


Kategorien: Person der Deutschen Christen | Person (Marburg) | Lutherischer Theologe (20. Jahrhundert) | Lutherischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Gestorben 1971 | Geboren 1895 | Bibelübersetzer | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Bruns (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.