Hans Bahrdt (Soziologe) - LinkFang.de





Hans Bahrdt (Soziologe)


Hans Paul Bahrdt (* 3. Dezember 1918 in Dresden; † 16. Juni 1994) war ein deutscher Soziologe.

Leben

Nach dem Abitur 1937 begann für Hans Paul Bahrdt eine achtjährige Militärzeit. Nach dem Weltkrieg studierte er in Göttingen und Heidelberg Philosophie und Geschichte. Das Studium schloss er 1952 mit einer Dissertation über Herder bei Helmuth Plessner ab. Von 1952 bis 1955 arbeitete er in der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund als Forschungsassistent. Danach war er bis 1958 freier wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der BASF. Themenschwerpunkt dieser Zeit und dann auch seiner Habilitation (1958 bei Wilhelm Emil Mühlmann)[1] war die Industriesoziologie. Von 1959 bis 1962 war Bahrdt außerordentlicher Professor an der Technischen Universität Hannover, danach bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1982 als Nachfolger von Helmuth Plessner ordentlicher Professor für Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

Nach seinen ersten industriesoziologischen Arbeiten (die unter anderem zur Gründung des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen führten) arbeitete Bahrdt zur Stadt- und Regionalsoziologie und zur Wissens- und Wissenschaftssoziologie. Daneben stand ein großes Interesse an allgemeinen soziologischen Fragestellungen und an der theoretischen Begründung einer phänomenologischen Soziologie.

Veröffentlichungen

  • Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Gemeinsam mit Heinrich Popitz, Ernst August Jüres u.a. Mohr, Tübingen 1964
  • Industriebürokratie. Versuch einer Soziologie des industrialisierten Bürobetriebes und seiner Angestellten. Enke, Stuttgart 1958, unveränderter Nachdruck 1972, ISBN 3-432-01735-9
  • Die moderne Großstadt. Soziologische Überlegungen zum Städtebau. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1961
  • Die Angestellten. In: Marianne Feuersenger (Hrsg.): Gibt es noch ein Proletariat? Dokumentation einer Sendereihe des Bayerischen Rundfunks. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1962, S. 15–24
  • Die Industriearbeiter. In: Marianne Feuersenger (Hrsg.): Gibt es noch ein Proletariat? Dokumentation einer Sendereihe des Bayerischen Rundfunks. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1962, S. 25–33
  • Die Beamten. In: Marianne Feuersenger (Hrsg.): Gibt es noch ein Proletariat? Dokumentation einer Sendereihe des Bayerischen Rundfunks. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1962, S. 34–43
  • Wege zur Soziologie. Nymphenburger, München 1966
  • Schlüsselbegriffe der Soziologie. Eine Einführung mit Lehrbeispielen. Beck, München 1984, ISBN 3-406-09514-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Brandstetter, Anna-Maria, and Carola Lentz, eds. 2006. 60 Jahre Institut für Ethnologie und Afrikastudien. Ein Geburtstagsbuch. Köln: Köppe: 324


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans Bahrdt (Soziologe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.