Hans-Werner Bartsch - LinkFang.de





Hans-Werner Bartsch


Hans-Werner Bartsch (* 24. April 1915 in Kiel; † 27. Dezember 1983 in Lich) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Pfarrer und Hochschullehrer für Evangelische Theologie und Religionspädagogik.

Leben

Bartsch entstammte einem pietistisch geprägten Elternhaus. Nachdem er seine Hochschulreife erlangt hatte, studierte er in Heidelberg Evangelische Theologie und wurde dort 1939 zum Doktor der Evangelischen Theologie promoviert. Nach seinem Vikariat und der Ordination war er zwei Jahrzehnte Pastor in Lauenburg und in einer Gemeinde von Hessen. 1959 habilitierte er sich an der Philosophischen Fakultät der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main für Evangelische Theologie. 1962 erhielt er eine Ordentliche Professur an der damaligen Hochschule für Erziehung, die seit 1971 in die Universität integriert ist. Hier lehrte er bis 1981 als Ordinarius für Evangelische Theologie an der Abteilung für Erziehungswissenschaften. Wissenschaftlich trat er hervor u.a. mit der Veröffentlichung über Gnostisches Gut und Gemeindetradition bei Ignatius von Antiochien (seine Dissertationsschrift) und neutestamentliche theologische Untersuchungen.[1] Er gab die Sammlung Kerygma und Mythos heraus, von denen acht Bände und Ergänzungsbände erschienen sind.

Er trat in der Bundesrepublik der 1970er Jahre gegen den Radikalenerlass ein.[2] Bartsch war Mitglied der Deutschen Friedensunion.

Veröffentlichungen

  • Ärgernis und Zeichen, Bonn : Pahl-Rugenstein, 1993
  • Codex Bezae versus Codex Sinaiticus im Lukasevangelium. Lucas <Evangelista>. - Hildesheim : Olms, 1984
  • Gnostisches Gut und Gemeindetradition bei Ignatius von Antiochien, Münster i.W. : Antiquariat Stenderhoff, 1983, Fotomechan. Abdr. d. 1940 in Gütersloh erschienenen Ausg.
  • Mensch sein auf blühender Erde, Stuttgart : Quell-Verlag, 1980, 1. Aufl.
  • Die Araber und Israel, Köln : Pahl-Rugenstein, 1969; 3., unveränd. Aufl. 1981,
  • Kerygma und Mythos / 6. / Bd. 9. Zum Problem der Säkularisierung, 1977
  • Kerygma und Mythos / 6. / Bd. 7. Geschichte, Zeugnis und Theologie, 1976
  • Die konkrete Wahrheit und die Lüge der Spekulation, Frankfurt/Main, Bern : Lang, 1974
  • Didaktik der Theologie, Frankfurt [Main] : Verlag Evangelischer Presseverb. für Hessen u. Nassau, 1966
  • Chile. Ein Schwarzbuch, Köln : Pahl-Rugenstein, 1974
  • Der politisch gekreuzigte Christus, Stuttgart : Steinkopf, 1973
  • Kerygma and myth, New York : Harper, 1961
  • Gendaijin no Kirisuto: Kirisuto Hishinwaka no Kokoromi (現代人のキリストーキリスト非神話化の試み, dt. „Der moderne Mensch Christus: Versuch der Christus-Entmythologisierung“), Tokio : Shinkyō Shuppan-sha, 1958
  • Sozialismus, ein Weltbild, Zürich : J.-P. Bigler, [1957]
  • Die christliche Botschaft und das Problem der Geschichte, Hamburg-Bergstedt : H. Reich, 1958
  • Post Bultmann locutum / Bd. 2. Zur Mainzer Diskussion [zwischen] Helmut Gollwitzer u. Herbert Braun, 1966, 2. Aufl. Kerygma und Mythos / 6. / Bd. 3. Hermeneutik, Technik, Ethik 1968
  • Urgemeinde und Israel, Wuppertal : Theologischer Verl. Brockhaus, 1968
  • Osterglaube und die geschichtliche Wirklichkeit Die Zeit, 8. April 1966[3]
  • Die unvollendete Reformation des 16. Jahrhunderts, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1968
  • Der Tod eines Revolutionärs, Wuppertal : Jugenddienst-Verl., 1968
  • Jesus, Frankfurt a.M. : Stimme-Verl., 1970
  • Anklage Brandstiftung, Wuppertal-Barmen : Jugenddienst-Verl., 1969
  • Neues Ethos und Friedensordnung, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1960
  • Ehrlich gegenüber Gott, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1963
  • Wachet aber zu jeder Zeit!, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1963
  • Der gegenwärtige Stand der Entmythologisierungsdebatte, Hamburg-Volksdorf : Reich, 1954
  • Schöpfung und Schuld vor Gott, Hamburg : Reich & Heidrich, 1948
  • Probleme der theologischen Wissenschaft seit Kriegsausbruch, Schwäbisch Gmünd : Pressestelle d. Kirchenkanzlei [jetzt], [1947]
  • Das historische Problem des Lebens Jesu, München : Kaiser, 1960
  • Die evangelische Predigt vom Frieden, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1958
  • Handbuch der evangelisch-theologischen Arbeit 1938 – 1948, Stuttgart : Evangelisches Verlagswerk, 1949
  • Der Gastwirt, der keine Ruhe fand, Kassel : Bärenreiter-Verl., 1962
  • Christus ohne Mythos, Stuttgart : Evang. Verl.-Werk, 1953
  • Entmythologisierende Auslegung, Hamburg-Bergstedt : Evang. Verl. Reich, 1962
  • Das Auferstehungszeugnis, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1965
  • Die Anrede Gottes, Hamburg-Volksdorf : Reich, 1953
  • Die Anfänge urchristlicher Rechtsbildungen. Studien zu den Pastoralbriefen, Hamburg-Bergstedt : Reich, 1965
  • Chili Bussum : Agathon, [1974]

Einzelnachweise

  1. Friedrich-Martin Balzer: Ärgernis und Zeichen. Pahl-Rugenstein, 1993, ISBN 9783891441688 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Frankfurts Universität – ohne Theologie?
  3. Hans-Werner Bartsch: Osterglaube und die geschichtliche Wirklichkeit. Die Zeit, 8. April 1966, abgerufen am 29. September 2015.


Kategorien: DFU-Mitglied | Lutherischer Theologe (20. Jahrhundert) | Gestorben 1983 | Geboren 1915 | Hochschullehrer (Goethe-Universität Frankfurt am Main) | Neutestamentler | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Werner Bartsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.