Hans-Joachim Rüscher - LinkFang.de





Hans-Joachim Rüscher


Hans-Joachim Rüscher (* 1. Juli 1928 in Halle (Saale); † 16. Januar 2015) war ein deutscher Partei- und Wirtschaftsfunktionär (SED) in der DDR.

Leben

Rüscher, Sohn eines Arbeiters, begann nach dem Besuch der Volksschule eine kaufmännische Lehre bei der Firma Krause in Halle. Er war von 1944 bis 1945 Soldat der Wehrmacht und von Mai bis Oktober 1945 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft beendete er seine Lehre und arbeitete bis 1948 als kaufmännischer Angestellter beim Konsum in Halle. Nach einer Umschulung 1949 war er bis 1954 als Dreher beim VEB Kühler- und Gerätebau Halle tätig. Rüscher trat 1947 der Freien Deutschen Jugend und 1951 der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) bei. Von 1954 bis 1957 war er zunächst Instrukteur und dann Abteilungsleiter der SED-Stadtleitung Halle. Von 1957 bis 1958 absolvierte er ein Studium an der Bezirksparteischule Ballenstedt und war danach bis 1960 Instrukteur der SED-Bezirksleitung Halle.

Im Jahr 1960 begann seine sechsundzwanzigjährige Tätigkeit im Apparat des ZK der SED. Bis 1964 fungierte er als Instrukteur der Abteilung Parteiorgane des Zentralkomitees der SED. Zwischen 1961 und 1968 absolvierte er ein Fernstudium an der Parteihochschule „Karl Marx“, das er als Diplom-Gesellschaftswissenschaftler abschloss. 1964 war er Leiter der Abteilung Parteiorgane und 1965/66 Leiter der Arbeitsgruppe Bezirks-Wirtschaftsräte beim Büro für Industrie- und Bauwesen des Politbüros des ZK der SED. Von 1966 bis 1972 war Rüscher stellvertretender Leiter und von November 1972 bis 1986 – als Nachfolger des zum Minister aufgestiegenen Gerhard Briksa – Leiter der Abteilung Leicht-, Lebensmittel- und bezirksgeleitete Industrie beim ZK der SED. 1986 ging er vorzeitig in Rente und lebte in Berlin.[1]

Rüscher starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 86 Jahren.[2]

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ordensverleihung. In: Neues Deutschland, 7. März 1986; Gratulation zum 60. Geburtstag. In: Neues Deutschland, 1. Juli 1988.
  2. Traueranzeige in der Märkischen Allgemeinen, 24. Januar 2015.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim Rüscher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.