Hans-Joachim Lang (Amerikanist) - LinkFang.de





Hans-Joachim Lang (Amerikanist)


Hans-Joachim Lang (geboren am 3. Januar 1921 in Berlin; gestorben am 14. Dezember 2006) war ein deutscher Literaturwissenschaftler. Lang, ausgebildet als Anglist, zählte nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland zu den Begründern der Amerikanistik als eigenständiger akademischer Disziplin.

Biographie

Langs Vater kam aus Linz, seine Mutter aus Böhmen. Seine Großmutter väterlicherseits war Jüdin, weswegen er 1936 zwischenzeitlich für einige Wochen die Schule verlassen musste, er wurde dann aber wieder aufgenommen (wie Lang später schrieb, „angeblich mit der Bemerkung, ich sei ja nur 10 % Jude, was ein schräges Licht auf den Biologieunterricht wirft“). Seinen Vater beschreibt er als politisch rechts, aber „Vernunftrepublikaner,“ er selbst neigte schon als Jugendlicher dem Sozialismus zu, als Schlüsselerlebnis beschreibt er die Lektüre von H. G. Wells The Outline of History 1934. Im Elternhaus wurden vor allem ausländische Radiosender gehört, nach Kriegsausbruch trotz Dienstmädchen im Haus stets der „Feindsender“ BBC.[1]

Nach dem Abitur, das er 1939 am Hamburger Heinrich-Hertz-Realgymnasium erhielt, wurde er zunächst für ein halbes Jahr zum Reichsarbeitsdienst eingezogen. Darauf begann er ein Anglistikstudium und studierte zunächst ein Trimester in Göttingen, dann drei Semester an der Universität Hamburg. 1941 wurde er zum Militärdienst eingezogen: „Während der folgenden drei Jahre wurde ich viermal nach Rußland verfrachtet und kehrte viermal zurück, dreimal verwundet, einmal krank.“[2] 1944 lud ihn ein Lazarettzug in Gießen ab. Einer seiner Kameraden war der Sohn des dortigen Anglistikprofessors Walther Fischer und verschaffte ihm an dessen Lehrstuhl eine Stelle als Hilfsassistent sowie eine Promovendenstelle. 1946 promovierte er bei Fischer mit der Arbeit Die Weltanschauung H. G. Wells' .

Darauf arbeitete er als Lektor im Verlagswesen sowie als Journalist unter anderem bei der Hamburger Akademischen Rundschau. 1951 begann er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg, wo er sich 1958 mit der Arbeit Studien zur Entstehung der neueren amerikanischen Literaturkritik habilitierte. 1959 folgte er einem Ruf an die Universität Tübingen. 1967 wechselte er nach Erlangen, wo er bis 1986 den Lehrstuhl für Amerikanistik innehatte.

Von 1965 bis 1967 war er Stadtrat (SPD) in Tübingen, 1972–1978 in Erlangen.[3]

Werke (Auswahl)

  • Herbert George Wells. Hansischer Gildenverlag, Hamburg 1948. (= Dichter der Gegenwart 4)
  • Studien zur Entstehung der neueren amerikanischen Literaturkritik. Cram, de Gruyter & Co., Hamburg 1961.
  • (Hrsg.): Der amerikanische Roman: von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bagel, Düsseldorf 1971. ISBN 3-513-02213-1
  • George Orwell: eine Einführung. Artemis, Zürich 1983. ISBN 3-7608-1309-7
  • Poeten und Pointen: zur amerikanischen Erzählung des 19. Jahrhunderts. Palm & Enke, Erlangen 1985. ISBN 3-7896-0163-2 (= Erlanger Studien 63)
  • Deutsche Anglistik im Dritten Reich: Meine Studienzeit 1939/46. In: Dieter Kastovsky (Hrsg.): Proceedings / Anglistentag 2001 Wien. Wissenschaftlicher Verlag Trier 2002. ISBN 3-88476-551-5 S. 233-242.

Festschrift

  • Dieter Meindl und Friedrich W. Horlacher (Hrsg.): Mythos und Aufklärung in der amerikanischen Literatur: Zu Ehren von Hans-Joachim Lang. ISBN 3-922135-43-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lang, Deutsche Anglistik im Dritten Reich, S. 234.
  2. Lang, Deutsche Anglistik im Dritten Reich, S. 233.
  3. Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche Who's Who. XXII. Ausgabe von Degeners Wer ist's? Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. Schmidt-Römhild, Lübeck 1983, ISBN 3-7950-2003-4.


Kategorien: Amerikanist | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Gestorben 2006 | Geboren 1921 | Anglist | Hochschullehrer (Erlangen) | Deutscher | Mann | Historiker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim Lang (Amerikanist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.