Hannoversche Studien - LinkFang.de





Hannoversche Studien


Hannoversche Studien
Beschreibung Schriftenreihe zur Geschichte von Stadt und Region Hannover
Fachgebiet Regionalgeschichte
Verlag Hahnsche Buchhandlung, Hannover (Deutschland)
Erstausgabe 1993
Herausgeber Stadtarchiv Hannover
ZDB 1227912-2

Hannoversche Studien ist laut Untertitel eine „Schriftenreihe des Stadtarchivs Hannover“. Über die Buchreihe wird wissenschaftlich publiziert zur Geschichte der Stadt Hannover sowie zur Region Hannover.[1]

Inhalt

Die Serie mit zumeist Hannover-spezifischen Themen erscheint seit 1993 im Verlag Hahnsche Buchhandlung und wurde in der Regel im Auftrag der niedersächsischen Landeshauptstadt herausgegeben. Die Titel stellen oftmals das Thema einer Dissertation dar, die etwa an der Universität Hannover oder der TU Berlin geschrieben wurden.[1]

Bisher erschienene Titel

  • Anna Berlit-Schwigon: Robert Leinert. Ein Leben für die Demokratie. Sozialdemokratische Politik in der Weimarer Republik, zugleich Dissertation 2011 an der Universität Hannover unter dem Titel "Des Volkes Wille sei das höchste Gesetz!". Robert Leinert - politischer Aufstieg und Verdrängung eines hochrangigen Sozialdemokraten, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 13, Hannover: Hahn, 2012, ISBN 978-3-7752-4963-8
  • Carola Piepenbring-Thomas: Recht in der Stadt Hannover. Dokumentierte Normdurchsetzung. Das Brücheregister des Stadtschreibers Joh. Halßbandt (1552 - 1566), zugleich überarbeitete Fassung der Dissertation 2008 an der Universität Hannover unter dem Titel Rechtspflege in der Stadt Hannover in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 12, Hannover: Hahn, 2010, ISBN 978-3-7752-4962-1
  • Isabel Maria Arends: „Gothische Träume“. Die Raumkunst Edwin Opplers auf Schloß Marienburg, zugleich Dissertation 2002 an der Technischen Universität Berlin, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 11, Hannover: Hahn, 2005, ISBN 3-7752-4961-3, Buchvorstellung: Gothische Träume. Die Raumkunst Edwin Opplers auf Schloss Marienburg.
  • Rüdiger Fleiter: Stadtverwaltung im Dritten Reich. Verfolgungspolitik auf kommunaler Ebene am Beispiel Hannovers, zugleich Dissertation 2005 an der Universität Hannover unter dem Titel Die Mitwirkung der hannoverschen Stadtverwaltung an der NS-Verfolgungspolitik, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 10, Hannover: Hahn, 2006, ISBN 3-7752-4960-5
  • Joachim S. Heise: Für Firma, Gott und Vaterland. Betriebliche Kriegszeitschriften im Ersten Weltkrieg. Das Beispiel Hannover, zugleich Dissertation 1999 an der Universität Hannover, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 9, Hannover: Hahn, 2000, ISBN 3-7752-4959-1
  • Marc Hansmann: Kommunalfinanzen im 20. Jahrhundert. Zäsuren und Kontinuitäten: das Beispiel Hannover, zugleich Dissertation 1999 an der Universität Hannover, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 8, Hannover: Hahn, 2000, ISBN 3-7752-4958-3
  • Karljosef Kreter: Stadt und Überlieferung. Festschrift für Klaus Mlynek, hrsg. von Gerhard Schneider, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 7, Hannover: Hahn, 1999, ISBN 3-7752-4957-5
  • Peter Schulze: Beiträge zur Geschichte der Juden in Hannover, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 6, Hannover: Hahn, ISBN 3-7752-4956-7
  • Ines Katenhusen: Kunst und Politik : Hannovers Auseinandersetzungen mit der Moderne in der Weimarer Republik, zugleich Dissertation an der Universität Hannover unter dem Titel Das Verständnis für eine Zeit gewinnt man vielleicht am besten aus ihrer Kunst, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 5, Hannover: Hahn, 1998, ISBN 3-7752-4955-9
  • Wolf-Dieter Mechler: Kriegsalltag an der „Heimatfront“. Das Sondergericht Hannover im Einsatz gegen „Rundfunkverbrecher“, „Schwarzschlachter“, „Volksschädlinge“ und andere „Straftäter“ 1939 bis 1945, zugleich Dissertation 1996 an der Universität Hannover, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 4, Hannover: Hahn, 1997 3-7752-4954-0
  • Gerhard Schneider: Politische Feste in Hannover. (1866 - 1918), Teil 1: Politische Feste der Arbeiter, in der Reihe Hannoversche Studien, herausgegeben von Klaus Mlynek im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover, Band 3, Hannover: Hahn [1995], ISBN 3-7752-4953-2
  • Doris Marquardt: Sozialpolitik und Sozialfürsorge der Stadt Hannover in der Weimarer Republik, zugleich Dissertation an der Universität Hannover, in der Reihe Hannoversche Studien, herausgegeben von Klaus Mlynek im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover, Band 2, Hannover: Hahn, 1994, ISBN 3-7752-4952-4
  • Adelheid von Saldern: Neues Wohnen. Wohnungspolitik und Wohnkultur im Hannover der zwanziger Jahre, in der Reihe Hannoversche Studien, Band 1, herausgegeben im Auftrag der Landeshauptstadt Hannover, Hannover: Hahn, 1993, ISBN 3-7752-4951-6

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vergleiche die Angaben der Deutschen Nationalbibliothek

Kategorien: Geschichte (Hannover) | Kultur (Hannover) | Medien (Hannover) | Geschichte (Region Hannover) | Buchreihe | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hannoversche Studien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.