Hannelore Valencak - LinkFang.de





Hannelore Valencak


Hannelore Valencak (* 23. Januar 1929 in Donawitz; † 9. April 2004 in Wien) war eine österreichische Schriftstellerin und Mitglied im Vorstand des österreichischen P.E.N. Sie veröffentlichte lyrische Texte, phantastische Erzählungen und zahlreiche Kinder- und Jugendbücher.

Leben und Wirken

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Kapfenberg in der Steiermark. Sie studierte Physik in Graz, promovierte 1955 und arbeitete anschließend als Metallurgin in dem Stahlunternehmen Felten & Guilleaume in Kapfenberg. Oskar Kofler, ihr erster Mann, starb 1959 bei einem Verkehrsunfall. 1962 heiratete sie Viktor Mayer und zog mit ihm nach Wien, wo sie bis 1975 als Patentsachbearbeiterin arbeitete. Seitdem war sie hauptberuflich Schriftstellerin und lebte in Wien und Bad Vöslau.

In ihren Texten gestaltet sie mehrfach den Wechsel von Zeit- und Bewusstseinsebenen. Dazu gehört ihr 1967 erschienener Zeitsprungroman Das Fenster zum Sommer, der ursprünglich unter dem Titel Zuflucht hinter der Zeit erschien. Dieser Roman liegt dem Film Fenster zum Sommer von Hendrik Handloegten (2011) zugrunde. Ein weiterer Roman mit dieser Thematik ist Das magische Tagebuch.

Valencak wurde am Wiener Südwestfriedhof bestattet. In Kapfenberg ist die Hannelore-Valencak-Siedlung nach ihr benannt.

Werke

  • Bettina und das eiserne Versprechen. Jugendbuch. Mödling 1989.
  • Meine unbezahlbare Schwester. Jugendbuch. Ueberreuter, Wien 1984.
  • Mein Tag − mein Jahr. Gedichte. Zsolnay, Wien 1983 (mit Doris Mühringer)
  • Wanderwege rund um Wien. Wanderbuch. Ueberreuter, Wien 1982.
  • Das magische Tagebuch. Zsolnay, Wien 1981.
  • Das Treueversprechen. Jugendbuch. Ueberreuter, Wien 1978.
  • Regenzauber. Jugendbuch. Ueberreuter, Wien 1976.
  • Meine schwererziehbare Tante. Jugendbuch. Ueberreuter, Wien 1974.
  • Ich bin Barbara. Jugendbuch. Wien Ueberreuter, 1974.
  • Vorhof der Wirklichkeit. Roman. Wien 1972.
  • Montag früh ist nicht das Leben. Jugendbuch. Wien 1970.
  • Zuflucht hinter der Zeit. Wien 1967. Neuauflage unter dem Titel: Das Fenster zum Sommer. Zsolnay, Wien 1977; Residenz-Verlag, St. Pölten 2006, ISBN 3-7017-1448-7.
  • Nur dieses eine Leben. Gedichte. Wien 1966.
  • Ein fremder Garten. Roman. Wien 1964.
  • Morgen werden wir es wissen. Erzählungen. Salzburg 1961.
  • Die Höhlen Noahs. Roman. Wien 1961. Neuauflage: Residenz-Verlag, St. Pölten 2012, ISBN 978-3-7017-1582-4.[1][2]
  • Rekristallisationsuntersuchungen an Nickel-Chrom- und Eisen-Nickel-Chrom-Legierungen. Düsseldorf 1956.
  • Vier junge Kapfenberger. Gedicht-Anthologie. Graz u. a. 1954.

Auszeichnungen

  • 1954: Anerkennungspreis des Georg-Trakl-Preises für Lyrik des Landes Steiermark
  • 1956: Kunstförderungspreis der Stadt Graz
  • 1956: Lyrikpreis der Stadt Graz
  • 1967: Österreichischer Staatspreis für Romane
  • 1963, 1964: Peter-Rosegger-Förderungspreise des Landes Steiermark
  • 1966: Peter-Rosegger-Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1966, 1971: Theodor-Körner-Förderungspreise
  • 1968: Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1975, 1977: Kinder- und Jugendbuchpreise der Stadt Wien
  • 1977: Österreichischer Staatspreis für Kinderbücher
  • 1978: Prix Amadé
  • 1981, 1983: Buchprämien des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1982: Anerkennungspreis des Förderungspreises für Kinder- und Jugendliteratur des Landes Steiermark

Literatur

  • Elisabeth Chvojka: Valencak, Hannelore. In: Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache. Herausgegeben von Walther Killy. Gütersloh u. München 1988, Bd. 11, S. 505.
  • Alexandra Erdinger: Frauengestalten in ausgewählten Romanen Hannelore Valencaks. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2011. (Online )

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl-Markus Gauss: Nach dem Untergang der Menschheit. Rezension. In: Neue Zürcher Zeitung, 31. März 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.
  2. Günter Kaindlstorfer: Besprechung , Ö1 am 25. März 2012, abgerufen am 28. Juli 2013.


Kategorien: Person (Bad Vöslau) | Gestorben 2004 | Geboren 1929 | Literatur (Österreich) | Österreicher | Frau | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Kinder- und Jugendliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hannelore Valencak (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.