Hammoniale - LinkFang.de





Hammoniale


Die Hammoniale - Festival der Frauen war eine internationale Künstlerinnen-Biennale in Hamburg, die erstmals von Mitte August bis Mitte September 1986 stattfand und danach alle zwei Jahre bis 1999.

Initiiert wurde die Hammoniale von Eva Mattes und Irmgard Schleier; zu den Mit-Initiatorinnen gehörten Ida Ehre, Donata Höffer, Angelika Thomas, Hélène Vida-Liebermann, Angela Winkler und Hanna Schwarz. Sie hatten sich im Verein „Festival der Frauen“ zusammengeschlossen. Den Vorsitz übernahm Eva Mattes, die Festivalleitung Irmgard Schleier, ab 1994 Isabella Vértes-Schütter. Das Leitmotiv des Festivals war das Motto der Weltfrauenkonferenz von Nairobi 1985: Für Gleichberechtigung - Gegen Hunger und Armut - Für Frieden.[1]

Das erste Frauenfestival 1986 mit Theater, Tanz, Musik und Kunstausstellungen war der Auftakt zu dreizehn Jahren Hamburger Künstlerinnen-Biennale, die als Hammoniale den Namen der Schutzgöttin Hamburgs Hammonia trug und als einziges genreübergreifendes Künstlerinnenfestival in Europa Zuspruch weit über Hamburg hinaus erfuhr. Das Festival bot alle zwei Jahre ein vielfältiges, internationales Programm, das „Künstlerinnen als Produzentinnen“ ein besonderes Forum bot und in dem „nachdrücklich auf die Präsenz von Frauen in der Kunst hingewiesen“ wurde.[1] Das Festival fand überwiegend auf Kampnagel statt.

Die Hammoniale 1992 war laut Der Spiegel eine „überraschungsreiche Mischung von Folklore bis Avantgarde“. Es nahmen Sängerinnen aus Südafrika und Zaire, aus Pakistan, Kurdistan, Mauretanien und der Mongolei teil mit der aserbaidschanischen Jazz-Pianistin Aziza Mustafa Zadeh und der schottischen Solo-Schlagzeugerin Evelyn Glennie. Ein Schwerpunkt war literarisch und musikalisch Finnland, ein weiterer das Tanztheater mit sechs jungen Gruppen aus Frankreich, Spanien, Italien und abermals Finnland. Ehrengast war die damals 79-jährige Fotografin Gisèle Freund, die das Festival mit einer Ausstellung feierte. [2][3]

Nach einem umstrittenen Beschluss der Hamburger Kulturbehörde führten Einsparungen im Kulturbereich dazu, dass die Hammoniale 1999 zum letzten Mal stattfand.[4][5]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hammoniale – Festival der Frauen, Website von Eva Mattes
  2. Der Spiegel 21/1992
  3. Gisèle Freund, die Frau mit der Kamera. Fotografien 1929 - 1988. Eine Ausstellung der Hammoniale - Festival der Frauen 1992, Schirmer- Mosel (Worldcat )
  4. Zeitschrift für Kulturaustausch, Volume 49/1999, Institut für Auslandsbeziehungen, S. 97
  5. Rolf Hosfeld: Kulturverführer Hamburg 2006, Helmut Metz Verlag, S. 216

Weblinks


Kategorien: Kultur (Hamburg) | Frauengeschichte (Deutschland) | Veranstaltung (Frauen) | Hamburger Geschichte (20. Jahrhundert) | Festival (Deutschland)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hammoniale (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.