Hammerunterwiesenthal - LinkFang.de





Hammerunterwiesenthal


Hammerunterwiesenthal
Höhe: 810 m
Einwohner: 342 (9. Mai 2011)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1997
Postleitzahl: 09484
Vorwahl: 037348

Hammerunterwiesenthal ist ein Ortsteil der Stadt Oberwiesenthal im sächsischen Erzgebirgskreis, der sich um das im 16. Jahrhundert gegründete Hammerwerk Schlössel entwickelte.

Geschichte

Das Hammerwerk Schlössel war laut der Holzordnung von 1560 im Besitz der Nürnbergischen Gesellschaft. Auf der Oederkarte von 1610 ist an der Stelle der späteren Holzwollefabrik Brenners Hammer eingezeichnet. Unterhalb des Werks bestand eine Mühle mit zwei Gängen, die wahrscheinlich zum Hammer gehörte. 1612 wurde vom damaligen Besitzer Münch ein neues Wohnhaus errichtet, das mit der Jahreszahl gekennzeichnet war. Er ließ einen Hochofen und den Hammerwerksbetrieb vom Rennfeuer auf die neue Eisenschmelztechnologie umrüsten. Nahe an der Grenze zu Böhmen gelegen, litt der Ort im Dreißigjährigen Krieg ständig unter feindlichen Einfällen.

1657 ließen sich Glaubensflüchtlinge, die aus den angrenzenden böhmischen Ortschaften vertrieben worden waren, vor Ort nieder und trugen somit wesentlich zur Entwicklung von Hammerunterwiesenthal bei. Insgesamt suchten 335 Familien nach, sich in der Nähe des Hammerwerks niederlassen zu dürfen. Gegen den durch kurfürstliche Beamte erbrachten Vorschlag, eine neue Siedlung zu gründen, legten die Städte Ober- und Unterwiesenthal Widerspruch ein, um so einen gewerbereichen Flecken in unmittelbarer Nähe zu verhindern.

Um 1700 bestand das Hammerwerk aus einer Blechhütte, einer Stabhütte, einem Zinnhaus und einem Beizgewölbe. Die dort erzeugten Bleche wurden durch die Erzgebirgische Blechcompagnie vertrieben. 1756 wird das Schlössel nur noch als Stabhammer bezeichnet, während 1777 wieder von einem Hochofen und zwei Frisch- und Stabfeuern die Rede ist. 1786 entstand unter der Familie Irmscher ein Drahtwerk. 1821 wurde es stillgelegt und versteigert. Die Hütte wurde nach Angaben von Johann Traugott Lindner 1848 teilweise abgetragen und der Besitz fortan nur noch als Hammergut weiterbetrieben.

Nordwestlich von Hammerunterwiesenthal befindet sich ein Kalkbruch, auf dem mindestens seit Anfang des 19. Jahrhunderts Kalk gebrochen wurde und der heute wegen der dort vorherrschenden Vegetation unter Naturschutz steht. Die Kirche wurde 1898/99 von Woldemar Kandler errichtet. Die Landgemeinde Hammerunterwiesenthal verlor 1997 ihre Eigenständigkeit und wurde nach Oberwiesenthal eingemeindet. Dabei wurde der Ortsteil Niederschlag nach Bärenstein umgegliedert.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

In einem Steinbruch in der Umgebung wurde 1990 das Maar von Hammerunterwiesenthal, die erste im Erzgebirge nachgewiesene Maarstruktur beschrieben.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohnerzahl [3]
1789 43 besessene Mann
1846 608
1871 679
1890 594
Jahr Einwohnerzahl
1910 916
1925 854
1939 930
1946 1112
Jahr Einwohnerzahl
1950 1827
1964 973
1990 667

Persönlichkeiten

Literatur

  • Von Annaberg bis Oberwiesenthal (= Werte der deutschen Heimat. Band 13). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1968, S. 171ff.
  • Joachim Kunze: Geschichten aus der Historie des Wiesenthals - Eine populärwissenschaftliche Chronik Kurort Oberwiesenthals. Oberwiesenthal 2002
  • Kurt Richter: Historische Betrachtungen zu Hammerunterwiesenthal von der Ortsgründung bis zur Gegenwart 1657 - 2007. Oberwiesenthal 2007
  • Richard Steche: Hammer-Unterwiesenthal. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 4. Heft: Amtshauptmannschaft Annaberg. C. C. Meinhold, Dresden 1885, S. 80.
  • Hammerunterwiesenthal . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 12. Band, Zwickau 1825, S. 179–181.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Oberwiesenthal, Kurort, Stadt. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 30. Januar 2015 (PDF; 0,23 MB).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  3. vgl. Hammerunterwiesenthal im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Kategorien: Hammerwerk im Erzgebirge | Exulantenstadt | Ehemalige Gemeinde (Erzgebirgskreis) | Oberwiesenthal | Ort im Erzgebirgskreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hammerunterwiesenthal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.