Hadwig von Wied - LinkFang.de





Hadwig von Wied


Hadwig von Wied (* möglicherweise vor 1120; † möglicherweise vor 1172) war Äbtissin der Stifte Gerresheim und Essen sowie Mitgründerin der Frauengemeinschaft von Schwarzrheindorf.

Die Gerresheimer und Essener Äbtissin Hadwig aus der mittelrheinischen Adelsfamilie der Grafen von Wied war eine beaufsichtigte Frau, eingebunden in ein Geflecht von patriarchalischer Herrschaftsordnung und Patronage, eingebunden auch in die Adelskirche ihrer Zeit, innerhalb der die Sanktimoniale ihre kirchliche Ausbildung erhielt und als Schwester des Kölner Erzbischofs Arnold II. von Wied (1151–1156) die Vorsteherin zweier geistlicher Frauengemeinschaften am Niederrhein, die Äbtissin von Gerresheim und Essen, wurde.

Hadwig war eine selbstständige Persönlichkeit auf Grund ihrer adligen Sozialisation und der erreichten kirchlichen Position. Nicht nur der Tag der Kirchweihe von Schwarzrheindorf (24. April 1151) sah sie in enger Bekanntschaft zu den staufischen Königen Konrad III. (1138–1152) und Friedrich I. Barbarossa (1152–1190), zu Bischöfen und Äbten, u.a. zu Abt Wibald von Stablo-Malmedy und Corvey (1130–1158 bzw. 1146–1158) und zum Geschichtsschreiber Bischof Otto von Freising (1138–1158). Die Urkunden, die sie als Essener Äbtissin ausstellte, lassen das Bild einer Trägerin von weltlicher Macht und Herrschaft erkennen. Nach dem Tod ihres Bruders Arnold übernahm Hadwig den Aufbau der Frauengemeinschaft in Schwarzrheindorf, wo sie ihre jüngeren Schwestern Sophia und Siburgis als Äbtissin bzw. Dechantin einsetzte (nach 1167). Noch heute zeigen die Wandgemälde der dortigen Stiftskirche St. Clemens (um 1170) die Stifter Arnold und Hadwig demütig vor dem Weltenrichter Jesus Christus. Und eine Urkunde des Kölner Erzbischofs Philipp I. von Heinsberg (1167–1191) spricht von Hadwig als einer "starken Frau", die "viele bedeutende und größere Mühen, die üblicherweise keine Arbeiten des weiblichen Geschlechts sind", erfolgreich bewältigte.

Literatur

  • Michael Buhlmann: Die Essener Äbtissin Hadwig von Wied. In: Das Münster am Hellweg 56 (2003), S. 41-78
  • Ute Küppers-Braun: Macht in Frauenhand. 1000 Jahre Herrschaft adeliger Frauen in Essen, Essen 2002
  • Hugo Weidenhaupt: Das Kanonissenstift Gerresheim 870-1400. In: Düsseldorfer Jahrbuch 46 (1954), S. 1-120
  • Ludwig Wirtz: Die Essener Äbtissinnen Irmentrud und Hadwig II. von Wied. In: Beiträge zur Geschichte von Stadt und Stift Essen 18 (1898), S. 19-41


Kategorien: Äbtissin (Essen) | Haus Wied | Gestorben im 12. Jahrhundert | Geboren im 12. Jahrhundert | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hadwig von Wied (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.