HMS Europa (1897) - LinkFang.de





HMS Europa (1897)


Diadem-Klasse

Übersicht
Typ Geschützter Kreuzer
Einheiten 8
Bauwerft

J.& G. Thompson, Clydebank

Kiellegung 10. Februar 1896
Stapellauf 20. März 1897
Indienststellung 23. November 1899
Verbleib 15. September 1920 verkauft
Technische Daten
Verdrängung

11.000 t

Länge

140,97 m über alles,
132,67 m p.p.

Breite

21,05 m

Tiefgang

7,77 m

Besatzung

677 Mann

Antrieb

30 Belleville-Kessel
2 Dreifach-Expansionsmaschinen
16.500 PS
2 Schrauben

Geschwindigkeit

20,25 kn

Reichweite

2.000 sm bei 19 kn,
1000 bis 1900 t Kohle

Bewaffnung
  • 16 - 152 mm-Kanonen
  • 14 - 12-pounder-Geschütze
  • 3 - 3-pounder-Geschütze
  • 8 - Maschinengewehre
  • 2 - 450 mm-Torpedorohre
Panzerung

Typ Harvey

Panzerdeck

65 bis 102 mm

Kasematten und Schutzschilde

114 mm

Munitionsaufzüge

52 mm

Kommandoturm

305 mm

Schwesterschiffe

HMS Diadem, HMCS Niobe, HMS Andromeda, HMS Argonaut, HMS Amphitrite, HMS Ariadne, HMS Spartiate

Der Geschützte Kreuzer HMS Europa war einer von acht Kreuzern der Diadem-Klasse der britischen Royal Navy. Sie brachte anfangs sehr unbefriedigende Leistungen. Sie war aber das einzige Schiff der Klasse, das während des Ersten Weltkrieges durchgehend im aktiven Dienst blieb, wenn auch als die meiste Zeit als ein Büro-Flaggschiff vor der türkischen Küste.

Lebenslauf

Die HMS Europa gehörte zur ersten Serie der Diadem-Klasse und von der Werft J.& G. Thompson in Clydebank unter der BauN°293 fertiggestellt. Sie war mit eines der ersten Schiffe der Royal Navy, das mit einer Funkanlage in Dienst kam. 1900 führte sie eine Fahrt mit Ablösungsmannschaften nach Australien durch [1]. Sie war das bis dahin größte Kriegsschiff in den australischen Gewässern. Die Reise bis Sydney dauerte wegen des hohen Kohlenverbrauchs 88 Tage, weil acht Häfen angelaufen werden mussten und an 30 Tagen Kohlen übernommen wurden[2]. Ende 1903 wurde sie nach Ostasien im Zuge der Russisch-Japanischen Spannungen entsandt[3]. Eine zweite Reise der Europa mit Ersatz für die Australia Station zusammen mit der alten HMS Edgar war erfolgreicher. Am 6. September 1907 in Portsmouth ausgelaufen, erreichten die beiden Kreuzer 1.Klasse am 3. Oktober Colombo, wo das Flaggschiff der Australia Station, HMS Powerful, und die HMS Cambrian den Ersatz übernahmen und Marineangehörige mit abgeleisteter Stationsdienstzeit zur Heimreise entließen.

Kriegseinsatz

Nur drei Schiffe der Diadem-Klasse kamen bei Kriegsausbruch wieder in den aktiven Dienst; die großen Schiffe waren zu personalaufwendig und zu wenig kampfkräftig, um sinnvoll eingesetzt zu werden. Die Europa, Argonaut und Amphitrite kamen zum 9.Kreuzergeschwader, das als Cruiser Force I den östlichen Nordatlantik etwa der Nordwestecke Spaniens bei Cap Finisterre bis zu den Azoren und Madeira überwachen sollte. Basis des Geschwaders sollte Gibraltar werden. Am 4. August 1914 lief der als Geschwaderchef wieder aktivierte Konteradmiral John de Robeck mit den kleineren Kreuzern HMS Vindictive als Geschwaderflaggschiff und HMS Highflyer aus Plymouth aus. Schon auf dem Anmarsch brachten diese etliche deutsche Schiffe auf. Die ebenfalls der Diadem Klasse angehörige Argonaut und HMS Challenger folgten als nächste Kreuzer, dann noch Europa [4] (wieder im Dienst seit 1. August 1914) mit dem Schwesterschiff Amphitrite. Noch im August wurde die HMS Minerva vom 11.Kreuzergeschwader nach Gibraltar abgegeben.

Im November wurde die Europa jetzt de Robeck´s Flaggschiff auf der Finisterre Station bis zum Februar 1915. Admiral de Robeck wurde im Frühjahr dem Oberkommandierenden der Mittelmeerflotte als Stellvertreter zugeteilt und sollte den Vorstoss durch die Dardanellen vorbereiten. Sein ehemaliges Flaggschiff Europa wurde im Juni 1915 in den Einsatzraum geschickt. Der die Landungen auf Gallipoli leitende Admiral Wemyss forderte einen alten Kreuzer als Depotschiff für die leichten Transportschiffe an. Die Admiralität entsandte die große Europa, deren Maschinenanlage bald zur Überholung anstand, aber die zu erwartenden Bewegungen bewältigen würde. Dazu verfügte sie über eine moderne Funkanlage, die dort bestehende Probleme beseitigen würde. Die Europa gab auf dem Weg in Gibraltar noch einen Teil der Besatzung an aktive Schiffe ab und reduzierte vor Ort dann noch ihr Maschinenpersonal [5]. Sie blieb dann bis zum Ende des Krieges mit der Türkei in Mudros als Arbeitsschiff für die Stäbe.

Ende der Europa

Das Schiff überstand den Krieg und wurde am 15. September 1920 an C.F. Bletto, Malta, verkauft. Sie sollte in ein Auswandererschiff umgebaut werden, was in Genua erfolgen sollte. Auf dem Weg dorthin sank die Europa bei Sturm im Januar 1921 vor der korsischen Küste. Sie wurde wieder gehoben, dann aber in Genua nur noch abgebrochen.

Quellen

  • David K. Brown: Warrior to Dreadnought: Warship Development 1860-1905, Caxton Editions (2003), ISBN 1-84067-529-2
  • Roger Chesneau, Eugene M. Kolesnik (Hrsg.): Conway's All The Worlds Fighting Ships, 1860-1905, Conway Maritime Press, London (1979), ISBN 0-85177-133-5
  • J. J. Colledge, Ben Warlow: Ships of the Royal Navy: the complete record of all fighting ships of the Royal Navy, Chatham, London (1969/2006), ISBN 978-1-86176-281-8
  • Fred T.Jane (Hrg. Anthony Preston): The British Battle-Fleet: Its Inception and Growth throughout the Centuries, Neuausgabe Conway Maritime Press (1997), ISBN 0-85177-723-6

Weblinks

 Commons: Kreuzer der Diadem-Klasse  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. HMS Europa arrived at Albany
  2. Europa&searchLimits= HMS Europa A Coal Devourer
  3. Far Eastern News, NYT 17. Oktober 1903
  4. British took a Naval Officer from a Norwegian Steamship, NYT 27. Dezember 1914
  5. JJohn C. Welch, A Pensioner at Gallipoli, The Gallipolian, N°79, S.24ff.

Kategorien: Diadem-Klasse | Schiff im Ersten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/HMS Europa (1897) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.