HMS Decoy (H75) - LinkFang.de





HMS Decoy (H75)


HMS Decoy
HMCS Kootenay
Technische Daten
Schiffstyp: Zerstörer
Verdrängung: 1.375 ts Standard
1.890 ts maximal
Länge: 100,28 m
Breite: 10,06 m
Tiefgang: 3,78 m
Antrieb: 3 Admirality-3-Trommel-Dampfkessel
2 Parsons-Dampfturbinen mit Einfachgetriebe
36.000 PS (26.460 kW)
Treibstoffvorrat: 473 t Heizöl
Geschwindigkeit: 36 kn (66,7 km/h)
Reichweite: 5.870 sm bei 15 kn
Besatzung: 145
Bewaffnung: 4 × 4,7-inch-Schiffsgeschütze
1 × 3-inch-Flak
2 × 4fach Vickers 0,5-Fla-MGs
2 × 4fach 21-inch-Torpedorohre
60 × Wasserbomben

HMS Decoy (H75) war ein Zerstörer der D-Klasse der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg. Das meist im Mittelmeer eingesetzte Boot wurde im April 1943 an die Royal Canadian Navy abgegeben, die es in HMCS Kootenay (H75) umbenannte. Im Oktober 1945 wurde sie außer Dienst gestellt und anschließend verschrottet.

Bau- und Einsatzgeschichte

Das Boot lief am 7. Juni 1932 als Teil einer Klasse von acht Zerstörern bei Thornycroft in Woolston, Southampton, vom Stapel. In Dienst gestellt wurde es am 4. April 1933.

Zusammen mit ihren Schwesterbooten bildete HMS Decoy die 1. Zerstörerflottille, die zunächst der Mittelmeerflotte zugeordnet war. Kurz vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges waren die Schiffe in Hongkong stationiert. Sie wurden dann jedoch ins Mittelmeer zurückbeordert.

In der ersten Hälfte des Jahres 1940 wurde HMS Decoy im Indischen Ozean und im Roten Meer als Eskorte für Truppentransporter eingesetzt. Wieder zurückgekehrt, wurde der Zerstörer zu einer groß angelegten U-Jagd-Operation im östlichen Mittelmeer befohlen, an der fast alle einsatzbereiten Zerstörer der britischen Mittelmeerflotte beteiligt waren.

Im Folgemonat nahm der Zerstörer an der Seeschlacht bei Punta Stilo teil; danach wurde er in der Ägäis eingesetzt. Beim Angriff auf Tarent in der Nacht zum 12. November 1940 gehörte die Decoy zur Sicherung des Hauptverbandes der Mittelmeerflotte um den Flugzeugträger Illustrious der Royal Navy und erhielt auf dem Rückmarsch einen Bombentreffer.

Anfang 1941 nahm der Zerstörer, nunmehr als Teil der 10. Zerstörerflottille, als Eskorte an einem der Malta-Geleitzüge teil. Bei der Evakuierung des griechischen Festlandes im April 1941 (Operation Demon) und, einem Monat später, der Luftlandeschlacht um Kreta war das Schiff im Dauereinsatz. Dabei wurde HMS Decoy am 29. Mai 1941 durch einen Bombentreffer vor Kreta beschädigt, das Schiff war jedoch schon im folgenden Monat wieder im Einsatz bei der Besetzung von Syrien.

Gegen Ende des Jahres war der Zerstörer am Ersten Seegefecht im Golf von Syrte beteiligt. Bei einem Bombenangriff auf den Hafen von Valletta am 12. Februar 1942 erlitt er wiederum Schäden, als der in der Nähe liegende Zerstörer HMS Maori nach einem Volltreffer explodierte. In der Folgezeit wurde das Schiff der British Eastern Fleet in Trincomalee, Ceylon, zugewiesen. Bei der japanischen Attacke im Indischen Ozean wurde es als Deckung für die Gruppe 2, die aus den langsameren Einheiten der Flotte bestand, eingesetzt.

Als Kootenay unter kanadischer Flagge

Mitte April 1943 wurde der Zerstörer an die Royal Canadian Navy abgegeben, die ihn in HMCS Kootenay (H75) umbenannte. Er wurde nunmehr zur Sicherung von Nordatlantik-Konvois eingesetzt.

Im Sommer 1944 lag der Einsatzschwerpunkt dann im Ärmelkanal und in der Biskaya, wo der Zerstörer deutsche U-Boote und Vorpostenboote jagte. Dabei gelang es, am 7. Juli 1944 gemeinsam dem Zerstörer HMCS Ottawa und der Korvette HMS Statice das deutsche U-Boot U 678 südwestlich von Brighton zu versenken. Zwei weitere Versenkungen folgten am 18. und 20. August, als in Zusammenarbeit mit den Zerstörern HMCS Ottawa und HMCS Chaudiere die U-Boote U 621 und U 984 nordwestlich von La Rochelle bzw. westlich von Brest versenkt werden konnten.

Vom Jahresende bis zum Kriegsende war HMCS Kootenay in kanadischen Gewässern eingesetzt. Das Schiff wurde dann im Oktober 1945 außer Dienst gestellt und drei Monate später verschrottet.

Literatur

  • Michael J. Whitley: Destroyers of World War Two. An international encyclopedia. Arms and Armour Press, London u. a. 1988, ISBN 0-85368-910-5.

Weblinks


Kategorien: Thornycroft | C- und D-Klasse | Schiff im Zweiten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/HMS Decoy (H75) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.