HIAT - LinkFang.de





HIAT


HIAT (halb-interpretative Arbeits-Transkription) bezeichnet ein Verfahren zur Verschriftlichung gesprochener Sprache. Es findet in der Linguistik und insbesondere in der funktional-pragmatischen Diskursanalyse und der deutschsprachigen Konversationsanalyse Anwendung. Entwickelt wurde HIAT von den Sprachwissenschaftlern Jochen Rehbein und Konrad Ehlich.[1] Es besteht parallel zu den von Gail Jefferson entwickelten Transkriptionskonventionen.

Grundprinzip von HIAT ist die Partiturschreibweise, über die allen Teilnehmern am Gespräch eine einzelne Zeile zugeordnet wird, ähnlich wie in Partituren für Orchestermusik. Übereinander liegende Gesprächsteile sind also die gleichzeitig gesprochenen Teile, sogenannte Überlappungen. Um den Zusammenhalt zu verdeutlichen, werden zusammengehörige Teile mit Klammern zusammengehalten.

Für das computergestützte Transkribieren nach HIAT wird meist der Partitur-Editor des EXMARaLDA-Systems verwendet.

Literatur

  • Ehlich, Konrad / Rehbein, Jochen (1976): Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). In: Linguistische Berichte 45, 21-41.
  • Ehlich, Konrad / Rehbein, Jochen (1979): Zur Notierung nonverbaler Kommunikation für diskursanalytische Zwecke (HIAT2). In: Winkler, Peter (Hrsg.) (1979): Methoden der Analyse von Face-To-Face-Situationen. Stuttgart: Metzler, 302-329.
  • Ehlich, Konrad / Rehbein, Jochen (1979b): Erweiterte halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT2): Intonation. In: Linguistische Berichte 59, 51-75.
  • Ehlich, Konrad / Rehbein, Jochen (1981): Die Wiedergabe intonatorischer, nonverbaler und aktionaler Phänomene im Verfahren HIAT. In: Lange-Seidl, Annemarie (Hrsg.) (1981): Zeichenkonstitution – Akten des 2. Semiotischen Kolloquiums Regensburg 1978. Berlin: de Gruyter, 174-186.
  • Ehlich, Konrad (1992): HIAT - a Transcription System for Discourse Data. In: Edwards, Jane / Lampert, Martin (Hrsg.): Talking Data – Transcription and Coding in Discourse Research. Hillsdale: Erlbaum., 123-148.
  • Rehbein, Jochen / Schmidt, Thomas / Meyer, Bernd / Watzke, Franziska / Herkenrath, Annette (2004): Handbuch für das computergestützte Transkribieren nach HIAT. Arbeiten zur Mehrsprachigkeit Folge B (Nr. 56). Universität Hamburg: Sonderforschungsbereich Mehrsprachigkeit. ISSN 0176-599X . Online-Version (PDF; 2,8 MB)

Einzelnachweise

  1. Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). Linguistische Berichte 45, S.21-41, 1976

Weblinks


Kategorien: Sprachwissenschaft

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/HIAT (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.