HELP.gv.at - LinkFang.de





HELP.gv.at


HELP.gv.at
www.help.gv.at
Motto Ihr Amtshelfer im Internet
Beschreibung Bürgerservice Österreich
Sprachen de, en
Eigentümer Republik Österreich
Urheber Bundeskanzleramt
Erschienen 1997

HELP.gv.at ist eine behördenübergreifende Plattform der österreichischen Bundesverwaltung. HELP.gv.at (kurz „HELP“) begann 1997 als Informationsangebot über Behördenwege für die Bürger und hat sich seither zu einer Drehscheibe der E-Administration in Österreich entwickelt.

Aufbau und Entwicklung

Das HELP-Projekt wurde 1997 vom Bundesministerium für Finanzen begründet. Ab dem Jahr 2000 wurde die Plattform vom Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport (BMÖLS) verwaltet.[1] Im Jahr 2003 ging die Zuständigkeit auf das Bundeskanzleramt (Abteilung I/13 – E-Government – Programm- und Projektmanagement) über. Die redaktionelle Leitung wird ab September 2009 von der Wiener Zeitung sichergestellt.[2]

Umfang und Leistung

HELP gliedert die Information in „Lebenssituationen“, wie z. B. „Haustiere“, „Scheidung“ oder „Vereine“. Zu jeder Lebenssituation bietet HELP Informationen und Anleitungen zu Behördenwegen, hilft dabei, die zuständigen Ämter zu finden und verweist auf Online-Formulare und andere E-Government-Angebote.

Neben HELP für Bürger und Bürgerinnen gibt es auch HELP für Wirtschaft und HELP for Foreign Citizens auf englisch. HELP bietet weiters Online-Foren, in denen Bürger Fragen stellen können, die von Beamten fachkundig und rasch beantwortet werden. Außerdem bietet der Behördenführer ein Begriffslexikon mit Erklärungen zu rechtlichen Ausdrücken und Redewendungen.

HELP.gv.at wird von den Bürgern vor allem wegen der benutzerfreundlichen Gestaltung des Angebots gut angenommen. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Barrierefreiheit gemäß der Web Accessibility Initiative gewidmet, um auch für Menschen mit Behinderung den ungehinderten Zugang zu den Informationen in HELP.gv.at sicherzustellen.

Preise und Auszeichnungen

Das HELP-Projekt hat mehrfach Preise gewonnen. Ein kurzer Auszug:

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Help.gv - das Projekt, bmols.gv.at (Memento vom 18. Februar 2003 im Internet Archive)
  2. Meldung auf „Der Standard“

Kategorien: Medien (Österreich) | E-Government | Website (öffentliche Verwaltung) | Öffentliche Verwaltung (Österreich) | Bundeskanzleramt (Österreich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/HELP.gv.at (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.