Hüttenwerk Donawitz - LinkFang.de





Hüttenwerk Donawitz


Das Hüttenwerk Donawitz ist ein Stahlwerk in Donawitz und Sankt Peter-Freienstein bei Leoben in der Obersteiermark. Es ist eine Betriebsstätte der voestalpine-Gruppe und besonders durch die erste Anwendung des Linz-Donawitz-Verfahrens zur Stahlproduktion weltbekannt. Der größere Teil der rund 1,5 Millionen Jahrestonnen umfassenden Stahlproduktion wird zu Eisenbahnschienen verarbeitet, was das Werk zur größten Schienenfabrik Europas macht. Hier werden die mit 120 Meter längsten Eisenbahnschienen der Welt erzeugt.

Geschichte

Die Ursprünge des heutigen Stahlwerkes in Donawitz gehen auf die urkundlich nachweisbaren Hammerwerke aus dem Jahre 1436 zurück, in denen der Abbau des Erzbergs aufgearbeitet wurde. Eine Erzeugung ist seit 1529 nachweislich.[1] Die Erzverhüttung in Radwerken war an das Vorhandensein von Wasserkraft gebunden, was auch die Erzeugungsmenge stark begrenzte. Mit dem Einsatz immer leistungsfähigerer Dampfmaschinen war es am Anfang des 19. Jahrhunderts möglich, wesentlich größere Hüttenwerke an verkehrsgünstigen Orten zu errichten. Erste bedeutendere Betriebsstätte hier war ein Drahtzug 1805 und ein Hammerwerk 1809.[1] Daneben entstand 1837 aus dem bisher relativ kleinen Puddlingsstahlwerk die nach ihrem Erbauer Franz Mayr benannte Franzenshütte.[2] Franz Mayr (II.) von Melnhof erweiterte 1845/46 das Werk durch den Bau der Karolihütte und 1852 durch die Theodorahütte.

1868 erfuhr Donawitz durch den Anschluss an Eisenbahn mittels der Verbindungsbahn zwischen Südbahn und Kronprinz-Rudolfs-Bahn einen starken wirtschaftlichen Aufschwung.Steinkohle konnte nun in großen Mengen aus Nordmähren herangeschafft werden und die Eisenwaren konnten schneller und günstiger zu den Kunden transportiert werden. 1872 verkaufte Mayr von Melnhof die gesamten Mayr’schen Eisenwerke – rechtzeitig vor dem Preisverfall der Gründerkrise – an die Innerberger Hauptgewerkschaft.

Ab 1878 gab es ein Siemens-Martin-Stahlwerk, das vor dem Ersten Weltkrieg mit 14 Einheiten für je 30 t Einsatz als größte Anlage auf dem Kontinent galt.

1881 entstand die Österreichisch-Alpine Montangesellschaft (OAMG) durch Zusammenschluss mehrerer Hüttenbetriebe in der Steiermark – darunter auch die Innerberger – und Kärnten, mit ihrem Hauptwerk in Donawitz. In den Folgejahren erfuhr das Werk in Donawitz einen umfassenden Ausbau.[3]

1891 wurde der erste Kokshochofen mit 200 t Tagesleistung in Donawitz angeblasen. 1899 folgte der zweite Hochofen mit 250 t und 1905 sowie 1907 der dritte und vierte Hochofen mit je 400 t Tagesleistung. 1911 wurde der nicht mehr zeitgemäße Hochofen I durch einen weiteren 400-t-Ofen ersetzt. Die größte Jahresproduktion der Hochöfen mit ca. 410.000 Tonnen Roheisen wurde 1916 infolge des Rüstungsbedarfs durch den Ersten Weltkrieg erzielt. Zur Weiterverarbeitung entstanden ein Block- und Drahtwalzwerk, eine Träger- und Schienenwalzstrecke sowie Bandwalzstrecken.[3]

Mit dem Zerfall der Donaumonarchie 1918 ging ein großer Teil der Absatzmärkte des Hüttenwerks in Donawitz verloren. Der dadurch verursache Produktionsrückgang wurde durch die Weltwirtschaftskrise weiter verschärft. Nach mehreren Besitzwechseln wurde das Hüttenwerk 1941 Teil der Reichswerke Hermann Göring. Infolge der Ankurbelung der Rüstungsindustrie konnte die Roheisenproduktion 1941 wieder auf ca. 500.000 t gesteigert werden. Durch die Lage der Werksanlagen in einem engen Tal, umgeben von hohen Bergen, blieben Donawitz anders als der Hütte Linz großflächige Bombenangriffe erspart.[3]

Nach Kriegsende im Mai 1945 besetzte die Rote Armee die Obersteiermark und begann sofort mit der Demontage von Betriebsanlagen. Nach Festlegung der alliierten Besatzungszonen kamen Ende Juli 1945 die Briten in die Steiermark und die Sowjets zogen ab. Das Werk wurde verstaatlicht und die Firmenstruktur der ehemaligen ÖAMG im Rahmen des Marshall-Planes wiederhergestellt. 1948 wurde der Österreichische Eisen- und Stahlplan erstellt, der die zukünftigen Entwicklungs- und Ausbaumaßnahmen der beiden großen Hüttenwerke in Linz und Donawitz bestimmte. In Linz (Vereinigte Österreichische Eisen- und Stahlwerke AG - VÖEST) sollte die Erzeugung von Flachprodukten, also Blechen, und in Donawitz die Fertigung von warmgewalzten Profilen, Trägern, Schienen und Draht konzentriert werden.[3]

1973 erfolgte die Fusion der ÖAMG mit der VÖEST zur VOEST-ALPINE AG.

1991 wurde der Standort Donawitz in drei Einheiten aufgeteilt, die VOEST-ALPINE STAHL DONAWITZ GmbH für die Hütte, die VOEST-ALPINE SCHIENEN GmbH für die Großwalzanlage und die VOEST-ALPINE AUSTRIA Draht GmbH für das Langzieh- und -walzwerk. Seit 1999 ist die Energieerzeugung für das Werk in den Energiepark Donawitz (EPD) der STEWEAG-STEG ausgegliedert.[1]

Unternehmen

Das Betriebsgelände umfasst etwa 21 Hektar. Heute sind in Donawitz drei Unternehmen ansässig:[4]

Alle drei gehören zur Metal Engineering Division der voestalpine (ehemalige Division Bahnsysteme).

Die Hütte Donawitz wurde bis in jüngste Zeit grundlegend modernisiert und beschäftigt heute rund 2300 Arbeitnehmer (Stand 2009). Insgesamt haben die Betriebe einen Umsatz von über 1 Milliarde Euro und produzieren jährlich 1 Million Tonnen Eisen und Stahlprodukte.

Außerdem betreibt die Stewag-Steg GmbH Kraftwerksanlagen.

Betriebsstätten

Stahlwerk Donawitz

voestalpine Stahl Donawitz
Rechtsform GmbH
Gründung 1837 als Franzenshütte (Rechtsform 1990)
Sitz Leoben-Donawitz, Steiermark
Leitung Karl Ebner, Thomas Starzer, Günther Kolb[5]
Mitarbeiter 1300[5]
Umsatz 758 Mio. € (Schätzung)[5]
Branche Erzeugung und Verarbeitung von Roheisen und Stahl, Metallurgie-Forschung
Website www.voestalpine.com/stahldonawitz

Das Hüttenwerk selbst besteht aus Sinteranlage, Hochöfen und dem eigentlichen Stahlwerk.

  • Im Kern der Anlage befinden sich die beiden Hochöfen, die in dieser Form seit 2001 und 2002 in Betrieb sind (Neuzustellung): Hier werden aus Sinter, Stückerz, Pellets und Zuschlägen jährlich etwa 1.000.000 t flüssiges Roheisen produziert (Tagesproduktion zusammen rund 4000 t).[8]
  • Auf der anderen Seite der Geleise (Bahnhof Leoben-Donawitz) liegt die Erzaufbereitung (Sinteranlage), mit dem 115 Meter hohen Kamin: Sie ist seit 1973 in Betrieb, und erzeugt aus Feinerzen, Hüttenkreislaufstoffen, Zuschlägen und Brennstoffen etwa 1,45 Mio. t/a stückiges Material (Sinter), das gutteils in den Hochöfen weiterverarbeitet wird, wohin es über eine Transportbrücke gelangt;[8]
  • Im Südosten, an der Murtaler Seite, liegt das Stahlwerk, für die Stahlerzeugung. Es wurde 1999/2000 als Kompaktstahlwerk umgerüstet.
    • Zwei LD-Konverter mit einem Chargengewicht (Fassungsvermögen) von 67 t stellen aus Schrott und Roheisen flüssigen Rohstahl her. Das Werk arbeitet nach einem umweltfreundlichen zero-waste-Konzept: Das beim Einblasen des Sauerstoffs entstehende Tiegelgas wird im Energieparks Donawitz verwertet.[8]
    • Die Weiterverarbeitung erfolgt:[8]
      • in zwei Pfannenöfen, einem Konditionierungsstand und einer Vakuumanlage;
      • und hauptsächlich in den beiden Stranggießanlagen: Hier werden Vorblöcke im Rund- (bis 230 mm Durchmesser) oder Rechteckformat (bis 283 × 390 mm) gegossen, und mit einer Autogenbrennschneidvorrichtung abgelängt. Die Jahresproduktion beträgt 1.300.000 t;
      • im Knüppelwalzwerk: Hier werden die Vorblöcke in einem Hubbalkenofen wiedererwärmt, mit einer Presswasserhochdruck-Entzunderungsmaschine von Gußzunder gereinigt und ausgewalzt;
      • weiters stehen zwei automatische Hochdruckschleifmaschinen für die Oberflächenbehandlung und eine Trennmaschine zur Verfügung (Halbzeug Adjustage)

Schienenwalzwerk Donawitz

voestalpine Schienen
Rechtsform GmbH
Gründung 1995
Sitz Leoben-Donawitz, Steiermark
Leitung Hans Pfeiler, Frederick Kübler, Karl Ebner[6]
Mitarbeiter 580[6]
Umsatz 530 Mio. €[6]
Branche Schienenherstellung
Website www.voestalpine.com/schienen

An der linken Talseite, zur Donawitzer Straße (B115a) hin, steht das Schienenwalzwerk: Hier wird Halbzeug im Ausmaß von etwa 500.000 t pro Jahr zu Schienen unterschiedlichen Profils verarbeitet, darunter ultralange Schienen bis 120 m. Der Produktionsprozess umfasst:[9]

  • Vorblocklager, Warmhaltegruben, Hubbalkenofen für die Wiedererwärmung auf Walztemperatur (1280 °C);
  • Walzstraßen (Profil-Vorstraße und Fertigstraße);
  • Kopfhärteeinrichtung (Kapazität über 250.000 t/a);
  • Adjustage: zerstörungsfreie Prüfung der Schienen, zwei Sägebohrlinien, visuelle Prüfung, zwei Richtpressen für die Fertigwaren-Adjustage;
  • und taleinwärts anschließend das Schienenlager, das 1994 in Betrieb genommen wurde, und für die 60–120 m langen Fertigteile ausgelegt ist.

Die Schienen werden weltweit exportiert, die Exportquote beträgt 80 %.[6] Ultralangen Schienen sind besonders für Hochgeschwindigkeitstrassen notwendig und wurden außer hier in Donawitz nur im Werk Duisburg produziert; dieses wurde zum Jahresende 2013 geschlossen, die letzte Schiene deutscher Produktion wurde dort am 13. November 2013 gewalzt.

Drahtwerk Donawitz

voestalpine Austria Draht
Rechtsform GmbH
Gründung 1990
Sitz Bruck an der Mur, Steiermark
Leitung Gerhard Seereiner, Gerald Reichmann, Erich Meixner, Manfred Strecher[7]
Mitarbeiter 630[7]
Umsatz 425 Mio. €[7]
Branche Produktion von Walz- und gezogenen Drähten
Website www.voestalpine.com/austriadraht

Nördlich anschließend, schon auf St.-Peter-Freinensteiner Gemeindegebiet, liegt das Drahtwalzwerk: Hier wird Draht, Walzdrähten wie auch gezogene Drähten, in Durchmessern von 5–32 mm im Ausmaß von ebenfalls etwa 500.000 t/a produziert.[10]

Die Produktion geht zu 85 % in den Export (EU, ehemalige Ostblockländer, Übersee), insbesondere für die Autoindustrie, Maschinenbau und Befestigungstechnik.[7]

Energiepark Donawitz

Energiepark Donawitz
Lage
}
Daten
Brennstoff Erdgas und Gichtgas/Tiegelgas-Verwertung
Leistung 104 MW (Kombikessel ), 5,5 MW (2 Fremdüberhitzer), 19,3 MW (2 HOVAL), 45+28 MW (GUD-Anlage:GT + Abhitzekessel)
Typ Strom-/Fernwärmekraftwerk mit Nutzdampf und -wind
Eigentümer Stewag-Steg (Energie Steiermark)
Betriebsaufnahme 1999
Kessel Kombikessel (GuD-Anlage, Heißdampferzeug)

1999 gliederte Voestalpine die Energieerzeugung aus und es entstand der Energiepark Donawitz (EPD), der eine Tochter der Energie Steiermark ist.[11]

Es handelt sich um einen Kombikessel mit Gichtgasverwertung, einer Gasturbinen-Abhitzekesselanlage (GuD-Anlage) mit Tiegelgasverwertung, sowie erdgasbetriebenen Heißdampferzeugern und Hilfskesseln.

  • Kombikessel mit Heißdampferzeuger: 104 MW
  • zwei Fremdüberhitzer gesamt 5,5 MW
  • zwei HOVAL je 19,3 MW
  • GUD-Anlage 45+28 MW (GT und Abhitzekessel)

Neben dem Hüttenwerk selbst versorgt das Kraftwerk einige weitere Betriebe, und Leoben mit Fernwärme.

Die Hochöfen des Stahlwerks werden aber, wie das notwendig ist, hauptsächlich mit Koks befeuert.

Wasserversorgung und Werkskläranlage

Das Nutzwasser wird dem Vordernbergerbach am Theodorawehr entnommen, der Nutzwasserbedarf beträgt 26 Mio. m³ pro Jahr. Weitere 650.000 m³/a Trinkwasser werden weiter oben mit einem Querfilterbrunnen entnommen (Wasserreservoir Donawitz, Zugangsgebäude steht unter Denkmalschutz ).[12] Die Wasserkreisläufe im Werk wurden in den letzten Jahren weitgehend geschlossen.

Ganz im Osten des Areals liegt die zentrale Kläranlage des Werks.[13] Sie wurde 1982 errichtet, hat eine Tageskapazität von 172.800 m³, und speist das Wasser wieder in den Vordernbergerbach zurück. Besonderen Aufwand erfordert die Abkühlung der Kühlwässer, teilweise werden sie auch für die Prozesse rückgewonnen.

Halde Donawitz

Nordwestlich oberhalb, am Südhang des Bärnerkogels, befindet sich eine Halde, die sich in Richtung Osten bis zum ehemaligen Bergbaugebiet Münzgraben erstreckt.[14] Sie wird seit über 100 Jahren genutzt.

1995 wurde eine Deponie nach Stand der Technik für die Hüttenabfälle eingerichtet. Es fallen 400.000 Tonnen nicht gefährliche Abfälle und Altstoffe jährlich an, alleine etwa 300.000 t Hochofenschlacke, sonst auch Stäube aus der Gießhallen- und der Gichtgasentstaubung, Gichtschlämme und Hüttenschutt.

Die Altdeponie enthält um die 20 Millionen Kubikmeter und wird in den letzten Jahren mit Unterstützung aus dem Altlastensanierungsfonds im Ausmaß von bisher rund 2,5 Millionen Euro sukzessive saniert.

Literatur

  • H. Schöllnhammer, G. Wolf, M. Erker, W. Brandl, H. Koll: Das neue LD-Kompaktstahlwerk bei voestalpine Stahl. In: stahl und eisen 122 (2002), Nr. 3, S. 37–43.
  • voestalpine Bahnsysteme GmbH (Hrsg.): Werk Donawitz. Entwicklung und Umfeld. 50 Jahre LD-Verfahren. Donawitz, 2002.
  • Umweltbundesamt/Federal Environment Agency – Austria: Medienübergreifende Umweltkontrolle in ausgewählten Gebieten. M-168, Wien, 2004, Kapitel 4. Donawitz, S. 144–199 (pdf , Weblink , beide umweltbundesamt.at)
  • Stefan Wedrac: Der 'Mythos Alpine' - Ein österreichischer Gedächtnisort der Zweiten Republik. GRIN Verlag, 2006, ISBN 978-336384570-9.
  • Matthias Wieland, Obersteirischer Kulturbund (Hrsg.): Donawitz, mehr als ein Stadtteil von Leoben. Selbstverlag des Obersteirischen Kulturbundes, 1994.

sowie:

  • Susanne Leitner-Böchzelt: Leoben. “Die” Reihe Archivbilder. Sutton Verlag GmbH, 2002, ISBN 978-389702408-3, Kapitel 5. Donawitz – Herz der Steirischen Stahlindustrie, S. 87–118 – zahlreiche historische Fotos.

Weblinks

  1. voestalpine Stahl Donawitz
  2. voestalpine Schienen
  3. voestalpine Austria Draht

Einzelnachweise

 Commons: Donawitz steelworks  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. 1,0 1,1 1,2 Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, Kapitel 4.2.1 Historischer Abriss, S. 145 (pdf S. 2)
  2. Ausführlich bei Georg Goeth: Das Herzogthum Steiermark: geographisch-statistisch-topographisch dargestellt und mit geschichtlichen Erläuterungen versehen. Band 2. Verlag J.G. Heubner, Wien 1841, 19. Bezirk Leoben 2. Steuergemeinde Donawitz, S. 313 f. (Google eBook, vollständige Ansicht ).
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Josef B.: Leoben/Donawitz - Hüttenwerk . Zitiert:
    Wolfgang Heitzmann: Die Eisenstraße - Landschaft und Geschichte, Alltag und Freizeit. Landesverlag AG, Linz, ISBN 3-85214-476-0.
    Paul Roth (Herausg.): ERZ und EISEN in der Grünen Mark, Beitragsband zur steirischen Landesausstellung 1984.
  4. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, Kapitel 4.1.2 Betriebsanlagen im Raum Donawitz, S. 144 f (pdf S. 1)
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Firma voestalpine Stahl Donawitz GmbH in Leoben-Donawitz . Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 Firma voestalpine Schienen GmbH in Leoben . Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 Firma voestalpine Austria Draht GmbH in Bruck/Mur . Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.2.2 voestalpine Stahl Donawitz GmbH, S. 145 ff (pdf S. 2 ff)
  9. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.2.3 voestalpine Schienen GmbH, S. 147 ff (pdf S. 4)
  10. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.2.4 voestalpine Austria Draht GmbH, S. 149 ff (pdf S. 6)
  11. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.2.5 Energiepark Donawitz (EPD), S. 150 f (pdf S. 7)
  12. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.2.6 Wasserwirtschaft am Standort Donawitz und 4.4 Abwasseremissionen aus relevanten Betriebsanlagen, S. 151 f resp. 157 ff (pdf S. 8, 14)
  13. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.4.5 Zentrale Betriebskläranlage der voestalpine Stahl Donawitz GmbH, S. 159 (pdf S. 16)
  14. Lit. Medienübergreifende Umweltkontrolle, 4.6 Altlasten, S. 170 ff (pdf S. 27 ff)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hüttenwerk Donawitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.