Hörder Kreisbahn - LinkFang.de





Hörder Kreisbahn


Die Hörder Kreisbahn war eine Straßenbahngesellschaft auf dem Gebiet des heute zu Dortmund gehörenden Kreises Hörde.

Im Jahre 1897 bekam die Allgemeine Lokal- und Straßenbahngesellschaft in Berlin von der Kreisverwaltung des Kreises Hörde den Auftrag, eine Straßenbahn auf ihrem Gebiet einzurichten. Die erste Strecke der Hörder Kreisbahn eröffnete am 30. Januar 1899 zwischen Hörde und Aplerbeck. Hinzu kamen am 4. Februar die Strecken von Hombruch über Barop nach Brünnighausen sowie am 18. Mai von Berghofen nach Schwerte und eine Verlängerung in Hörde. In den folgenden Jahren kamen folgende Strecken hinzu:

Eröffnungsdatum
Strecke
8. April 1900 Barop – Eichlinghofen
30. Mai 1900 Wellinghofen – Brünninghausen
27. März 1902 Asseln – Aplerbeck – Berghofen
27. März 1902 Schwerte – Westhofen
19. September 1903 Westhofen – Syburg

Die letzte Strecke diente hauptsächlich der Erschließung des Naherholungsgebiets rund um die Hohensyburg. Sie endete an der Talstation einer rund 450 m langen Standseilbahn, welche bis zur Ruine der Hohensyburg, oberhalb des heutigen Casinos, führte. Insgesamt hatte die Kreisbahn zu Beginn des Ersten Weltkrieges ein Netz mit einer Länge von rund 38 Kilometern auf der sieben Linien verkehrten. Bedingt durch den geringen Ausflugsverkehr im Ersten Weltkrieg, den steigenden Automobilverkehr und die Konkurrenz durch die Eisenbahn zwischen Schwerte und Hagen wurde die Ausflugsstrecke auf die Syburg im Jahr 1915 wieder stillgelegt. Schließlich wurde diese Strecke durch den Kreistag am 14. Februar 1923 zum Abbruch freigegeben.

Als im Jahre 1928 die Auflösung des Kreises Hörde im folgenden Jahr unmittelbar bevorstand, erhielt die Dortmunder Straßenbahn GmbH die Konzessionen für den Betrieb der Straßenbahnen in diesem Bereich. Somit ging die Hörder Kreisbahn am 14. April 1928 in der Dortmunder Straßenbahn GmbH auf. Diese begann damit, das bisher meterspurige Netz nach und nach auf Normalspur umzuspuren, schwächer nachgefragte Linien wie etwa die Verbindung Asseln – Aplerbeck wurden bereits vor dem Zweiten Weltkrieg auf Bus umgestellt. Letztlich wurden nur die Strecke Aplerbeck – Schwerter Wald und Hörde – Brücherhofstraße umgespurt. Die letzte meterspurige Linie zwischen Hörde und Schwerte wurde am 30. Juni 1954 eingestellt.

Literatur

  • Dieter Höltge: Straßen- und Stadtbahnen in Deutschland, Band 4 Ruhrgebiet EK-Verlag, Freiburg i. Br. 1994, ISBN 3-8825-5334-0.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Hörder Kreisbahn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.