Höhere Mathematik - LinkFang.de





Höhere Mathematik


Die Bezeichnung Höhere Mathematik kommt aus dem Sprachgebrauch der Hochschulen und wird als Komplement einerseits zur Elementarmathematik des mittleren Bildungsweges, andererseits zur universitären Mathematik verstanden.

Sie umfasst (ohne scharf definiert zu sein) jene Teilgebiete der Mathematik, die als mathematische Grundlagen in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studienrichtungen der Hochschulen gelehrt werden, aber nur überblicksweise an Mittelschulen.

Im Gegensatz zu den tiefer gehenden Inhalten des Mathematikstudiums und der mathematischen Forschung liegt hier die Betonung mehr auf dem praktischen Bezug. Umfang und Grad der Abstraktion variieren jedoch zwischen den einzelnen Hochschulen.

Bedeutung

Die Höhere Mathematik gilt als „Sprache“ der Fachwissenschaften zur Beschreibung von naturgesetzlichen Vorgängen in der Umwelt und als vorzügliches Mittel, um das exakte Denken zu schulen.

Daher steht sie in Hochschulstudiengängen traditionell am Beginn des Curriculums – in bestimmten Hochschulstudiengängen werden unterschiedliche Teile ausgelassen oder als spätere Vertiefung angeboten.

Gliederung

Welche Teilgebiete der Mathematik zum allgemeinen Lehrangebot der Universitäten gehören, ist regional und auch infolge der wissenschaftlichen Entwicklung unterschiedlich. Beispielsweise gliederte sich ca. 1980 das Vieweg-Handbuch „Höhere Mathematik“ folgendermaßen:

Dazu kämen heute im Allgemeinen Kapitel über lineare Algebra (Vektoren und Matrizen), grundlegende Verfahren der Numerik, Kenntnisse aus deskriptiver und induktiver Statistik sowie evtl. eine Einführung in Computeralgebrasysteme.

Literatur

  • Klaus Habetha: Höhere Mathematik für Ingenieure, 3 Bände, Klett-Verlag, Stuttgart, 1976 bis 1979
  • A. Hoffmann, B. Marx, W. Vogt: Mathematik für Ingenieure. Band 1: Lineare Algebra, Analysis, Theorie und Numerik. Pearson Studium, München u. a. 2005, ISBN 3-827-37113-9, (Elektrotechnik – Mathematik).
  • Kurt Meyberg, Peter Vachenauer: Höhere Mathematik. Band 1: Differential- und Integralrechnung, Vektor- und Matrizenrechnung. 6. korrigierte Auflage. Springer, Berlin u. a. 2001, ISBN 3-540-41850-4, (Mit 1 CD-ROM).
  • Gerhard Merziger, Thomas Wirth: Repetitorium der Höheren Mathematik. 5. Auflage. Binomi-Verlag, Springe 2006, ISBN 3-923923-33-3.
  • Hermann Schichl, Roland Steinbauer: Einführung in das mathematische Arbeiten. Springer, Berlin 2012, ISBN 978-3-642-28645-2.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Höhere Mathematik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.