Höfles - LinkFang.de





Höfles


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Höfles (Begriffsklärung) aufgeführt.
Höfles
Statistischer Distrikt 731Vorlage:Infobox Ortsteil einer Gemeinde in Deutschland/Wartung/Alternativname falsch
Stadt Nürnberg
Höhe: 307 m ü. NN
Fläche: 1,67 km²
Einwohner: 313 (31. Dez. 2005)
Bevölkerungsdichte: 187 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1928
Postleitzahl: 90427
Vorwahl: 0911

Lage der Gemarkung 3433 Höfles in Nürnberg

Das ehemals eigenständige Dorf Höfles ist seit 1928 ein Stadtteil von Nürnberg und bildet zusammen mit Buch und Schnepfenreuth den Statistischen Bezirk 73.

Geographie

Höfles liegt im Norden der Stadt im Knoblauchsland. Nachbarorte sind (dem Uhrzeigersinn folgend und im Norden beginnend) der Fürther Stadtteil Braunsbach, die Nürnberger Stadtteile Buch, Schnepfenreuth und Kriegsopfersiedlung sowie der Fürther Stadtteil Poppenreuth.

Geschichte

Entstanden ist das Dorf durch eine Rodung der Herren von Stein und zum ersten Mal unter der Bezeichnung Houelines mit der Übergabe des Ortes an die Nürnberger Burggrafschaft 1281 durch König Rudolf I. urkundlich erwähnt worden. Unter dem Namen Höfleins wurde das Dorf 1427 von Markgraf Friedrich I. an die Reichsstadt Nürnberg verkauft. Im Ersten Markgrafenkrieg wurde das Dorf zerstört, 1796 kam es unter die Verwaltung Preußens und 1810 zum Königreich Bayern. Zunächst zum eigenen Steuerdistrikt (1813) und 1818 zu einer eigenständigen Gemeinde erhoben, wurde Höfles am 1. April 1928 nach Nürnberg eingemeindet.[1]

Sehenswürdigkeiten

  • Herrensitz von 1762 in der Höfleser Hauptstraße 74, heute Gasthof „Altes Schloss“

Verkehr

Höfles ist durch die Höfleser Hauptstraße, die von Ost nach West durch den Ort verläuft, mit Buch und der Bundesstraße 4 sowie Poppenreuth und dem Frankenschnellweg verbunden. Die beiden Haltestellen der Stadtbuslinie 33 befinden sich zentral gelegen am östlichen und westlichen Ende des Ortskerns.

Weblinks

 Commons: Höfles  – Sammlung von Bildern

Literatur

Einzelnachweise

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 602

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Höfles (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.