Gustav VI. Adolf (Schweden) - LinkFang.de





Gustav VI. Adolf (Schweden)


Gustav VI. Adolf (vollständiger Name auf Schwedisch Oscar Fredrik Wilhelm Olaf Gustaf Adolf Bernadotte; * 11. November 1882 in Stockholm; † 15. September 1973 in Helsingborg) war König von Schweden von 1950 bis 1973. Unter seiner Regentschaft wurde eine neue Verfassung erarbeitet, die den Staat in eine demokratische Monarchie strukturierte, was einer Umwandlung zur Republik vorbeugte. Gustav war ein respektierter Gelehrter und Archäologe sowie eine Autorität auf dem Gebiet chinesischer Kunst.

Leben

Gustav VI. Adolf war der älteste Sohn von König Gustav V. von Schweden und dessen Gemahlin Prinzessin Viktoria von Baden, einzige Tochter des Großherzogs Friedrich I. und Prinzessin Luise Marie Elisabeth von Preußen.

Gustav VI. Adolf befolgte in seiner Regierungszeit, 1950–1973, strikt die Regeln, die für die konstitutionelle Monarchie herangereift waren. Durch seine persönlichen Eigenschaften vervollständigte er die Entwicklung und trug vermutlich mehr als irgendein anderer der heutigen Monarchen dazu bei, einen neuen Typ des Königreichs zu schaffen – das demokratische. Während fast der ganzen Regierungszeit Gustav VI. Adolfs wurde an einem neuen Grundgesetz gearbeitet, das 1975 die Regierungsform von 1809 ersetzte. Niemand dürfte in der Zeit, in der diese Arbeit durchgeführt wurde, mehr für die Erhaltung der Monarchie in Schweden bedeutet haben als Gustav VI. Adolf. Mehrere Faktoren trugen dazu bei, dass er – trotz anfänglich starker Forderungen nach einer Republik – die öffentliche Meinung praktisch einmütig für die Bewahrung der Monarchie gewinnen konnte. Der wichtigste unter ihnen waren seine eigenen persönlichen Eigenschaften. Ein anderer Faktor, der in diesem Zusammenhang ohne Zweifel eine große Rolle spielte, waren die weitreichenden Kenntnisse Gustav VI. Adolfs und sein Interesse für Gebiete weit außerhalb seines eigentlichen »Berufes«. Als Archäologe besaß er einen geachteten Namen. Ein weiterer Faktor, der zu seiner Popularität beitrug, war sein einfaches, natürliches Auftreten. Für seine eigene Person vermied er bewusst Zeremonien und Prachtentfaltung.[1][2]

Gustav VI. Adolfs große Bedeutung in der Geschichte Schwedens bestand darin, dass es ihm gelang, das Königtum im Takt und im Stil der schwedischen Gesellschaft von heute umzugestalten und dadurch die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Schweden eine Monarchie blieb, mit dem Hause Bernadotte auf dem Thron.

Gustav VI. bekleidete von 1950 bis 1973 das Amt des Großmeisters in der schwedischen Freimaurerei. Das zum größten Teil in den skandinavischen Ländern praktizierte Schwedische Lehrsystem wird auch in Deutschland von der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland bearbeitet.[3]

Ehe und Nachkommen

Am 15. Juni 1905 heiratete Prinz Gustav Adolf von Schweden in der St.-Georgs-Kapelle auf Windsor Castle Prinzessin Margaret von Connaught (1882–1920), älteste Tochter von Arthur, Duke of Connaught and Strathearn und Prinzessin Luise Margareta von Preußen. Seine Frau lernte er während seiner Ägyptenreise in Kairo kennen, es soll Liebe auf den ersten Blick gewesen sein. Aus der gemeinsamen Verbindung gingen fünf Kinder hervor:

∞ 1932 Sibylla Prinzessin von Sachsen-Coburg-Gotha (1908–1972)
∞ 1934 (geschieden 1943) Erika Patzek (1911–2007)
∞ 1943 (geschieden 1961) Sonja Robert (1909–2004)
∞ 1961 Marianne Lindberg (* 1924)
∞ 1935 König Frederik IX. von Dänemark (1899–1972)
∞ 1976 Lillian May Davies (1915–2013)
∞ 1946 Elin Kerstin Margaretha Wijkmark (1910–1987)

Kronprinzessin Margaret starb am 1. Mai 1920 an den Folgen einer Blutvergiftung, die sie sich nach der Operation einer verschleppten Mittelohrentzündung (Mastoiditis) zuzog. Die erst 38-jährige war zu diesem Zeitpunkt im achten Monat schwanger und wurde auf dem Königlichen Friedhof Haga bestattet. Sie hatte vorher testamentarisch verfügt, dass sie in keiner Kirche begraben werden wolle.

Am 3. November 1923 heiratete der verwitwete Kronprinz Gustav Adolf in der Kapelle des St James’s Palace in London die 34-jährige Lady Louise Mountbatten (1889–1965), zweite Tochter von Ludwig Alexander Mountbatten, Marquess of Milford Haven und der Prinzessin Viktoria von Hessen-Darmstadt. Nach einer Totgeburt im Jahre 1925 blieb die Ehe kinderlos. Königin Louise starb am 7. März 1965 nach einer Not-Operation im St. Görans-Krankenhaus in Stockholm und wurde auf dem Friedhof Haga bestattet.

König Gustav VI. Adolf wurde ebenfalls auf dem Friedhof Haga begraben. Er ist der erste König Schwedens seit dem 17. Jahrhundert, der nicht in der Riddarholmskyrka ruht.

Vorfahren

Ahnentafel Gustav VI. Adolf, König von Schweden (1950–1973)
Ururgroßeltern

König Karl XIV. Johann
(1763–1844)
∞ 1798
Désirée Clary
(1777–1860)

Eugène de Beauharnais, Herzog von Leuchtenberg
(1781–1824)
∞ 1806
Prinzessin Auguste von Bayern
(1788–1851)

Fürst
Friedrich Wilhelm von Nassau-Weilburg
(1768−1816)
∞ 1788
Gräfin Isabelle zu Sayn-Hachenburg
(1772−1827)

Herzog
Friedrich von Sachsen-Altenburg
(1763–1834)
∞ 1785
Herzogin Charlotte zu Mecklenburg-Strelitz
(1769–1818)

Großherzog
Karl Friedrich von Baden
(1728–1811)
∞ 1787
Freiin Luise Karoline Geyer von Geyersberg
(1768–1820)

König
Gustav IV. Adolf von Schweden
(1778−1837)
∞ 1797
Prinzessin Frederike Dorothea von Baden
(1781−1826)

König Friedrich Wilhelm III. von Preußen
(1770–1840)
∞ 1793
Prinzessin Luise von Mecklenburg-Strelitz
(1776–1810)

Großherzog Karl Friedrich von Sachsen-Weimar-Eisenach
(1783–1853)
∞ 1804
Großfürstin Maria Pawlowna Romanowa
(1786–1859)

Urgroßeltern

König Oskar I. (1799–1859)
∞ 1823
Prinzessin Josephine Beauharnais von Leuchtenberg (1807–1876)

Herzog
Wilhelm I. von Nassau
(1792–1839)
∞ 1813
Prinzessin Luise von Sachsen-Hildburghausen
(1794–1825)

Großherzog
Leopold von Baden
(1790–1852)
∞ 1819
Prinzessin Sophie Wilhelmine von Schleswig-Holstein-Gottorf (1801–1865)

Kaiser
Wilhelm I.
(1797–1888)
∞ 1829
Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach
(1811–1890)

Großeltern

König Oskar II. (1829–1907)
∞ 1857
Prinzessin Sophia von Nassau
(1836–1913)

Großherzog
Friedrich I. von Baden (1826–1907)
∞ 1856
Prinzessin Luise von Preußen
(1838–1923)

Eltern

König Gustav V. (1858–1950)
∞ 1881
Prinzessin Viktoria von Baden
(1862–1930)

König Gustav VI. Adolf von Schweden (1882–1973)

Weblinks

 Commons: Gustav VI. Adolf von Schweden  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ludwig Schubert und Rolf Seelmann-Eggebert: Europas Königshäuser, Verlagsgesellschaft Köln (1991)
  2. Ina Leistner-Winkler: Die großen Dynastien, Karl Müller Verlag (1996) ISBN 3-86070-561-X
  3. http://sv.wikipedia.org/wiki/Svenska_Frimurare_Orden#Det_svenska_systemet
VorgängerAmtNachfolger
Gustav V.König von Schweden
1950–1973
Carl XVI. Gustaf


Kategorien: Freimaurer (Schweden) | König (Schweden) | Träger des Ordens des norwegischen Löwen | Träger des Seraphinenordens | Träger des Wasaordens | Mitglied der Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien | Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies | Ehrendoktor der Universität Tartu | Träger des Finnischen Ordens der Weißen Rose (Großkreuz mit Ordenskette) | Träger des Ordens der Krone von Italien (Großkreuz) | Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik (Großkreuz mit Ordenskette) | Träger des Nordstern-Ordens (Großkreuz) | Haus Bernadotte | Träger des Groß-Sterns des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich | Klassischer Archäologe | Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres | Gestorben 1973 | Geboren 1882 | Knight Grand Cross des Royal Victorian Order | Ritter des Hosenbandordens | Knight Grand Cross des Order of the Bath | Person (Stockholm) | Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts | Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften | Freimaurer (20. Jahrhundert) | Ritter des Schwarzen Adlerordens | Träger des Elefanten-Ordens | Träger des Dannebrogordens | Schwede | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav VI. Adolf (Schweden) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.