Gustav Ritter von Meyer - LinkFang.de





Gustav Ritter von Meyer


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Gustav Meyer, seit 1897 Ritter von Meyer (* 9. Februar 1834 in Ansbach; † 19. Januar 1909 in Bayreuth) war Justizrat und Ehrenbürger von Bayreuth.

Leben

Meyer war der älteste Sohn von Henriette Magdalena und Johann Georg Meyer. Der Vater war Elementarlehrer, Organist, Kustor und bis 1868 verantwortlicher Redakteur der Fränkischen Zeitung in Ansbach. Bekannt wurde er als Erzieher von Kaspar Hauser während dessen letzten Jahren in Ansbach. Gustav Meyers Bruder Dr.Julius Meyer, 1906 Ehrenbürger der Stadt Ansbach, war Landgerichtsdirektor und Lokalhistoriker.[1]

Nach dem Studium der Rechte kam Meyer als Anwaltskonzipient nach Bayreuth, wo er sich dauerhaft niederließ. Aufgrund seiner juristischen Begabung wurde er 1868 zum königlichen Advokat und Rechtsanwalt ernannt, eine für die damalige Zeit außergewöhnlich frühe Berufung. Als Gemeindevorstand bewährte er sich Ende 1896, nachdem der Bayreuther Kredit- und Vorschußverein infolge eines immensen Defizits zusammengebrochen war. Der Kassierer und der Buchhalter, ein Brüderpaar, hatten 713.000 Mark veruntreut. Meyer gründete ein Hilfskomitee, das durch Spenden den Fehlbetrag in eineinhalb Jahren ausgleichen konnte. Durch diese Hilfsaktion wurden der Konkurs und größere finanzielle Schäden für die Mitglieder des Kreditvereins abgewendet. Am 23. Juli 1898 wurde die Hilfsaktion offiziell für beendet erklärt.

Bereits am 8. November 1897 ernannte die Stadt Bayreuth Meyer zum Ehrenbürger für seine Verdienste, unter anderem auch für die erwähnte Rettungsaktion. Im Jahr darauf verlieh ihm Prinzregent Liutpold das Ritterkreuz des Verdienstordens der Bayerischen Krone.[2] Mit der Verleihung war die Erhebung in den persönlichen Adelsstand verbunden und er durfte sich nach der Eintragung in die Adelsmatrikel Ritter von Meyer nennen. Er war außerdem seit 1887 Ritter I. Klasse des Verdienstordens vom Heiligen Michael.[3]

Meyer war mit der Tochter des Schriftstellers Friedrich Küll verheiratet, diese starb jedoch drei Jahre nach der Hochzeit. 1906 ging Meyer in den Ruhestand.

Einzelnachweise

  1. Adolf Beyer: Meyer, Julius, Jurist und Lokalhistoriker (1835 - 1913), in: Lebensläufe aus Franken, Band 5, Würzburg 1936, S. 211 - 214. Vgl. Antonius van der Linde: Kaspar Hauser. Eine neugeschichtliche Legende, Zweiter Band 1834 - 1884, Wiesbaden 1887, S. 184.
  2. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Bayern für das Jahr 1914. München 1914. S. 21.
  3. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Bayern für das Jahr 1914. München 1914. S. 36.


Kategorien: Justizrat | Ehrenbürger von Bayreuth | Träger des Verdienstordens der Bayerischen Krone (Ritter) | Ritter (Neuzeit) | Politiker (Bayern) | Gestorben 1909 | Geboren 1834 | Träger des Verdienstordens vom Heiligen Michael | Jurist in der Kommunalverwaltung | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Adliger

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav Ritter von Meyer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.