Gustav Pezold (Verleger) - LinkFang.de





Gustav Pezold (Verleger)


Gustav Nikolaus Pezold (* 27. April 1891 in Friedrichshafen; † 13. Dezember 1961 in Schorndorf, Württemberg[1]) war ein deutscher Verleger und Fregattenkapitän der Reserve.

Leben und Wirken

1909 trat Pezold in die Kaiserliche Marine ein, in der er es bis zum Kapitänleutnant brachte. Während des Ersten Weltkrieges war er unter anderem Unterseebootoffizier. Von Oktober bis Dezember 1917 führte er als Kommandant des Hilfsschiffs S.M.H. Equity zwei geheime Waffentransporte ins russische Finnland aus. 1919 oder 1920 schied Pezold aus der Reichsmarine aus. 1920 erwarb Pezold zusammen mit Richard Jordan die Osiandersche Buchhandlung in Tübingen. Politisch stand er zu dieser Zeit Hermann Ehrhardt nahe, der ihm das Kommando über die Organisation Consul in Tübingen übertrug.

1930 wurde Pezold auf Vorschlag von Erwin Guido Kolbenheyer Leiter des Georg Müller Verlages. 1931 wurde dieser mit dem Albert Langen Verlag zum Langen Müller Verlag vereinigt, in dem Pezold den Posten des Leiters übernahm, den er bis 1938 beibehalten sollte. Als Verleger konnte Pezold unter anderem Knut Hamsun als Autoren gewinnen. Hans Grimm schrieb später, Pezold habe als „arbeitsfrohe, soldatische“ Erscheinung an der „Spitze des besten und saubersten Dichter-Verlages“ gestanden „den Deutschland für eine Reihe von Jahren gehabt hat.“[2]

Kurz nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten veröffentlichte Pezold den Essay „Schrifttum und Buchhandel und ihre Bedeutung im Leben der Nation“, in dem sich weitgehend ins Literaturverständnis der Nationalsozialisten einreihte, indem er sich als Verfechter „volksechter Dichtung“ und Gegner „volksfremder und lebensfeindlicher Literatenwerke“ präsentierte. Besondere Erfolge verbuchte er mit der von ihm gegründeten Literaturzeitschrift Das Innere Reich.

Im Januar 1938 wurde Pezold nach Reibereien mit der Führung der Deutschen Arbeitsfront (DAF), der der Langen-Müller Verlag seit 1933 gehörte, vom Aufsichtsrat des Verlages seines Postens als Verlagsleiter enthoben. Im Zweiten Weltkrieg war Pezold als Marineoffizier in Frankreich (Atlantik) und Wiesbaden tätig und wurde Ende 1944 nach dem Kriegstod seiner vier Söhne als Fregattenkapitän verabschiedet

Nach 1945 stellte sich Pezold dem Treuhänder des Langen-Müller Verlages Templer als freier Mitarbeiter für 350 RM und ohne Anstellung zur Verfügung.[3]

Pezold Nachlass lagert heute im Deutschen Literaturarchiv in Marbach.

Schriften

Literatur

  • Johannes Öhquist: Das Löwenbanner. Des finnischen Volkes Aufstieg zur Freiheit, Berlin (Deutsche Verlags-Gesellschaft für Politik und Geschichte) 1923, 2. Auflage ebd. 1942.

Einzelnachweise

  1. Marbacher Magazin 26/1983, Deutsche Schillergesellschaft, Marbach am Neckar 1984, S. 10.
  2. Hans Grimm: Hoffen und Suchen, 1960, S. 122.
  3. Nicht erst nach 1933 “, in: Der Spiegel vom 25. Dezember 1950.
  4. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-p.html


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav Pezold (Verleger) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.