Gustav Mützel - LinkFang.de





Gustav Mützel


Gustav Ludwig Heinrich Mützel (* 7. Dezember 1839 in Berlin; † 29. Oktober 1893 ebenda) war ein deutscher Tiermaler. Er wurde für seine Tierbilder bekannt, insbesondere für seine Illustrationen in der zweiten Auflage von Brehms Tierleben.

Leben

Gustav Mützel war der Sohn des Malers Heinrich Mützel und dessen Ehefrau Luise Pauline Friedrichs. Er besuchte das französische Gymnasium seiner Heimatstadt. Im Anschluss daran begann Mützel mit 18 Jahren an der Kunstakademie zu studieren und wurde dort u. a. Schüler des Malers Eduard Daege.

Am 1. November 1865 heiratete Mützel in Berlin Anna Schönherr und hatte mit ihr drei Kinder; Hans, Walter und Gertrud. Mit seiner Ehefrau ließ sich Mützel als Fotograf in Königsberg in der Neumark nieder. Um sein Interesse an den neuesten technischen Errungenschaften seiner Kunstrichtung besser befriedigen zu können, zog Mützel zusammen mit seiner Familie 1870 nach Berlin.

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg erreichte Mützel seinen künstlerischen Durchbruch als Illustrator der wichtigsten Konversationslexika seiner Zeit. Daneben schuf er aber auch eine Vielzahl an Zeichnungen und Illustrationen; u. a. für die Deutsche Ornithologische Gesellschaft, deren Mitglied Mützel seit 1874 war. Mützels vielfältige Interessen führten u. a. auch zu Mitgliedschaften bei der Deutschen Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte und beim Verein Berliner Künstler. Der Nießen'sche Gesangsverein ehrte Mützel mit einer Ehrenmitgliedschaft.

Im Alter von 54 Jahren starb Gustav Mützel in seiner Wohnung (Berlin SW, Hagelsberger Str. 10) am 29. Oktober 1893 an einem Herz- und Nierenleiden. Seine letzte Ruhestätte fand er am 1. November auf dem Friedhof in Berlin-Mariendorf.

Werke als Illustrator

Literatur

  • Friedrich von Boetticher: Malerwerke des 19. Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Kunstgeschichte. Schmidt & Günther, Leipzig 1941 (Repr. d. Ausg. Dresden 1891–1901)
  • Hauffe, Klös: Der Tierillustrator Gustav Mützel. In: Bongo. Zoo-Report Berlin. 26. Jg. (1996), S. 29–46.
  • Theodor Kutschmann: Geschichte der deutschen Illustration vom ersten Auftreten des Formschnittes bis auf die Gegenwart. Verlag Jäger, Goslar 1899 (2 Bde.)
  • J. Müller: Gustav Mützel. Eine biographische Skizze (Nachruf). In: Der Zoologische Garten. 34. Jg. (1893), November, S. 321–328.
  • Karl Ruß: Gustav Mützel (Nachruf). In: Die gefiederte Welt. 22. Jg. 1893, S. 494–495.
 Commons: Gustav Mützel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav Mützel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.