Gustav Hölscher - LinkFang.de





Gustav Hölscher


Gustav Hölscher (* 17. Juni 1877 in Norden; † 16. September 1955 in Heidelberg) war ein evangelisch-lutherischer Theologe und ordentlicher Professor für Alttestamentliche Wissenschaft.

Biographie

Nach schulischer Ausbildung in Leipzig, wo sein Vater, Wilhelm Hölscher, an der Nikolaikirche Pfarrer war, begann Hölscher ein Studium in Erlangen. Nach wenigen Semester kehrte er jedoch nach Leipzig zurück, wo er 1900 sein Theologisches Examen ablegte. Zunächst ging er nach Berlin um seine orientalistischen Studien fortzusetzen. Hölscher erlernte neben der hebräischen und syrischen Sprache noch Arabisch, Altäthiopisch, Akkadisch und Persisch. Nach seiner 1902 in Leipzig eingereichten Dissertation folgte ein Studienaufenthalt in Palästina. Er habilitierte sich 1905, 1912 wurde ihm der Professorentitel verliehen.

Nach einer Vertretung in Göttingen (1913/14) und einer außerplanmäßigen Professur in Halle/S. berief man Hölscher 1920 an die Universität Gießen, bereits ein Jahr später nach Marburg. 1929 kam Hölscher dem Wunsch einer Versetzung an die Bonner theologische Fakultät nach, um deren Wiederaufbau zu organisieren. Unter seiner Ägide kamen unter anderem Karl Ludwig Schmidt und Karl Barth nach Bonn. Die kritische Distanz zum NS-Staat bewirkte 1935 schließlich seinen Wechsel an die Heidelberger Fakultät. Dort wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg erster Dekan, 1949 emeritiert und starb 1955 nach kurzer Krankheit. Seit 1936 war er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.[1]

Hölschers Söhne waren der Ägyptologe Wilhelm Hölscher und der Altphilologe Uvo Hölscher.

Wissenschaftliches Wirken

Das wissenschaftliche Werk Hölschers umfasst sowohl Arbeiten zur Literaturgeschichte des Alten Testaments, zur Religionsgeschichte des Antiken Judentums sowie Werke zur hebräischen Metrik, aber auch zu Nikolaus von Kues.

An der Universität Heidelberg läuft derzeit ein Projekt zur Digitalisierung von Hölschers Tagebüchern.

Werke

  • Palästina in der persischer und hellenistischer Zeit. Eine historisch-geographische Untersuchung, 1903.
  • Die Quellen des Josephus für die Zeit vom Exil bis zum jüd. Kriege, 1904.
  • Kanonisch oder apokryph. Ein Kapitel aus der Geschichte des alttestamentlichen Kanons, 1905.
  • Der Sadduzäismus. Eine kritische Untersuchung zur späteren jüdischen Religionsgeschichte, 1906.
  • Landes- und Volkskunde Palästinas (Sammlung Göschen 345), 1907.
  • Die Geschichte der Juden in Palästina seit dem J. 70 n. Chr. Eine Skizze, 1909.
  • Die Mischnatraktate Sanhedrin und Makkoth. Ins Deutsche übersetzt und unter bes. Berücksichtigung des Verhältnisses z. NT mit Anm. versehen, 1910.
  • Die Profeten. Untersuchungen zur Religionsgeschichte Israels (hier bes. Kap. 1: Ekstase u. Vision), 1914.
  • Die Entstehung des Buches Daniel, in: ThStKr 92, 1919, 113-138.
  • Arabische Metrik, 1920 (ZDMG 74, 359-416).
  • Geschichte der israelitischen und jüdischen Religion, Gießen: Töpelmann, 1922 (Sammlung Töpelmann / 1 ; 7).
  • Komposition und Ursprung des Deuteronomiums, in: ZAW 40, 1922, 161 ff.
  • Das Buch der Könige, in: Eucharistion. Studien zur Religion und Literatur des AT. und NT, Hermann Gunkel z. 60. Geb., hrsg. v. Hans Schmidt, II, 1923, 158 ff.
  • Die Bücher Esr und Neh, in: Die HS des AT., hrsg. v. Alfred Bertholet, II, 19234, 491-562.
  • Ezechiel. Der Dichter und das Buch. Eine literarkritische Untersuchung, 1924 (BZAW 39).
  • Die Ursprünge der jüdischen Eschatologie, 1925.
  • Urgemeinde und Spätjudentum, Oslo 1928.
  • Syrische Verskunst, 1932.
  • Das Buch Hiob, 1937 (19522).
  • Die Hohenpriesterliste bei Josephus und die ev. Chronologie (= SAH Philos.-hist. Kl. Jg. 1939/40, Abb. 3), 1940.
  • Die Anfänge der hebräischen Geschichtsschreibung, 1942 (= SAH 1941/42, Abh. 3).
  • Drei Erdkarten. Ein Beitrag zur Erkenntnis des hebräischen Altertums (= SAH Philos.-hist. Kl. Jg. 1944/48, Abh. 3), 1949.
  • Geschichtsschreibung in Israel. Untersuchungen zum Jahwisten, Lund 1952 (Skrifter utgivna av Kungl. Humanistica Vetenskaps samfundet i Lund 50).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der HAdW seit ihrer Gründung 1909. Gustav Hölscher. Heidelberger Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 4. Juli 2016.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav Hölscher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.