Gurtzeug (Gleitschirm) - LinkFang.de





Gurtzeug (Gleitschirm)


Das Gurtzeug beim Gleitschirmfliegen ist ein relativ bequemer Sitz, der über Karabiner mit den Tragegurten des Gleitschirms verbunden ist. Der Pilot ist mit Bein- und Brustgurten am Gurtzeug angeschnallt. Der Pilot kann den Gleitschirm mittels Gewichtsverlagerung im Gurtzeug steuern indem er sein Gewicht auf dem Sitzbrett verschiebt. Der Sitz des Gurtzeugs muss so beschaffen sein, dass er den Piloten am Boden während des Start- und Landevorgangs in der Bewegungsfreiheit nicht zu sehr einschränkt, während des Fluges aber dem Piloten eine angenehme und bequeme Sitzgelegenheit bietet (siehe Hängetrauma).

Mit dem Gurtzeug verbunden bzw. darin integriert ist der Rettungsfallschirm und das Beschleunigersystem. Für einen Windenstart kann ebenso die Schleppklinke am Gurtzeug oder den Karabinern eingehängt werden.

Gurtzeugtypen

Ein sicheres Gurtzeug ist unter dem Sitzbrett und am Rücken mit einem Protektor ausgestattet, womit Rückenverletzungen bei Fehllandungen verhindert werden sollen. Solche Protektoren bestehen aus Schaumstoff oder einem durch den Fahrtwind aufgeblasenen Airbag, beziehungsweise eine Kombination aus beiden Systemen. Solche Protektoren sind in Deutschland und Österreich Vorschrift und müssen Mustergeprüft sein. Neuerdings sind auch Gurtzeuge mit seitlichen Protektoren erhältlich.

Man musste deshalb in der Vergangenheit zwischen geringem Gewicht ohne passive Sicherheit oder hoher passiver Sicherheit mit großem Gewicht und Packvolumen wählen.

Sitzgurtzeug

Beim Sitzgurtzeug handelt es sich um das normale, oben beschriebene, Gurtzeug. Der Pilot befindet sich in einer aufrechten Sitzposition, die Beine hängen frei. Entsprechende Gurtzeuge werden in der Ausbildung und von einem Großteil der Freizeitpiloten benutzt. Der Übergang zwischen Sitz- und Leichtgurtzeug ist inzwischen fließend. Die meisten Sitzgurtzeuge erlauben die Benutzung von diversen Zubehörteilen. Zu den gebräuchlichsten gehören hierbei das Cockpit, bei welchem es sich um einen, meist in die Karabiner eingehängten Tragegurt für Flugelektronik, Funkgeräte, Fotoapparate oder ähnliches handelt, den Beinstrecker, eine gurtartige Vorrichtung, die die Beine des Piloten im Flug in einer waagrechten Position hält, was den Luftwiderstand senkt und der Beinsack, der normalerweise nur in Verbindung mit einem Beinstrecker verwendet wird. Die Kombination aus Beinsack und Beinstrecker senkt den Luftwiderstand auf ein Niveau, das zwischen dem eines Liegegurtzeugs und eines normalen Sitzgurtzeugs, ohne jedoch alle, unten beschriebenen, Nachteile eines Liegegurtzeugs mit sich zu bringen. Dies empfiehlt sich jedoch nur für routinierte Piloten, da es wiederholt zu Vorfällen kam, in denen Piloten durch die straffe Verbindung im Beinsack davon ausgingen, korrekt eingegurtet zu sein, die Beingurte jedoch in Wirklichkeit offen waren.

Leichtgurtzeuge

Es gibt auch Gurtzeuge, die möglichst wenig Material und damit auch Gewicht aufweisen. Die leichtesten Gurtzeuge wiegen weniger als 500 Gramm; sie verzichten allerdings ganz auf die oben genannten Sicherheitsmerkmale und zum Teil auch auf ein festes Sitzbrett, was dazu führt, dass ein Teil der extrem gewichtsreduzierten Gurtzeuge in Deutschland nicht offiziell zugelassen sind.

Wendegurtzeuge

Eine neue Kategorie von Leicht-Gurtzeugen bietet hier einen gelungenen Kompromiss und viel Komfort: Wendegurtzeuge mit oder ohne Airbag. Die erstaunlich komfortablen Airbag- oder Non-Airbag Gurtzeuge können durch einfaches Wenden in einen Rucksack verwandelt werden und bieten Platz für einen normal großen Gleitschirm, Rettungsfallschirm und Helm. Zugleich erübrigt sich der Packsack, was zusätzliche 1-2 Kilo spart. Die Sicherheit dieser Gurtzeuge entspricht dem konventioneller Gurtzeuge. Erfunden und patentiert (Patent DE-19918599) wurde dies seinerzeit durch den Tüftler Oliver Schubert. Er machte schon 1999 den ersten überhaupt fliegbaren Prototyp dem Markt zugänglich. Der Fokus seiner Wendegurtzeugerfindung liegt auf dem Komfort- und Sicherheitsvorteil, den es gegenüber einem Normalgurtzeug durch wesentlich verbesserte Trageergonomie, eingespartes Gewicht und verbessertes Handling erreicht.

Liegegurtzeuge

Wettkampfpiloten benutzen vorwiegend aerodynamisch optimierte Gurtzeuge, was sich in weitgehender Abdeckung der Beine und einer liegenden Flugposition äußert. Solche Gurtzeuge sind aber stärker anfällig für das sogenannte Eintwisten, weshalb sie nur von routinierten Piloten geflogen werden sollten. Interessanterweise sinkt bei einem Liegegurtzeug der Luftwiderstand des Piloten, wodurch sich ein höherer Anstellwinkel der Gleitschirmkappe ergibt, was zu einer niedrigeren Geschwindigkeit, aber einem geringeren minimalen Sinken führt, weiterhin steigt die Gleitzahl um ca. 1, was bedeutet, dass ein Meter sinken in eine um 1 m weitere Gleitstrecke umgewandelt wird. Der Effekt des langsameren Sinkens und der entsprechend langsameren Vorwärtsfahrt wird von (Wettkampf-)Piloten, an entsprechend thermisch aktiven Tagen teilweise durch zusätzliche Gewichte im Gurt ausgeglichen, was bewirkt, dass sich das Sinken und die Geschwindigkeit wieder in die Ursprungssituation verschieben, der Pilot jedoch an Gleitleistung gewinnt.

Geschichte

Entwickelt haben sich die modernen Gleitschirm-Gurtzeuge aus den Gurtzeugen der Fallschirmspringer. Da zu Beginn lediglich kurze Flugzeiten möglich waren, war die damit verbundene aufrechte Hängeposition die logische Folge.

Durch die Verlängerung der Flugzeiten wurde immer mehr Komfort verlangt. Das Anbringen eines Sitzbrettes aus Sperrholz führte auch zu einer eher sitzenden Flugposition. Später kamen "Airbag" und aerodynamische Verkleidungen dazu, was zu den heutigen Liegegurtzeugen geführt hat.

Weblinks

http://gleitschirm.wikidot.com [1]


Kategorien: Gleitschirmfliegen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gurtzeug (Gleitschirm) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.