Gurten (Berg) - LinkFang.de





Gurten (Berg)


Gurten

Ansicht von Bern

Höhe 858 m ü. M.
Lage Köniz, Kanton Bern, Schweiz
 

Der auf dem Gemeindegebiet von Köniz gelegene Gurten (umgangssprachlich «Güsche», auch «Güschu») ist der Hausberg der Stadt Bern und ein beliebtes Ausflugsziel.

Angebote und Veranstaltungen

Das Hotel Gurten Kulm und die Freizeitanlagen Park im Grünen des Gurten sind zu Fuss von Wabern oder Kehrsatz sowie mit der Gurtenbahn erreichbar. Seit einigen Jahren existiert eine Mountainbike-Downhill-Strecke, die von der Berg- zur Talstation der Gurtenbahn führt.

Auf dem grossen Spielplatz verkehrt eine Gartenbahn mit der Spurweite 7 1/4 Zoll (184mm) und ca. 600 Meter Streckenlänge. Die Bahn ist von Mitte März bis Ende Oktober täglich in Betrieb, sofern es das Wetter zulässt. Normalerweise verkehrt ein Zug mit einer Elektrolokomotive, Mittwochs sowie Samstags/Sonntags verkehrt ausserdem die Zahnradbahn. An Sonntagen verkehrt zusätzlich ein Dampfzug. Total sind 7 Dampflokomotiven sowie 10 Elektrolokomotiven vorhanden. (Teilweise jedoch in Privateigentum) Leider sind jedoch nie alle Lokomotiven im Einsatz, da einerseits kein entsprechend grosses Depot besteht. Ausserdem sind einige Maschinen mit Schäden abgestellt worden. Auf dem Güschi-Weg können Kinder mit der Maus Jimmy Flitz die lokalen Tiere erleben.

Alljährlich findet hier eines der grössten und traditionsreichsten Open-Air-Festivals der Schweiz, das Gurtenfestival statt. Der im Jahr 2000 errichtete Gurtenturm bietet eine Rundsicht von den Berner Alpen im Süden bis zum Jura im Norden.

Am Fuss des Gurten liegt die Gurten-Gartenstadt. Nach dem Gurten ist das Gurten Bier benannt.

Geschichte

Im 13. Jahrhundert befand sich am südlichen Teil des Gurtens die Burg und Stammsitz der Familie von Ägerten. Bis 1674 waren noch Reste des Wohnturms erhalten. Heute sind nur noch Teile der Fundamente sichtbar.

Eine Konzession für einen ganzjährigen Restaurantbetrieb wurde im Jahre 1866 erteilt. 1925 beschloss eine knappe Mehrheit der Stadtberner Stimmbürger den Kauf der Gurtenwiese.[1] Bis 1959 wurde auf dem Gelände ein Golfplatz betrieben, der von Aussenstehenden nicht betreten werden durfte. Im selben Jahr wurde ein Fahrverbot für Autos eingeführt, für das jedoch zahlreiche Ausnahmen galten und gelten.

Bilder

vergrößern
Panoramasicht des Gurtens und der Stadt Bern

Einzelnachweise

  1. Lukas Hartmann: Rund um den Gurten, in: Köniz / Bilder: Marco Zanoni, Kulturbuchverlag Herausgeber.ch, Bern 2011, S. 128. ISBN 978-3-905939-11-8

Weblinks


Kategorien: Geographie (Bern) | Berg im Kanton Bern | Parkanlage in der Schweiz | Turm in Europa | Berg in Europa | Berg unter 1000 Meter

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gurten (Berg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.