Gurien - LinkFang.de





Gurien


გურია
Gurien

Region innerhalb Georgiens

Wappen Georgiens

Flagge Georgiens

Landessprachen Georgisch
Ethnien nach dem Zensus 2002: [1]
Georgier (96,9 %)
Armenier (1,5 %)
Russen (1,1 %)
Religionen nach dem Zensus 2002: [2]
Orthodoxe (88,7 %)
Muslime (9,6 %)
Hauptstadt Osurgeti
Größte Städte Osurgeti (18.027)
Status innerhalb Georgiens Region
Fläche 2033,2 km2
Gesamtbevölkerung 113.221 (2014) [3]
Bevölkerungsdichte 55,7 Ew./km2
Gouverneur
Webseite

Gurien (georgisch გურია , Guria; vollständig გურიის მხარე, Guriis Mchare) ist eine Region Georgiens. Sie liegt im westlichen Teil des Landes und grenzt an das Schwarze Meer.

Geografie

Gurien grenzt im Nordwesten an die Region Mingrelien, im Nordosten an die Region Imeretien, im Osten an die Region Samzche-Dschawachetien und im Süden an die Autonome Republik Adscharien. Sie hat eine Fläche von 2033 km².

Gurien umfasst drei Munizipalitäten (munizipaliteti), benannt nach ihren Verwaltungssitzen Lantschchuti, Osurgeti (zugleich Regionshauptstadt) und Tschochatauri.

Geschichte

Seit der Entstehung des Königreichs Georgien aus Tao-Klardschetien und Egrisi-Abchasien Ende des 10. Jahrhunderts war Gurien Teil eines vereinigten Georgiens. Auch während der Mongolenzeit gehörte Gurien zum westlichen, unabhängigen Georgien. Nach dessen Zerfall im 15. Jahrhundert wurde Gurien 1466 ein eigenständiges Fürstentum unter der Dynastie der Gurieli, Vasallen der Könige von Imeretien. Nach einem Angriff der Osmanen im 16. Jahrhundert wurde Gurien türkischer Vasall.

Den gurischen Fürsten Giorgi III. Gurieli (r. 1664–1684) und Mamia III. Gurieli (r. 1689–1714) gelang es, Könige von Imeretien zu werden. Während des 18. Jahrhunderts war Gurien mehrmals an den Bestrebungen Westgeorgiens beteiligt, sich von der osmanischen Vorherrschaft zu lösen. Dadurch verlor Gurien ganz Adscharien und Teile Niederguriens an das Osmanische Reich. Diese Gebiete wurden daraufhin stark islamisiert.

Fürst Mamia V. Gurieli akzeptierte am 19. Juni 1810 die russische Oberhoheit. Nach den Aufständen von 1819 bis 1820 nahm die russische Einflussnahme noch zu, bis Gurien 1840 vom russischen Reich annektiert wurde. Ein weiterer Aufstand 1841 wurde brutal niedergeschlagen.

1918 wurde Gurien Teil der Demokratischen Republik Georgien und ab 1921 gehörte es zur Sowjetunion. Seit 1991 ist Gurien Teil Georgiens, die Region wurde 1995 geschaffen.

Wirtschaft

Landwirtschaft mit subtropischen Gewächsen und der Tourismus sind wichtige Stützen der Wirtschaft. Außerdem gibt es wichtige Mineralwasserquellen sowie umfangreiche Teeplantagen.

Persönlichkeiten

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. _files/english/census/2002/Ethnic%20groups.pdf Ethnien in Georgien nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf) (Memento vom 31. August 2006 im Internet Archive)
  2. _files/english/census/2002/Religious%20beliefs.pdf Religionen nach dem Nationalen Zensus 2002 (pdf) (Memento vom 31. August 2006 im Internet Archive)
  3. http://www.geostat.ge/cms/site_images/_files/english/population/According%20to%20preliminary%20results%20of%20the%202014%20population%20census%20Final.pdf

}}


Kategorien: Geschichte Georgiens | Region in Georgien

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gurien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.