Gunnar Duttge - LinkFang.de





Gunnar Duttge


Gunnar Duttge (* 4. November 1966 in Gemünden am Main) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und leitet die Abteilung für strafrechtliches Medizin- und Biorecht der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen. Zudem ist er Mitherausgeber der Publikumszeitschrift "Leben & Tod".

Leben

Nach dem Abitur und dem Wehrdienst studierte Gunnar Duttge von 1987 bis 1992 Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg und legte 1992 das Erste Juristische Staatsexamen ab. Von 1992 bis 1994 machte er in Bayern das Referendariat und war zugleich Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie und Strafrecht der Universität Würzburg. 1993 studierte Duttge an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, bevor er 1994 das Zweite Juristische Staatsexamen in Bayern machte und 1995 promoviert wurde.

Wissenschaftlicher Werdegang

Als wissenschaftlicher Assistent war er von 1995 bis 1999 am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht der Universität Bochum bei Ellen Schlüchter tätig. Im Jahr 2000 folgte die Habilitation sowie die Verleihung der venia legendi für Strafrecht, Strafprozeßrecht und Rechtsphilosophie und die Ernennung zum Hochschuldozenten.

Nach einer Zeit als Vertreter eines Lehrstuhls an der Universität Bochum und der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde Duttge 2001 zum Universitätsprofessor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München ernannt. 2004 wurde er an die Georg-August-Universität Göttingen auf einen Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht als Nachfolger von Prof. Dr. Hans-Ludwig Schreiber berufen und nahm diesen Ruf an.

Seit 2012 ist er einer von drei Herausgebern der populärwissenschaftlichen Zeitschrift "Leben & Tod".

Mitgliedschaften

  • Strafrechtslehrervereinigung
  • Verein Deutscher Juristentag
  • Gesellschaft für Rechtsvergleichung
  • Deutsche Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR)
  • Juristen-Vereinigung Lebensrecht e. V.
  • Mitglied des Arbeitskreises „Ärzte und Juristen“ der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
  • Ethikkommission der Universität Göttingen
  • Göttinger Rechtswissenschaftliche Gesellschaft e.V.
  • Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft
  • assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. (DGP)
  • European Association for Palliative Care

Veröffentlichungen

  • Der Begriff der Zwangsmassnahme im Strafprozessrecht. Unter besonderer Berücksichtigung der allgemeinen Handlungsfreiheit, des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sowie des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung. Nomos, Baden-Baden 1995, ISBN 3-7890-4104-1.
  • Zur Bestimmtheit des Handlungsunwerts von Fahrlässigkeitsdelikten. Mohr Siebeck, Tübingen 2001, ISBN 3-16-147524-0.
  • Gedächtnisschrift für Ellen Schlüchter. Heymann, Köln/Berlin/Bonn 2002, ISBN 3-452-25164-0.
  • mit Dieter Dölling, Dieter Rössner (Hrsg.): NOMOS-Handkommentar zum gesamten Strafrecht: StGB, StPO und Nebengesetze. Nomos, Baden-baden 2008, ISBN 978-3-8329-2340-2.
  • mit Christopher Baum, Michael Fuchs: Gentherapie. Medizinisch-naturwissenschaftliche, rechtliche und ethische Aspekte (= Ethik in den Biowissenschaften. Band 5). Alber, Freiburg i. Br./München 2013, ISBN 978-3-495-48593-4.
  • Strafrechtlich reguliertes Sterben. Der neue Straftatbestand einer geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung, NJW 2016, 120.

Weblinks


Kategorien: Geboren 1966 | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Hochschullehrer (Georg-August-Universität Göttingen) | Hochschullehrer (Ruhr-Universität Bochum) | Rechtswissenschaftler (21. Jahrhundert) | Rechtswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gunnar Duttge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.