Guinness (Bier) - LinkFang.de





Guinness (Bier)


Guinness [ˈgɪnɪs] ist eine Biermarke aus Irland. Rechteinhaber ist die Brauerei Guinness, die von Arthur Guinness 1759 in Dublin gegründet wurde. Seit 1759 wird Guinness am St. James’s Gate in Dublin und in zahlreichen weiteren Brauereien weltweit gebraut. Je nach Zielland wird ein variiertes Rezept verwendet. Das Guinness Storehouse zeigt die Geschichte und den Herstellungsprozess. Die Guinness-Brauereien gehören alle zum britischen Diageo-Getränkekonzern mit Sitz in London.

Produkte

Produktliste
Name Alkoholgehalt
(in % Vol.)
Anmerkungen
Guinness Draught 4,2
  • vom Fass, aus der Dose oder der Kunststoffflasche
Guinness Extra Stout 4,1
  • nah am Originalrezept, daher auch „Guinness Original“ genannt
Guinness Foreign Extra 5,0–8,8
  • wegen Schiffstransporten und warmen Zielregionen höchster Alkoholgehalt
  • macht 40 Prozent des weltweiten Verkaufs aus
  • ehemaliger Name: Guinness Tropical Stout
Guinness Extra Cold 4,2
  • besondere Kühlung (kälter als andere Guinness-Biere)
  • verkauft in Kegs
Guinness Red 4,1

Guinness Draught wird mit einem Gemisch aus 30 Prozent Kohlensäure und 70 Prozent Stickstoff gezapft,[2] wodurch das Guinness einen eigenen Geschmack erhält und der Schaum cremiger und haltbarer wird. Die meisten anderen Biere werden nur mit Kohlensäure gezapft. Eine Besonderheit ist das in den Dosen enthaltene floating widget, welches erst beim Öffnen der Dose das Gas freigibt und somit das Bier wie frisch gezapft erscheint. Ab dem Jahr 2016 will das Unternehmen erstmals seit 256 Jahren das Brauverfahren ändern und auf den Einsatz von Hausenblasen verzichten. Dadurch soll das Bier für Veganer geeignet sein.

Mix-Getränke

Der 1861 im Londoner Brooks’s Club kreierte Drink „Black Velvet“ besteht zur Hälfte aus Guinness-Bier, zur anderen aus Champagner.

Guinness-Bier wird als Black & Tan getrunken. Das ist eine Mischung aus irischen Kilkenny und Guinness, wobei mancherorts Pils anstatt Kilkenny verwendet wird. Für Midnight wird dem Guinness eine Portion Portwein beigefügt. Poor Man’s Black Velvet oder Snake bite findet zunehmend Verbreitung und ist Mixgetränk aus Guinness und Cider. Belfast Carbomb oder Irish Carbomb besteht aus Guinness, Irish Cream (beispielsweise Baileys) und irischem Whiskey. Eine Spielart der Zubereitung besteht darin, ein kleines Gläschen, das zu gleichen Teilen mit Whiskey und Baileys befüllt wird, in einem Glas Guinness zu versenken und dies sofort zu trinken. Bei längerer Standzeit des Gemischs flockt sonst der Sahneanteil des Irish Cream aus. Eine fruchtige Variante ist der Liverpool Kiss, er besteht aus Guinness mit Cassis.

Mit Portwein und irischem Whiskey wird Guinness ebenfalls aufbereitet. Das Mischungsverhältnis liegt bei 0,4 l Guinness, 0,08 l Portwein und 0,02 l Irish Whiskey. Vorzugsweise wird dafür Tullamore Dew oder Paddy verwendet.

Brewhouse Series

Im Oktober 2005 führte Guinness die Brewhouse Series ein. Es werden dabei neue, limitierte Sorten für sechs Monate angeboten. Die erste Variante in dieser Serie war das Brew 39, das bei gleichen Inhaltsangaben und gleicher Herstellungsweise wie Guinness Draught einen leicht abweichenden Geschmack hatte. Es wurde von Herbst 2005 bis Frühling 2006 vertrieben. Im Mai 2006 folgte Toucan Brew, das nach dem Werbetier der Brauerei benannt ist. Als bislang letzte Sorte wurde im Oktober 2006 das North Star Brew eingeführt, das ebenfalls die Zutaten des Guinness Draught hat, aber wegen einer leichten Änderung der Gerstenmalz-Mischung geschmacklich geändert ist.

Sponsoring

Guinness ist seit 2005 Hauptsponsor der obersten englischen Liga im Rugby Union, die bis Ende der Saison 2009/2010 den Namen Guinness Premiership trug.

Literatur

  • Michele Guinness: The Guinness Spirit: Brewers, Bankers, Ministers and Missionaries. 1999, Hodder and Stoughton, ISBN 0-340-72165-0.
  • Mark Griffiths: Guinness is Guinness: The Colourful Story of a Black and White Brand. 2004, Cyan Communications, ISBN 0-9542829-4-9.
  • Tony Corcoran: The Goodness of Guinness: The Brewery, Its People and the City of Dublin. 2005, Liberties Press, ISBN 0-9545335-7-7.

Weblinks

 Commons: Guinness  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Sun: Guinness brewers seeing red
  2. Guinness Deutschland: Pressemappe 2006, Seite 15

Kategorien: Unternehmen (Dublin) | Lebensmittelhersteller (Irland) | Diageo | Brauerei | Biermarke

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guinness (Bier) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.