Guillermo Araya Goubet - LinkFang.de





Guillermo Araya Goubet


Guillermo Araya Goubet (* 30. April 1931 in Santiago de Chile; † 28. Februar 1983 in Amsterdam) war ein nach Europa emigrierter chilenischer Romanist und Hispanist.

Leben und Werk

Araya studierte Spanisch, Latein und Griechisch in Santiago de Chile (Abschluss 1955), dann bereiste er Südamerika und Europa. 1957 gründete er mit Eleazar Huerta Valcárcel die Abteilung Spanisch der Universidad Austral de Chile in Valdivia und lehrte dort Linguistik, leitete die Universitätsbibliothek (1962–1964) und war ab 1964 Lehrstuhlinhaber und Dekan (1964–1973).

Das Jahr 1964 verbrachte er mit einem Humboldtstipendium an der Universität Köln. 1968 wurde er promoviert und war in den Jahren 1968 bis 1970 Gastprofessor an der University of California at Los Angeles. 1971 gründete und leitete er die Chilenische Gesellschaft für Linguistik.

Als Bewerber für das Rektorenamt seiner Universität wurde er 1973 durch den Putsch von Augusto Pinochet überrascht, sein Dienstvertrag aufgelöst, er selbst drei Monate lang im Gefängnis festgehalten. 1974 emigrierte er nach Europa, war drei Jahre Professeur associé an der Universität Bordeaux III (1975 Fellow der Guggenheim Foundation) und besetzte von 1977 bis zu seinem Tod eine ordentliche Professur für Spanisch an der Universität Amsterdam.

Araya war Gründungsherausgeber der Zeitschrift Revista de Estudios Filológicos (1965), der Zeitschrift Literatura Chilena. Creación y crítica (mit Armando Cassígoli und David Valjalo), sowie der Zeitschrift Diálogos Hispánicos de Amsterdam (mit Henk Haverkate und Kitty Marguerite van Leuven-Zwart), ferner der Biblioteca hispanoamericana y española de Amsterdam (BHEA, 1982 ff).

An der Universität Valdivia ist ein Lehrstuhl nach ihm benannt.

Werke

Monografien

  • Atlas lingüístico-etnográfico del sur de Chile (Alesuch). Preliminares y cuestionario, Valdivia 1968
  • Evolución del pensamiento histórico de Américo Castro, Madrid 1969
  • Claves filológicas para la comprensión de Ortega, Madrid 1971
  • De Garcilaso a García Lorca (Ocho estudios sobre letras españolas), Amsterdam 1983
  • El pensamiento de Américo Castro. Estructura intercastiza de la historia de España, Madrid 1983

Herausgebertätigkeit

  • Alonso de Ercilla y Zúñiga, La Araucana, Santiago de Chile 1969, 1979, 1990
  • Atlas lingüistíco-etnográfico del Sur de Chile (ALESUCH). Tomo I, Valdivia 1973
  • Cervantes, El Ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha, Santiago 1975
  • Alberto Blest Gana, Martín Rivas, Madrid 1981, 2004

Literatur

  • Literatura Chilena 7, 24, Abril/Junio 1983 (Gedenkschrift, spanisch, mit Kurzbiografie und Schriftenverzeichnis)

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Universität von Amsterdam) | Hochschullehrer (Valdivia) | Romanist | Gestorben 1983 | Geboren 1931 | Chilene | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guillermo Araya Goubet (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.