Guillaume-Joseph Chaminade - LinkFang.de





Guillaume-Joseph Chaminade


Guillaume-Joseph Chaminade (* 8. April 1761 in Périgueux; † 22. Januar 1850 in Bordeaux) ist der Gründer der Gesellschaft Mariä (Marianisten). Sein Gedenktag wird an jedem 22. Januar begangen.

Familie

Guillaume-Joseph Chaminade (eingedeutscht Wilhelm Josef) war eines von 14 Kindern eines (katholischen) Tuchhändlers. Drei seiner Brüder wurden ebenfalls Priester.

Eine Nachfahrin der Familie Chaminade ist die französische Komponistin und Pianistin Cécile Chaminade (1857–1944).

Leben

1785 zum Priester geweiht und setzte den Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Jugendseelsorge, indem er armen Jugendlichen eine Schulbildung ermöglichte. Er arbeitete während der französischen Revolution eng mit Marie-Thérèse Charlotte de Lamourous (1754–1836) zusammen, die sich in der Untergrundkirche engagierte und das The Miséricorde ("Haus der Barmherzigkeit") in Bordeaux gegründete, ein Heim für ehemalige Prostituierte. Er wurde später gezwungen, aufgrund seiner Tätigkeit aus Bordeaux nach Saragossa in Spanien zu flüchten. 1800 kehrte er nach Bordeaux zurück. Er sammelte junge Menschen um sich, die sich zu einer Gemeinschaft von Laien im Namen der Gottesmutter Maria (Kongregation) zusammenschlossen. Aus dieser Kongregation erwuchsen die Marianistischen Laiengemeinden (1800), die Ordensgemeinschaften der Marianistenschwestern (1816) und die "Marianisten" (1817).[1]

Chaminade wurde am 3. September 2000 in Rom durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.[2]

Sein Grabmal befindet sich auf dem Cimetière de la Chartreuse in Bordeaux.

Literatur

  • Wilhelm Josef Chaminade. Ein hervorragender Apostel Mariens. Gründer der Marianisten und der Marientöchter., Freistadt, Im Selbstverlag der Marianisten, 1931
  • Ladislaus Nagy: Wilhelm Josef Chaminade. 1761 - 1850. Ein Vorläufer der „katholischen Aktion“. (= Kleine Lebensbilder Nr. 57), Kanisiuswerk Freiburg - Mainz - München, 1932
  • René Berthier; Pierre Dhombre: Wilhelm Josef Chaminade und die Geschichte der Marianisten. Paris, Univers Media; Kehl am Rhein, Sadifa-Media-Verl.-GmbH, ca. 1983, ISBN 2-85974-101-1
  • Vincent R. Vasey: Guillaume-Joseph Chaminade(1761 - 1850); un nouveau portrait. Paris, Téqui, 2006, ISBN 2-7403-1274-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Bienheureux Guillaume-Joseph CHAMINADE“ , Abtei Saint-Benoît, abgerufen am 21. Dezember 2015 (fr.)
  2. Geistlicher Brief der Abtei Saint-Joseph de Clairval: Guillaume-Joseph Chaminade vom 31. Dezember 2014, abgerufen am 21. Dezember 2015 (de.)


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guillaume-Joseph Chaminade (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.