Guido de Marco - LinkFang.de





Guido de Marco


Guido de Marco (* 22. Juli 1931 in Valletta; † 12. August 2010 in Msida) war ein maltesischer Politiker. 1990 war er Präsident der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Von 1999 bis 2004 war er der Präsident Maltas.[1]

Studium und politische Laufbahn

Bis 1952 studierte de Marco Philosophie, Volkswirtschaftslehre und Italienisch, 1955 wurde er zum Doktor der Rechte promoviert, später war er Professor für Strafrecht an der Universität Malta. 1966 wurde er für die Nationalkonservative Partei Maltas (PN) in das Repräsentantenhaus gewählt, dem er seitdem bis 1999 ständig angehörte. 1972 ernannte ihn die PN zu ihrem Generalsekretär, 1977 wurde er stellvertretender Parteichef. In der Regierung von 1987 bekleidete er die Ämter des stellvertretenden Premierministers sowie des Innen- und Justizministers. 1990 wurde er Außenminister. Am 18. September des gleichen Jahres wählte ihn die UN-Generalversammlung zu ihrem Präsidenten für die 45. Sitzungsperiode bis 1991.

Nach dem Verlust der Regierungsmacht im Oktober 1996 blieb er Außenminister im Schattenkabinett der PN. Nach dem Wiedererlangen der Regierungsmacht 1998 erhielt er dieses Amt auch, zudem wurde er wiederum Vizepremier.

Guido de Marco war als Außenminister, aber auch als Justiz- und Innenminister in vielen internationalen Gremien und Konferenzen tätig, unter anderem bei den Vereinten Nationen und bei OSZE-Konferenzen. 1990 beantragte er die Mitgliedschaft Maltas in der Europäischen Union. Ebenso setzte er sich für die verstärkte Mitarbeit Maltas in anderen internationalen Organisationen ein. International startete er verschiedene diplomatische Initiativen. So schlug er zum Beispiel eine neue Rolle für den UN-Treuhandrat und eine Stärkung der UN-Vollversammlung vor. Generell trat de Marco für einen verstärkten Dialog zwischen Staaten und internationalen Organisationen ein. Er stärkte Maltas Mitarbeit in vielen Organisationen.

Präsident von Malta

Am 4. April 1999 wurde er als Nachfolger von Ugo Mifsud Bonniċi zum Präsidenten gewählt. Dieses Amt übte er bis zum Ende seiner fünfjährigen Amtszeit aus; eine Wiederwahl ist nach der maltesischen Verfassung nicht zulässig. Als Nachfolger wählte man Edward Fenech Adami.

Ehrungen

Weblinks

 Commons: Guido de Marco  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf auf der Website der Vereinten Nationen. Abgerufen am 19. Juli 2010 (english).
  2. In: Acta Apostolicae Sedis. 87 (1995), Nr. 8, S. 739.


Kategorien: Präsident der UN-Generalversammlung | Mitglied des Repräsentantenhauses (Malta) | Hochschullehrer (Malta) | Justizminister (Malta) | Präsident (Malta) | Mitglied der Partit Nazzjonalista | Außenminister (Malta) | Träger des Ordens des Marienland-Kreuzes (Collane) | Träger des Ordens des weißen Sterns (Collane) | Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik (Großkreuz mit Ordenskette) | Träger des Drei-Sterne-Ordens (Großkreuz) | Träger des Verdienstordens der Republik Polen (Großkreuz) | Träger des Piusordens (Großkreuz) | Innenminister (Malta) | Gestorben 2010 | Geboren 1931 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guido de Marco (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.