Guido Baumann - LinkFang.de





Guido Baumann


Guido Baumann (* 15. Januar 1926 in Romanshorn am Bodensee (Schweiz); † 23. Dezember 1992 in München) war ein Schweizer Journalist.

Leben

Nach dem Studium der Germanistik, Anglistik und Theaterwissenschaft debütierte Baumann 1958 erfolglos als Quizmaster mit der Sendung Hart auf Hart. Er war von 1957 bis 1962 beim WDR und von 1962 bis 1964 beim BR beschäftigt. 1969 übernahm er die Leitung der Unterhaltungsabteilung bei Radio Zürich innerhalb der SRG. 1973 stieg er zum Unterhaltungschef des deutschsprachigen Schweizer Fernsehens auf.

Seine grösste Popularität erwarb sich Guido Baumann jedoch als „Ratefuchs“ in dem Ratespiel Was bin ich?, bei dem er oft schon nach wenigen Antworten des Gastes dessen berufliche Tätigkeit witterte. Das gesamte Rateteam erhielt 1967 die Goldene Kamera. Nach dem Tod des Moderators Robert Lembke versuchte Baumann, das Konzept unter dem Titel Heiter weiter bei SAT 1 weiterzuführen, was aber misslang.

Erfolgreich war er als Fernsehmoderator mit dem Quiz Sag die Wahrheit in den 1960er und 1970er Jahren, ebenso mit seiner Tätigkeit als Autor und Mitproduzent der von Dietmar Schönherr und dessen Frau Vivi Bach präsentierten Samstagabend-Unterhaltungssendung Wünsch Dir was, die Anfang der 1970er Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt wurde.

Baumann war dreimal verheiratet. Er verstarb im Alter von 66 Jahren an Leberkrebs.

Filmografie (Auswahl)

Als Autor:

  • 1961: Napoleon für drei Tage
  • 1965: Evergreens: Melodien, die ewig jung bleiben
  • 1965: Bekannte Namen im Examen
  • 1968: Professor Columbus

Als Darsteller:

  • 1966: Sperrbezirk
  • 1966: Eine kleine Harmonielehre
  • 1969: Ich bin ein Elefant, Madame
  • 1971: Professor Sound und die Pille - Die unwahrscheinliche Geschichte einer Erfindung
  • 1971: Glückspilze
  • 1976: Klimbim; Folge 18 (Comedy-Fernsehserie)
  • 1979: Traumschiff nach Casablanca
  • 1983: Die wilden Fünfziger
  • 1984: Blaubart

Weblinks


Kategorien: Fernsehjournalist | Gestorben 1992 | Geboren 1926 | Journalist (Schweiz) | Journalist (Deutschland) | Schweizer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guido Baumann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.