Gui Bonsiepe - LinkFang.de





Gui Bonsiepe


Gui Bonsiepe [ˈgɪː ˈbo˘nsɪːpe˘] (* 23. März 1934 in Glücksburg) ist ein deutscher Gestalter und Designtheoretiker.

Leben

Bonsiepe studierte bis 1955 Grafik und Architektur an der Bayerischen Akademie der Schönen Künste München und an der TU München. Danach begann er ein Studium an der Hochschule für Gestaltung Ulm (HfG) und lernte bei Tomás Maldonado Designtheorie. Sein Diplom legte er 1959 ab.

Von 1960 bis 1968 war er in Lehre und Forschung an der HfG tätig. Von 1968 an arbeitete er als Freelancer und Design Consultant in Lateinamerika (Chile, Argentinien, Brasilien). Von 1970 bis 1973 war er Leiter eines Teams, das das Interface Design des Transaktionsraumes des Cybersyn Projektes entwickelte. Von 1987 bis 1989 war Gui Bonsiepe in einer Softwarefirma in Emeryville in den USA beschäftigt, wo er sich auf Interfacedesign konzentrierte.

Zwischen 1993 und 2003 war Gui Bonsiepe Professor für Interfacedesign am Fachbereich Design der FH Köln (2003 umbenannt in Köln International School of Design, KISD). Er war zudem Dozent für Integrierte Medien an der Escola Superior de Desenho Industrial (ESDI), Universidade do Estado de Rio de Janeiro. Er lebt in La Plata bei Buenos Aires und in Florianópolis, auf der brasilianischen Insel Santa Catarina, ca. 1000 km von Rio de Janeiro entfernt.

Seine Schriften gehören zu den Standardwerken der Designtheorie. In dem 2007 veröffentlichten Werk »Digitale Welt und Gestaltung« hat er Texte seines Lehrers Tomás Maldonado aus dem Italienischen und Spanischen ins Deutsche übersetzt. 2009 erschien eine Sammlung ausgewählter Schriften unter dem Titel »Entwurfskultur und Gesellschaft«.

Werke

  • Design im Übergang zum Sozialismus: ein techn.-polit. Erfahrungsbericht aus d. Chile d. Unidad Popular (1971 - 73), in: Designtheorie; Bd. 1, Red. Designtheorie Designtheorie, Hamburg, 1974
  • Teoria e pratica del disegno industriale : elementi per una manualistica critica, Feltrinelli, Milano, 1975
  • Interface : Design neu begreifen, Bollmann, Mannheim, 1996, ISBN 3-927901-84-9
  • Entwurfskultur und Gesellschaft : Gestaltung zwischen Zentrum und Peripherie, Birkhäuser, Basel; Boston, Mass.; Berlin, 2009, ISBN 978-3-7643-8965-9

Herausgeberschaft

  • Digitale Welt und Gestaltung : ausgewählte Schriften / Tomás Maldonado. Hrsg. und übers. von Gui Bonsiepe, Birkhäuser, Basel; Boston; Berlin, 2007

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (FH Köln) | Designer | Geboren 1934 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gui Bonsiepe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.