Gubkin - LinkFang.de





Gubkin


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den gleichnamigen russisch-sowjetischen Geologen siehe Iwan Michailowitsch Gubkin
Stadt
Gubkin
Губкин
Flagge Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Belgorod
Rajon Gubkin
Oberhaupt Anatoli Kretow
Gegründet 1931
Stadt seit 1955
Fläche 34 km²
Bevölkerung 88.560 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2605 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47241
Postleitzahl 309180–309191
Kfz-Kennzeichen 31
OKATO 14 430
Website www.gubkinadm.ru
Geographische Lage
Koordinaten }
Liste der Städte in Russland

Gubkin (russisch Губкин) ist eine Kreisstadt mit 88.560 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010 )[1] im südwestlichen Russland, in der Oblast Belgorod. Sie liegt etwa 500 km südlich von Moskau, 180 km nördlich der ukrainischen Großstadt Charkow und 100 km nordöstlich der Gebietshauptstadt Belgorod, am Flüsschen Oskolez. Nächstgelegene Stadt ist Stary Oskol, das sich 19 km östlich von Gubkin befindet.

Geschichte

Die Stadt wurde in den 1930er Jahren im Gebiet der Kursker Magnetanomalie, einem riesigen Eisenerzvorkommen im südwestlichen Russland, gegründet. Ihren Namen erhielt sie zu Ehren des Geologen Iwan Gubkin (1871–1939). 1955 bekam Gubkin die Stadtrechte.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1959 21.333
1970 54.074
1979 65.140
1989 73.848
2002 86.083
2010 88.560

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft

Gubkin ist bis heute ein Zentrum des Bergbaus, der meist über Tage betrieben wird. Die Rohstoffverarbeitung, die Baustoff- und Nahrungsmittelindustrie spielen eine wichtige Rolle.

Bildung und Kultur

Gubkin besitzt eine Filiale der Staatlichen Offenen Universität Moskau sowie eine Polytechnische Hochschule. Es gibt in der Stadt ein Museum zur Geschichte der Kursker Magnetanomalie.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5 , S. 12–209; 11 , S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Siehe auch: Gubkin-Universität für Erdöl und Gas (Moskau)

Weblinks


Kategorien: Ort in der Oblast Belgorod

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gubkin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.