Guano Islands Act - LinkFang.de





Guano Islands Act


Das Guano Islands Act wurde vom US-amerikanischen Kongress am 18. August 1856 verabschiedet. Dieses nach wie vor gültige Gesetz besagt, dass jeder US-Staatsbürger, der eine Insel, auf der es eine bestimmte Sorte von Vogelexkrementen gibt, findet, sie für die Vereinigten Staaten annektieren darf. Er selbst erlangt dadurch exklusive Abbaurechte des Guanos.

Voraussetzung ist, dass

  1. die Insel unbewohnt ist,
  2. nicht zum Staatsgebiet einer anderen Nation gehört und dass
  3. der amerikanische Bürger in friedlicher Art und Weise von der Insel Besitz nimmt.

“Whenever any citizen of the United States discovers a deposit of guano on any island, rock, or key, not within the lawful jurisdiction of any other government, and not occupied by the citizens of any other government, and takes peaceable possession thereof […]”

Im frühen 19. Jahrhundert erlangte Guano (indianischer Ausdruck für Vogelexkremente) als Dünger große Bedeutung in der Landwirtschaft. Um 1840 bereiste der amerikanische Walfänger Benjamin Morrel die Pinguininseln vor der Küste Südwestafrikas, konnte jedoch trotz seines 1844 veröffentlichten Buches Geschichte einer Reise zu den südlichen und westlichen Küsten Afrikas und des darin geschilderten Guano-Reichtums keine Investoren für einen Abbau des dortigen Guano finden. 1855 erfuhr die amerikanische Landwirtschaft von großen Guano-Reserven im Pazifischen Ozean, und kurz darauf wurde das Guano Islands Act erlassen. Dieses Gesetz diente allerdings auch dazu, den amerikanischen Einflussbereich zu vergrößern.

Mehr als fünfzig Inseln wurden auf diese Weise zum amerikanischen Staatsgebiet hinzugefügt. Von diesen sind Baker Island, Jarvis Island, Howland Island, das Kingmanriff, das Johnston-Atoll und die Midwayinseln immer noch unter US-Kontrolle. Die anderen gehören nicht mehr zu den USA. Der Besitz von Navassa Island ist derzeit Gegenstand von Diskussionen mit Haiti. 1971 wurden die Schwaneninseln, die von Christoph Kolumbus entdeckt wurden, an Honduras zurückgegeben. Aufgrund des Guano Island Acts beanspruchten einige US-Bürger den Besitz der Clipperton-Insel.

Weblinks

he:גואנו#חוק איי הגואנו

Kategorien: Geschichte (Australien und Ozeanien) | Rechtsquelle (Vereinigte Staaten) | 1856

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guano Islands Act (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.