Guangxi - LinkFang.de





Guangxi


Dieser Artikel behandelt das Autonome Gebiet Guangxi der Zhuang in der VR China, zum danach benannten Asteroiden, siehe (2655) Guangxi.
广西壮族自治区
Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū
Abkürzung: (Pinyin: Guì)
Hauptstadt Nanning
Fläche

 – Gesamt
 – Anteil an der
VR China

Rang 9 von 33

236 700 km²
2,47 %
 

Bevölkerung

 – Gesamt 2010
 – Dichte

Rang 11 von 33

48.560.000 Einwohner
190 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Autonomes Gebiet
Gouverneur Chen Wu
ISO-3166-2-Code CN-45
Bezirksebene 14 Städte
Kreisebene 56 Kreise, 34 Stadtbezirke, 12 Autonome Kreise, 7 Städte
Gemeindeebene 715 Großgemeinden, 353 Gemeinden, 117 Straßenviertel, 58 Nationalitäten-Gemeinden

Guangxi (chinesisch 廣西 / 广西) ist seit 1958 ein Autonomes Gebiet im Süden der Volksrepublik China. Der vollständige chinesische Name ist Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū 廣西壯族自治區 / 广西壮族自治区 ‚Autonomes Gebiet Guangxi der Zhuang-Nationalität‘.

Hauptstadt des Autonomen Gebietes ist Nanning. Weitere wichtige Städte in Guangxi sind Guilin, Liuzhou, Wuzhou und Beihai.

Geographie

Im Südwesten grenzt Guangxi auf einer Länge von 1.020 km an Vietnam, im Westen, Norden und Osten an die Provinzen Yunnan, Guizhou, Hunan und an Guangdong.

Das Klima ist subtropisch, feucht und vom Monsun geprägt.

Geschichte

Bereits im 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung beanspruchte die chinesische Qin-Dynastie die Region, die zuvor zum Reich der nichtchinesischen Nan-Yue gehört hatte, und versuchte sie zu unterwerfen. Effektiv gelang das erst nachfolgenden Dynastien, doch vor allem die unterworfenen Minderheiten erhoben sich immer wieder zu verlustreichen Aufständen, im 19. Jahrhundert kam es in Guangxi zum Jintian-Aufstand.

Nach dem Sturz des Kaiserreichs und dem Zusammenbruch der Zentralgewalt regierten regionale Warlords das Land. Die sogenannte Guangxi-Clique unter Lu Rongting schloss früh ein Bündnis mit den Kuomintang der Nachbarprovinz Guangdong. Danach übten in Guangxi Li Zongren und mehrere jüngere Generale die Macht aus, ehe sie sich 1936 der Kuomintang-Nationalregierung unterstellten. Im Zweiten Weltkrieg besetzten 1939 die Japaner Teile der Provinz. 1945 fiel die Provinz wieder an die Kuomintang, welche sie jedoch 1949 wieder an die Kommunisten verloren, die den Minderheiten schließlich Autonomie gewährten.

Bevölkerung

Guangxi ist ein von zwölf Ethnien bewohntes Gebiet und insbesondere als historisches Siedlungsgebiet des Volkes der Zhuang bekannt. Des Weiteren leben dort auch Han, Yao, Miao, Dong, Mulam, Maonan, Hui, Gin, Yi, Sui und Gelao. Außerdem sind hier in geringerer Anzahl noch Mitglieder von 25 anderen nationalen Minderheiten vertreten. 1958 erhielt Guangxi wegen des hohen Anteils an nationalen Minderheiten den Sonderstatus eines Autonomen Gebietes, siehe auch Autonome Verwaltungseinheiten Chinas.

Wirtschaft

Guangxi ist traditionell von Landwirtschaft (Zuckerrohr) geprägt, daher ist es eine der ärmeren Provinzen der Volksrepublik. Guangxi ist größter Zuckerproduzent in China.

Erst in jüngerer Zeit setzte eine Industrialisierung ein. Dank der vielen Flüsse ist der wichtigste Zweig die Energiewirtschaft (Wasserkraft). An zweiter Stelle folgt die Verhüttung von Leichtmetallen (Aluminium) und Buntmetallen (Kupfer), die als natürliche Ressource vorkommen.

Seit den 1990er Jahren wird verstärkt in Tourismus investiert. Beliebtestes Reiseziel ist die Region Guilin mit dem Li Jiang (Li-Fluss) und der beeindruckenden Karstlandschaft.

Umwelt

Der Süden Chinas wird immer wieder von Überschwemmungen heimgesucht. So waren in jüngster Zeit im Juni 2007 Straßen und Unternehmen sowie Menschenleben von Überschwemmungen betroffen.[1]

Administrative Gliederung

Guangxi ist eingeteilt in 14 bezirksfreie Städte:

Lage der Städte in Guangxi # Name chinesischer Name Pinyin Zhuang
Bezirksfreie Stadt
1 Bose 百色市 Bǎisè Shì Bwzswz Si
2 Hechi 河池市 Héchí Shì Hozciz Si
3 Liuzhou 柳州市 Liǔzhōu Shì Liujcouh Si
4 Guilin 桂林市 Guìlín Shì Gveilinz Si
5 Hezhou 贺州市 Hèzhōu Shì Hocouh Si
6 Chongzuo 崇左市 Chóngzuǒ Shì Cungzcoj Si
7 Nanning 南宁市 Nánníng Shì Nanzningz Si
8 Laibin 来宾市 Láibīn Shì Laizbinh Si
9 Guigang 贵港市 Guìgǎng Shì Gveigangj Si
10 Wuzhou 梧州市 Wúzhōu Shì Vuzcouh Si
11 Fangchenggang 防城港市 Fángchénggǎng Shì Fangzcwngzgangj Si
12 Qinzhou 钦州市 Qīnzhōu Shì Ginhcouh Si
13 Beihai 北海市 Běihǎi Shì Bwzhaij Si
14 Yulin 玉林市 Yùlín Shì Yilinz Si

Bildung

Bildergalerie

Einzelnachweise

  1. Chinese floods leave dozens dead. In: news.bbc.co.uk. 10. Juni 2007, abgerufen am 28. Februar 2015.

Weblinks

 Commons: Guangxi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Zhuang | Autonomes Gebiet (China)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Guangxi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.