Gruol - LinkFang.de





Gruol


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gruol (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gruol
Höhe: 470 m ü. NN
Einwohner: 1685 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 72401
Vorwahl: 07474

Gruol (sprich: Grul) ist ein Stadtteil der Stadt Haigerloch im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg, Deutschland.

Das Dorf befindet sich in einer Talmulde am Flüsschen Stunzach im Südwesten der Gemeinde. Mit rund 1.700 Einwohnern ist Gruol nach der Kernstadt der größte Stadtteil von Haigerloch.

Ortsname

Die Bedeutung des Ortsnamens ist wahrscheinlich zurückzuführen auf „Ort im grünen Wiesental“. Der Ortsname könnte allerdings auch von einem früheren adligen, Gozzolt von Groeren, der mit der Schenkungsurkunde von Gruol zu tun hatte, zusammenhängen.

Geschichte

Gruol wurde 1094 erstmals urkundlich erwähnt. Gruol bildete sich aus kleinen Einzelhöfen, die nach und nach zusammen wuchsen, der älteste Ortsteil ist Kroppenhofen. Später war der Ort im früheren Oberamt Haigerloch Teil Hohenzollerns, 1850 kam Gruol als Teil der Hohenzollerischen Lande an Preußen. 1975 erfolgte trotz teilweisen Widerstands in der Bevölkerung die Eingemeindung in die Stadt Haigerloch. 1994 fand die Feier „900 Jahre Gruol“ statt.

Bildung

Im Ort befinden sich eine Grund- und Hauptschule. Seit dem Schuljahr 2010/2011 ist die Hauptschule nach Stetten verlegt worden und die Grundschule zur Ganztagsschule erweitert worden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Katholische Pfarrkirche St. Clemens: Erbaut von 1846 bis 1849, die Höhe des Kirchturms beträgt 46,70 Meter und ist eine der größten Kirchen im Zollernalbkreis. Die Kirche bietet rund 1200 Sitzplätze. Die Große Glocke wurde 1429 in Esslingen gegossen.
  • Vituskapelle: (Friedhofskirche) Die richtige Bezeichnung: Unserer Lieben Frauen Kirche. 1374 wurde sie erstmals urkundlich erwähnt. Sie erhielt einst beim Umbau der St.-Clemens-Kirche deren Kirchturmspitze.
  • Heiligkreuzkapelle: Wurde im 13. Jahrhundert erbaut und bis 1480 erweitert.
  • Schlössle: Es wurde erstmals 1608 urkundlich erwähnt.
  • Klosterscheune Gruol: Erbaut 1743
  • Neues Rathaus mit Feuerwehrhaus: 1978 erbaut
  • Das Rote Haus: Eines der ältesten Wohnhäuser, es ist über 300 Jahre alt.
  • Gasthaus Krone: Auch das Gasthaus Krone ist über 300 Jahre alt. Seit einigen Jahren wird dort allerdings nicht mehr bewirtet.
  • Backhaus und Waschhaus: Beide wurden um 1843/44 errichtet. Das Backhaus wird auch heute noch genutzt.
  • Die untere Mühle: Sie wurde 1348 erbaut. Im Zweiten Weltkrieg wurde dort schweres Wasser als Moderatorsubstanz für den Forschungsreaktor Haigerloch gelagert.
  • Altes Schulhaus: Es ist mehr als 100 Jahre alt und wurde 1908 erbaut.
  • Loretto-Kapelle: Auch sie steht nicht auf der Gemarkung von Gruol und dennoch war es einst ein Gruoler, der sie um 1655 erbaut hatte.
  • Jüdischer Friedhof: Liegt im Wald, oberhalb der Weinberghalde. Die meisten Grabsteine sind noch vorhanden. Sie stehen unter Denkmalschutz.
  • Sonstige: Pfarrheim St. Clemens: 1905/06; Gasthaus Löwen und Traube: Wurden alle in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut, sind allerdings längst nicht mehr in Betrieb; Gasthaus Rössle wurde bis 2013 als Jugendhaus betrieben und ist mittlerweile abgerissen; Obere Mühle; Säge; Brauhaus (um 1865)

Naturdenkmale

  • Hausertaleiche: Die 30 Meter hohe Eiche mit einem Bodenumfang von 8,80 Meter ist über 500 Jahre alt und wird „Dicke Eiche“ genannt. Sie wurde 1935 ins Naturdenkmalbuch eingetragen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Jährlich findet in Gruol bei der Weinberghalde am ersten September-Wochenende an zwei Tagen eines der größten Motorradtreffen Süddeutschlands statt. Bands wie Axxis, U.D.O., Krokus, Bonfire und Pretty Maids und Doro sind dort bereits aufgetreten. 2015 ist Edguy Headliner.


Kategorien: Stadtteil von Haigerloch | Ort im Zollernalbkreis | Ehemalige Gemeinde (Zollernalbkreis)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gruol (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.