Grugastadion - LinkFang.de





Grugastadion


Grugastadion
Daten
Ort Deutschland Essen, Deutschland
'
Eigentümer Stadt Essen
Baubeginn 1961
Eröffnung 13. September 1963
Abriss 2001
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 40.000 Plätze
Veranstaltungen

Das Grugastadion im Stadtteil Rüttenscheid war von 1963 bis zu seinem Abriss 2001 eines der größten Sportstadien der Stadt Essen. Es war Teil einer aus Stadion, Turnfesthalle und Festwiese bestehenden Sportanlage, die funktionell mit dem ebenfalls in den Jahren 1961 bis 1963 errichteten Grugabad zusammenspielte.

Geschichte

Bereits im Dritten Reich gab es Pläne, in der Nähe der Gruga und der Messe Essen ein Sportstadion zu errichten, das eines der größten Stadien Deutschlands geworden wäre. Hierfür vorgesehen war ein altes Ziegeleigelände und die dazugehörende Lehmgrube im Bereich Moritzstraße/Verbandstraße in Essen-Rüttenscheid. Das Gelände, auch als Montagsloch bekannt, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als großer Schuttabladeplatz verwendet. Die Geschichte im Dritten Reich führte dazu, dass das Stadion nicht über den Rohbau hinauskam.

Das 1961 begonnene Grugastadion war für Leichtathletikveranstaltungen und Fußballspiele geeignet. Mit nordwestlicher Haupttribüne wurde es am 13. September 1963 eröffnet und bot insgesamt rund 40.000 Plätze. Für das Deutsche Turnfest 1963 wurde dazu eine neue Sportanlage errichtet, zu der nordöstlich des Stadions eine Mehrzwecksporthalle (Turnfesthalle) und östlich des Stadions eine große, von Erdwällen mit Zuschauerrängen umgebene, Festwiese gehörten. Das gesamte Gelände nahm eine Fläche von 12,4 Hektar ein.

Im September 1971 fand im Grugastadion das internationale Finale der damaligen Fernseh-Spielshow Spiel ohne Grenzen statt.[1]

Der Bedarf für ein drittes Großstadion in Essen bestand jedoch nicht, da die beiden leistungsstärksten Fußballvereine Schwarz-Weiß Essen und Rot-Weiss Essen ihre traditionellen Spielstätten vorzogen. Lediglich zwischen 1974 und 1978 wurde das Grugastadion von Schwarz-Weiß Essen für Spiele der Zweiten Bundesliga Nord genutzt, da die Stadt Essen das erst kurz zuvor vom Verein übernommene Uhlenkrugstadion nicht in einen zweitligatauglichen Zustand versetzte. Außerdem wurde das Stadion Ende der 1990er Jahre während der Renovierung des Georg-Melches-Stadions vom damaligen Oberligisten Rot-Weiss Essen als Ausweichquartier genutzt. Der einzige Verein, der das Stadion als Heimstadion empfand, war daher von 1991 bis zum Abriss der Footballverein der Assindia Cardinals. Dazu wurde das Stadion für Sportfeste von Schulen genutzt, was zusammen nicht ausreichte, um es zu erhalten. Die Haushaltslage der Stadt Essen hatte zu Sanierungsrückständen geführt, außerdem war die Fläche der Turnfestanlage ins Blickfeld der expandierenden Messe Essen geraten, die weitere Parkplätze benötigte.

Nachdem die Festwiese, die nach dem Turnfest in drei nebeneinanderliegende Fußballplätze (zwei Asche- und ein Rasenplatz) umgewandelt worden war, und zwei der Plätze in den 1980er Jahren zu asphaltierten Parkplätzen für die Messe gemacht worden waren, wurden das Grugastadion 2001 und die Turnfesthalle 2002 abgerissen. Im Oktober 2007 erfolgte auf dem Gelände des Grugastadions der erste Spatenstich für den im Oktober 2010 eröffneten Neubau der E.ON Ruhrgas-Hauptverwaltung. Auf dem Gebiet der beiden anderen Sportanlagen entstand ein Verwaltungsgebäude von Hochtief sowie Wohnbebauung.

Galerie

Weblinks

 Commons: Grugastadion  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Essen.de: Pressemeldung vom 16. September 2011 - Vor 40 Jahren: „Spiel ohne Grenzen“ aus Essen ; zuletzt gesichtet am 30. Januar 2014

Kategorien: Sportstätte in Essen | Ehemalige Sportstätte in Deutschland | Abgegangenes Bauwerk in Essen | Zerstört in den 2000er Jahren | Schwarz-Weiß Essen | Ehemalige Spielstätte für Fußball (Nordrhein-Westfalen) | Fußballstadion in Europa | Erbaut in den 1960er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grugastadion (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.