Grube Bliesenbach - LinkFang.de





Grube Bliesenbach


Grube Bliesenbach
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Gesamtansicht der Betriebsanlagen der Grube Bliesenbach um 1900
Abbautechnik Tiefbau
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1854
Betriebsende 1926
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Zink, Blei
Geographische Lage
Standort Loope
Gemeinde Engelskirchen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Bensberger Erzrevier
p0
p2

Die Grube Bliesenbach war eine Buntmetallerz-Grube des Bensberger Erzreviers im Engelskirchener Ortsteil Loope.[1]

Geschichte

Antike

Schon für die Zeit um 20 n. Chr. ist aufgrund von römischen Keramikfunden von Bergbautätigkeit auszugehen.[2]

Mittelalter

Bereits im 13. Jahrhundert hat auf der Grube Bliesenbach Bergbau stattgefunden. Die Bergleute sind dabei bis zu 70 Meter unter die Stollensohle gegangen und haben die Erze durch einen senkrechten Schacht zu Tage gefördert.[1] In einem Alten Mann hat man Gezähe aus dieser Zeit gefunden, das heute im Deutschen Bergbau-Museum Bochum aufbewahrt wird.[3] Danach hat der Betrieb jahrhundertelang geruht.

Neuzeit

Seit 1821 kam es wieder zu vereinzelten Versuchsarbeiten. Nicht zu bewältigende Wasserzuflüsse ließen zwischen 1845 und 1847 keine weiteren Arbeiten mehr zu. Zwischen 1850 und 1856 erfolgten Aufschlussarbeiten und Abbau über einen 190 Meter langen Stollen. Gleichzeitig arbeitete man die Halden des mittelalterlichen Bergbaus durch, denn sie enthielten noch große Mengen an Zinkerz, dessen Verhüttung man erst seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu industrieller Reife gebracht hatte.[4]

Auf halber Hanghöhe kam es 1852 zur Aufwältigung eines alten Schachts im Bereich des mittelalterlichen Pingenzugs. Gleichzeitig trieb man von der Talsohle einen Stollen auf den Schacht vor. Dadurch konnte der Preußischen Bergbehörde gegenüber die Fündigkeit der Lagerstätte nachgewiesen werden, worauf im September 1854 die Verleihung des Bergwerks erfolgte.[1]

Betrieb und Anlagen

Seit 1885 war die Lagerstätte bergmännisch soweit erschlossen, dass sich ein regelmäßiger Abbau mit nennenswerten Fördermengen entwickelte. 1896 war die Belegschaft 580 Personen stark. Etwa zwei Drittel von ihnen arbeiteten als Hauer vor Ort oder als Schlepper unter Tage. Seit 1896 gab es eine Pferdelorenbahn, mit deren Hilfe das gewonnene Erz zum Bahnhof Ehreshoven zur Verladung auf die Eisenbahn geschafft wurde. 1897 baute man eine so genannte Menage, in der 80 bis 100 Personen schlafen und/oder verköstigt werden konnten.

Seit 1919 war die AG für Bergbau, Blei- und Zinkfabrikation zu Stolberg neuer Betreiber des Bergwerks. Die größte Teufe erreichte man bei 522 Metern. 1926 wurde der Betrieb eingestellt.[1]

Bilder von der Grube Bliesenbach heute

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Heinrich und Karl-Heinz Lüdenbach: Grube Silberkaule, in: Loope, ein Heimatbuch, Hrsg. Bürger- und Heimatverein Loope e.V., Loope 2012, S. 171 ff. ISBN 978-3-87314-473-6
  2. Geschichtsverein Rösrath – Michael Gechter: Montanarchäologie im Bergischen Land abgerufen am 3. Dezember 2015
  3. Gerd Weisgerber: Mittelalterliche Bergbau-Funde aus der Grube Bliesenbach im Oberbergischen Kreis, in: Der Anschnitt, Jahrgang 48, 1996, S. 2–18.
  4. H. Stadler: Datensammlung für eine PB-Zn-Monographie des Berg. Landes, Geographisches Landesamt NRW, Krefeld o.J., S. 15. f.

Weblinks

 Commons: Grube Bliesenbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk in Engelskirchen | Erzgrube im Bensberger Erzrevier

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grube Bliesenbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.