Großlandschaft Sudan - LinkFang.de





Großlandschaft Sudan


Die Großlandschaft Sudan (arabisch بلاد السودان Bilād as-Sūdān ‚Länder der Schwarzen‘) liegt in Nordafrika südlich der Sahara. Sie reicht bis an die Regenwaldzone der Guineaküste und des Kongobeckens heran. Das kulturgeographische Gebiet erstreckt sich von der Atlantikküste Nordafrikas über eine Strecke von rund 5500 Kilometern bis zum äthiopischen Hochland im Osten. Kennzeichnend ist der Übergang zwischen Trockenzone und Regenwald mit der Vegetationsform Savanne. Der nördliche Streifen der Sudanregion wird von der Übergangszone zwischen der Trockenwüste und der Savanne gebildet und klimageographisch als Sahelzone bezeichnet.

Die zumeist hügelige Großlandschaft Sudan wird von Bergzügen in drei Becken gegliedert:

Geschichte

Im westlichen Bereich der Großlandschaft Sudan entwickelten sich sehr früh Staatswesen (Songhai, etwa seit dem 4. Jahrhundert) und mächtige Königreiche (Mandinka), die im 16. Jahrhundert ihre größte Blütezeit erreichten. Im mittleren Bereich lagen Staaten der Hausa (Gobir, Katsina, Daura, Kano), sowie Bornu und Kanem. Im östlichen Bereich schloss sich Darfur an und ermöglichte über Sannar Handelskontakte mit Nubien und Ägypten.

Mehrere wichtige Transsahararouten führten nach Norden. Eine führte von Kanem (im Bereich des Tschadsees) über Bilma und Murzuq bis Tripolis. Von den Handelszentren der Haussa (Katsina, Zinder) verlief ein wichtiger Weg über Agadéz nordwärts; andere Routen verbanden die am Nigerknie gelegenen Handelsstädte (Gao, Timbuktu) mit dem Maghreb (Agadir).

Der Ethnologe Leo Frobenius beschrieb als erster Deutscher den Sudan als Kulturkreis (Von der Herrlichkeit des Sudans, 1923). Die Architekturprovinz des West- und Zentralsudan gilt als selbständige Stilregion.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Wittig, Hahn-Hadjali, König, Schmidt, Szarzynski, Thiombiano: Dynamik von Flora und Vegetation in der westafrikanischen Sudanzone am Beispiel von Burkina Faso. In: Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft 18. 2006
  • Dorothee Gruner: Die Lehmmoschee am Niger, Dokumentation eines traditionellen Bautyps, Franz Steiner Verlag Stuttgart, 1990, ISBN 3-515-05357-3, S. 57–68.

* Dorothee Gruner: Die Lehmmoschee am Niger, Dokumentation eines traditionellen Bautyps, Franz Steiner Verlag Stuttgart, 1990, ISBN 3-515-05357-3

Einzelnachweise

  1. Dorothee Gruner, Die Lehmmoschee am Niger, S. 43 ff. (s. Lit.)

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Großlandschaft Sudan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.