Großer Preis von Belgien - LinkFang.de





Großer Preis von Belgien


Dieser Artikel befasst sich mit dem Großen Preis von Belgien im Automobilsport; zum gleichnamigen Motorrad-Rennen siehe Großer Preis von Belgien (Motorrad).
Großer Preis von Belgien
Circuit de Spa-Francorchamps
Streckendaten
Hauptsponsor: Shell (seit 2011)
im Rennkalender: 1950–1956, 1958, 1960–1968, 1970, 1972–2002, 2004–2005, seit 2007
Streckenlänge: 7,004 km
Rennlänge: 308,176 km in 44 Runden
Rekorde
Rundenrekord: 1:45,108
(2004, Kimi Räikkönen, McLaren-Mercedes)
Rundenrekord Qualifikation: 1:46,391
(2005, Juan Pablo Montoya, McLaren-Mercedes)
Die meisten Siege: Michael Schumacher (6)
Die meisten Poles: Juan Manuel Fangio (4)
Webseite

Der Große Preis von Belgien wurde erstmals 1925 ausgetragen und zählt seit 1950 zur Formel-1-Weltmeisterschaft.

Geschichte

Der erste Große Preis von Belgien in der Formel-1-Weltmeisterschaft fand 1950 auf der Rennstrecke Spa-Francorchamps in der Stadt Stavelot (Stadtteil Francorchamps) in den Ardennen in der Nähe von Spa und Malmedy nahe der deutschen Grenze statt. Bis 1970 wurde der Grand Prix hier 18-mal veranstaltet. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke mit langen Geraden wurde 1969 boykottiert, da sie zu schnell und zu unsicher erschien. 1970 fand nach Umbauten der vorerst letzte Grand Prix auf dieser Variante statt. Ende der 1970er-Jahre wurde eine auf zirka 7 km verkürzte Version gebaut, auf der seit 1983 wieder Formel-1-Rennen ausgeführt werden. Aufgrund von erforderlichen Baumaßnahmen auf der Strecke wurde in der Saison 2006 kein Großer Preis von Belgien durchgeführt.

Strecken

1972 bis 1974 wurde der Große Preis von Belgien abwechselnd auf dem Rennkurs Nivelles-Baulers in Nivelles bei Brüssel und dem Circuit Zolder bei der Gemeinde Heusden-Zolder in der Provinz Limburg statt. Von 1975 bis 1982 und bisher letztmals 1984 wurde der Grand Prix regelmäßig auf der Rennstrecke Zolder veranstaltet.

Weitere Veranstaltungen

1981 und 1982 fanden zusätzlich zu den Formel-1-Läufen unter der Bezeichnung Grand Prix de Formule 2 Belgique zwei Formel-2-Rennen in Belgien statt. Sie waren Teil der Formel-2-Europameisterschaft.

1960 und 1961 gab es als Ergänzung zu den Formel-1-Weltmeisterschaftsläufen in Belgien auch zwei Formel-1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus, die unter der Bezeichnung Grand Prix de Bruxelles in der belgischen Hauptstadt durchgeführt wurden.

Ergebnisse

Auflage Jahr Strecke Sieger Zweiter Dritter Pole-Position Schnellste Runde
01 1925 Spa-Francorchamps Italien 1861 Antonio Ascari (Alfa Romeo) Italien 1861 Giuseppe Campari (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik René Thomas (Delage) (gesetzt) Italien 1861 Antonio Ascari (Alfa Romeo)
1926
bis
1929
kein Großer Preis von Belgien
02 1930 Spa-Francorchamps Monaco Louis Chiron (Bugatti) Dritte Französische Republik Guy Bouriat (Bugatti) Dritte Französische Republik Albert Divo (Bugatti) Monaco Louis Chiron (Bugatti) (gelost) Dritte Französische Republik Guy Bouriat (Bugatti)
03 1931 Spa-Francorchamps Italien 1861 Caberto Conelli /
Vereinigtes Konigreich W. Williams (Bugatti)
Italien 1861 Baconin Borzacchini /
Italien 1861 Tazio Nuvolari (Alfa Romeo)
Italien 1861 Ferdinando Minoia /
Italien 1861 Giovanni Minozzi (Alfa Romeo)
Italien 1861 Ferdinando Minoia /
Italien 1861 Giovanni Minozzi (Alfa Romeo) (gesetzt)
Monaco Louis Chiron (Bugatti)
1932 kein Großer Preis von Belgien
04 1933 Spa-Francorchamps Italien 1861 Tazio Nuvolari (Maserati) Italien 1861 Achille Varzi (Bugatti) Dritte Französische Republik René Dreyfus (Bugatti) Monaco Louis Chiron (Alfa Romeo) (gelost) Italien 1861 Tazio Nuvolari (Maserati)
05 1934 Spa-Francorchamps Dritte Französische Republik René Dreyfus (Bugatti) Italien 1861 Antonio Brivio (Bugatti) Dritte Französische Republik Raymond Sommer (Maserati) Dritte Französische Republik Robert Benoist (Bugatti) (gelost) Italien 1861 Antonio Brivio (Bugatti)
06 1935 Spa-Francorchamps Deutsches Reich NS Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS Manfred von Brauchitsch /
Italien 1861 Luigi Fagioli (Mercedes-Benz)
Monaco Louis Chiron (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Marcel Lehoux (Maserati) (gelost) Deutsches Reich NS Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz)
1936 kein Großer Preis von Belgien
07 1937 Spa-Francorchamps Deutsches Reich NS Rudolf Hasse (Auto Union) Deutsches Reich NS Hans Stuck (Auto Union) Deutsches Reich NS Hermann Lang (Mercedes-Benz) Dritte Französische Republik Raymond Sommer (Alfa Romeo) (gelost) Deutsches Reich NS Hermann Lang (Mercedes-Benz)
1938 kein Großer Preis von Belgien
08 1939 Spa-Francorchamps Deutsches Reich NS Hermann Lang (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS Rudolf Hasse (Auto Union) Deutsches Reich NS Manfred von Brauchitsch (Mercedes-Benz) Deutsches Reich NS Hermann Paul Müller (Auto Union) (gelost) Deutsches Reich NS Hermann Lang (Mercedes-Benz)
1940
bis
1945
kein Großer Preis von Belgien
09 1946 Spa-Francorchamps Dritte Französische Republik Eugène Chaboud (Delage) nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt nicht bekannt
10 1947 Spa-Francorchamps Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Italien Achille Varzi (Alfa Romeo) Italien Giovanni Battista Guidotti /
Italien Carlo Felice Trossi (Alfa Romeo)
Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo) Dritte Französische Republik Jean-Pierre Wimille (Alfa Romeo)
1948 kein Großer Preis von Belgien
11 1949 Spa-Francorchamps Frankreich Louis Rosier (Talbot-Lago-Talbot) Italien Luigi Villoresi (Ferrari) Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Luigi Villoresi (Ferrari) Italien Giuseppe Farina (Maserati)
12 1950 Spa-Francorchamps Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo) Italien Luigi Fagioli (Alfa Romeo) Frankreich Louis Rosier (Talbot-Lago-Talbot) Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo) Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo)
13 1951 Spa-Francorchamps Italien Giuseppe Farina (Alfa Romeo) Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Luigi Villoresi (Ferrari) Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo) Argentinien Juan Manuel Fangio (Alfa Romeo)
14 1952 Spa-Francorchamps Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Giuseppe Farina (Ferrari) Frankreich Robert Manzon (Gordini) Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Alberto Ascari (Ferrari)
15 1953 Spa-Francorchamps Italien Alberto Ascari (Ferrari) Italien Luigi Villoresi (Ferrari) Argentinien Onofre Marimón (Maserati) Argentinien Juan Manuel Fangio (Maserati) Argentinien José Froilán González (Maserati)
16 1954 Spa-Francorchamps Argentinien Juan Manuel Fangio (Maserati) Frankreich Maurice Trintignant (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Maserati) Argentinien Juan Manuel Fangio (Maserati) Argentinien Juan Manuel Fangio (Maserati)
17 1955 Spa-Francorchamps Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes-Benz) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Mercedes-Benz) Italien Giuseppe Farina (Ferrari) Italien Eugenio Castellotti (Lancia) Argentinien Juan Manuel Fangio (Mercedes-Benz)
18 1956 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Peter Collins (Ferrari) Belgien Paul Frère (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss /
Italien Cesare Perdisa (Maserati)
Argentinien Juan Manuel Fangio (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stirling Moss (Maserati)
1957 kein Großer Preis von Belgien
19 1958 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Tony Brooks (Vanwall) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Stuart Lewis-Evans (Vanwall) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Mike Hawthorn (Ferrari)
1959 kein Großer Preis von Belgien
20 1960 Spa-Francorchamps Australien Jack Brabham (Cooper-Climax) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper-Climax) Belgien Olivier Gendebien (Cooper-Climax) Australien Jack Brabham (Cooper-Climax) Australien Jack Brabham (Cooper-Climax)
Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari)
Vereinigtes Konigreich Innes Ireland (Lotus-Climax)
21 1961 Spa-Francorchamps Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Deutschland Wolfgang von Trips (Ferrari) Vereinigte Staaten Richie Ginther (Ferrari) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigte Staaten Richie Ginther (Ferrari)
22 1962 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigte Staaten Phil Hill (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax)
23 1963 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper-Climax) Vereinigte Staaten Dan Gurney (Brabham-Climax) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax)
24 1964 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper-Climax) Australien Jack Brabham (Brabham-Climax) Vereinigte Staaten Dan Gurney (Brabham-Climax) Vereinigte Staaten Dan Gurney (Brabham-Climax)
25 1965 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (B.R.M.) Neuseeland Bruce McLaren (Cooper-Climax) Vereinigtes Konigreich Graham Hill (B.R.M.) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Climax)
26 1966 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich John Surtees (Ferrari) Osterreich Jochen Rindt (Cooper-Maserati) Italien Lorenzo Bandini (Ferrari) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Ferrari) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Ferrari)
27 1967 Spa-Francorchamps Vereinigte Staaten Dan Gurney (Eagle-Weslake) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (B.R.M.) Neuseeland Chris Amon (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Jim Clark (Lotus-Ford) Vereinigte Staaten Dan Gurney (Eagle-Weslake)
28 1968 Spa-Francorchamps Neuseeland Bruce McLaren (McLaren-Ford) Mexiko Pedro Rodríguez (B.R.M.) Belgien Jacky Ickx (Ferrari) Neuseeland Chris Amon (Ferrari) Vereinigtes Konigreich John Surtees (Honda)
1969 kein Großer Preis von Belgien
29 1970 Spa-Francorchamps Mexiko Pedro Rodríguez (B.R.M.) Neuseeland Chris Amon (March-Ford) Frankreich Jean-Pierre Beltoise (Matra) Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (March-Ford) Neuseeland Chris Amon (March-Ford)
1971 kein Großer Preis von Belgien
30 1972 Nivelles Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Frankreich François Cevert (Tyrrell-Ford) Neuseeland Denis Hulme (McLaren-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Neuseeland Chris Amon (Matra)
31 1973 Zolder Vereinigtes Konigreich Jackie Stewart (Tyrrell-Ford) Frankreich François Cevert (Tyrrell-Ford) Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (Lotus-Ford) Schweden Ronnie Peterson (Lotus-Ford) Frankreich François Cevert (Tyrrell-Ford)
32 1974 Nivelles Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi (McLaren-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Sudafrika 1961 Jody Scheckter (Tyrrell-Ford) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari) Neuseeland Denis Hulme (McLaren-Ford)
33 1975 Zolder Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Sudafrika 1961 Jody Scheckter (Tyrrell-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Brabham-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari)
34 1976 Zolder Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Schweiz Clay Regazzoni (Ferrari) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Matra) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Schweden Gunnar Nilsson (Lotus-Ford)
35 1977 Zolder Schweden Gunnar Nilsson (Lotus-Ford) Osterreich Niki Lauda (Ferrari) Schweden Ronnie Peterson (Tyrrell-Ford) Vereinigte Staaten Mario Andretti (Lotus-Ford) Schweden Gunnar Nilsson (Lotus-Ford)
36 1978 Zolder Vereinigte Staaten Mario Andretti (Lotus-Ford) Schweden Ronnie Peterson (Tyrrell-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Ferrari) Vereinigte Staaten Mario Andretti (Lotus-Ford) Schweden Ronnie Peterson (Tyrrell-Ford)
37 1979 Zolder Sudafrika 1961 Jody Scheckter (Ferrari) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Matra) Frankreich Didier Pironi (Tyrrell-Ford) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Matra) Kanada Gilles Villeneuve (Ferrari)
38 1980 Zolder Frankreich Didier Pironi (Ligier-Matra) Australien Alan Jones (Williams-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Williams-Ford) Australien Alan Jones (Williams-Ford) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Matra)
39 1981 Zolder Argentinien Carlos Reutemann (Williams-Ford) Frankreich Jacques Laffite (Ligier-Matra) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Lotus-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Williams-Ford) Argentinien Carlos Reutemann (Williams-Ford)
40 1982 Zolder Vereinigtes Konigreich John Watson (McLaren-Ford) Finnland Keke Rosberg (Williams-Ford) Vereinigte Staaten Eddie Cheever (Ligier-Matra) Frankreich Alain Prost (Renault) Vereinigtes Konigreich John Watson (McLaren-Ford)
41 1983 Spa-Francorchamps Frankreich Alain Prost (Renault) Frankreich Patrick Tambay (Ferrari) Vereinigte Staaten Eddie Cheever (Renault) Frankreich Alain Prost (Renault) Italien Andrea de Cesaris (Alfa Romeo)
42 1984 Zolder Italien Michele Alboreto (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Derek Warwick (Renault) Frankreich René Arnoux (Ferrari) Italien Michele Alboreto (Ferrari) Frankreich René Arnoux (Ferrari)
43 1985 Spa-Francorchamps Brasilien 1968 Ayrton Senna (Lotus-Renault) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG)
44 1986 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (Lotus-Renault) Schweden Stefan Johansson (Ferrari) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Williams-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG)
45 1987 Spa-Francorchamps Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG) Schweden Stefan Johansson (McLaren-TAG) Italien Andrea de Cesaris (Brabham-BMW) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-TAG)
46 1988 Spa-Francorchamps Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-Honda) Italien Ivan Capelli (March-Judd) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich Gerhard Berger (Ferrari)
47 1989 Spa-Francorchamps Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-Honda) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Ferrari) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich Alain Prost (McLaren-Honda)
48 1990 Spa-Francorchamps Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich Alain Prost (Ferrari) Osterreich Gerhard Berger (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Frankreich Alain Prost (Ferrari)
49 1991 Spa-Francorchamps Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Osterreich Gerhard Berger (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Nelson Piquet (Benetton-Ford) Brasilien 1968 Ayrton Senna (McLaren-Honda) Brasilien 1968 Roberto Moreno (Benetton-Ford)
50 1992 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Renault) Italien Riccardo Patrese (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford)
51 1993 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Ford) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault) Frankreich Alain Prost (Williams-Renault)
52 1994 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Peugeot) Niederlande Jos Verstappen (Benetton-Ford) Brasilien Rubens Barrichello (Jordan-Hart) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault)
53 1995 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Benetton-Renault) Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Williams-Renault) Vereinigtes Konigreich Martin Brundle (Ligier-Mugen-Honda) Osterreich Gerhard Berger (Ferrari) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (Williams-Renault)
54 1996 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Osterreich Gerhard Berger (Benetton-Renault)
55 1997 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Italien Giancarlo Fisichella (Jordan-Peugeot) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Williams-Renault) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault) Kanada Jacques Villeneuve (Williams-Renault)
56 1998 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Damon Hill (Jordan-Mugen-Honda) Deutschland Ralf Schumacher (Jordan-Mugen-Honda) Frankreich Jean Alesi (Sauber-Petronas) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
57 1999 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland Heinz-Harald Frentzen (Jordan-Mugen-Honda) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes)
58 2000 Spa-Francorchamps Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Ralf Schumacher (Williams-BMW) Finnland Mika Häkkinen (McLaren-Mercedes) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari)
59 2001 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Vereinigtes Konigreich David Coulthard (McLaren-Mercedes) Italien Giancarlo Fisichella (Benetton-Renault) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
60 2002 Spa-Francorchamps Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Kolumbien Juan Pablo Montoya (Williams-BMW) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari)
2003 kein Großer Preis von Belgien
61 2004 Spa-Francorchamps Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Deutschland Michael Schumacher (Ferrari) Brasilien Rubens Barrichello (Ferrari) Italien Jarno Trulli (Renault) Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes)
62 2005 Spa-Francorchamps Finnland Kimi Räikkönen (McLaren-Mercedes) Spanien Fernando Alonso (Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (BAR-Honda) Kolumbien Juan Pablo Montoya (McLaren-Mercedes) Deutschland Ralf Schumacher (Toyota)
2006 kein Großer Preis von Belgien
63 2007 Spa-Francorchamps Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Spanien Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Brasilien Felipe Massa (Ferrari)
64 2008 Spa-Francorchamps Brasilien Felipe Massa (Ferrari) Deutschland Nick Heidfeld (BMW Sauber) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari)
65 2009 Spa-Francorchamps Finnland Kimi Räikkönen (Ferrari) Italien Giancarlo Fisichella (Force India-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Italien Giancarlo Fisichella (Force India-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault)
66 2010 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Polen Robert Kubica (Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes)
67 2011 Spa-Francorchamps Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Australien Mark Webber (Red Bull-Renault)
68 2012 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Finnland Kimi Räikkönen (Lotus-Renault) Vereinigtes Konigreich Jenson Button (McLaren-Mercedes) Brasilien Bruno Senna (Williams-Renault)
69 2013 Spa-Francorchamps Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault) Spanien Fernando Alonso (Ferrari) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Deutschland Sebastian Vettel (Red Bull-Renault)
70 2014 Spa-Francorchamps Australien Daniel Ricciardo (Red Bull-Renault) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Finnland Valtteri Bottas (Williams-Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes)
71 2015 Spa-Francorchamps Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes) Frankreich Romain Grosjean (Lotus-Mercedes) Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton (Mercedes) Deutschland Nico Rosberg (Mercedes)
Legende
Abkürzung Klasse Kommentar
F1 Formel 1 Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1950
F2 Formel 2
FL Formula libre Fahrzeugklasse in der Regel vom Veranstalter ausgeschrieben
SW Sportwagen
TW Tourenwagen
GP Grand-Prix-Fahrzeuge
↓ Durchgehende graue Linien zeigen an, wann in der Geschichte auf einem neuen Kurs gefahren wurde. ↓
Einträge mit hellrotem Hintergrund waren keine Läufe zur Automobil- bzw. Formel-1-Weltmeisterschaft.
Einträge mit gelbem Hintergrund waren Läufe zur Europameisterschaft.

Weblinks

 Commons: Großer Preis von Belgien  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Großer Preis von Belgien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.