Großblüten-Sonnenröschen - LinkFang.de





Großblüten-Sonnenröschen


Großblüten-Sonnenröschen

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Sonnenröschen (Helianthemum)
Art: Großblüten-Sonnenröschen
Wissenschaftlicher Name
Helianthemum grandiflorum
(Scop.) Lam.

Das Großblüten-Sonnenröschen (Helianthemum grandiflorum) ist eine Pflanzenart, die zur Gattung der Sonnenröschen gehört.
Manchmal wird das Großblüten-Sonnenröschen als eine Gruppe von gebirgsbewohnenden Unterarten des Gewöhnlichen Sonnenröschens (H. nummularium) betrachtet.

Beschreibung

Die Pflanze bildet einen 10-40 cm hohen, unten verholzten Halbstrauch. Die Blätter sind gegenständig, besitzen deutliche Nebenblätter und sind nicht ledrig. Die Blüten sind gelb und die (11-)12-16(-18) mm langen, Kronblätter fallen sehr leicht ab.
Innerhalb dieser Art werden mehrere Unterarten unterschieden. Das in den östlichen Ostalpen vorkommende Kahle Großblüten-Sonnenröschen (H. grandiflorum subsp. glabrum) besitzt kahle oder höchstens am Rand bewimperte, glänzende Laubblätter. Das etwa von Salzburg und Oberkärnten an mit einer breiten Übergangszone nach Westen anschließende Eigentliche Großblüten-Sonnenröschen (H. grandiflorum subsp. grandiflorum) hat Laubblätter, die beiderseits auf den Flächen behaart sind. Die beiden Unterarten werden manchmal auch als eigene Arten betrachtet.
Beiden Unterarten fehlt im Unterschied zum Gewöhnlichen Sonnenröschen (H. nummularium), einer wärmeliebenden Art der Tieflagen, auf der Blattunterseite der feine Haarfilz aus kurzen Sternhaaren. Das auch in den Alpen von den Tälern bis in mittlere Berglagen vorkommende Trübgrüne Sonnenröschen (H. ovatum) unterscheidet sich durch kleinere Blüten und kurze Sternhaare zwischen den Nerven der Kelchblätter.

Vorkommen

Das Großblüten-Sonnenröschen ist sehr häufig in den Alpen. Weitere Vorkommen gibt es in Nordspanien, Pyrenäen, Auvergne, Jura, Apennin, Karpaten und am Balkan.

Als Standort werden Magerrasen auf steinigen Kalkböden an und oberhalb der Waldgrenze in einer Höhe von 1.500 bis 2.500 m bevorzugt.

Weblinks

Großblüten-Sonnenröschen. In: FloraWeb.de .

Literatur

  • Fischer, M. A., Adler, W. & Oswald K.: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol, Linz, 2005, ISBN 3-85474-140-5

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Großblüten-Sonnenröschen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.