Griko - LinkFang.de





Griko


Griko

Gesprochen in

Italien, (Kalabrien und Apulien)
Sprecher < 20.000
Linguistische
Klassifikation
Besonderheiten Minderheitenstatus in Italien
Sprachcodes
ISO 639-1:

el (Neugriechisch)

ISO 639-2: (B) gre (Neugriechisch) (T) ell (Neugriechisch)
ISO 639-3:

ell (Neugriechisch)

Griko, im Griechischen oft als Katoitaliótika (Κατωιταλιώτικα: „Niederitalienisch“) bezeichnet, ist eine Sprache, die altgriechische, byzantinisch-griechische und italienische Elemente aufweist und in der Magna-Graecia-Region im süditalienischen Apulien und vereinzelt auf Sizilien gesprochen wird.

Es existieren heute zwei kleine Griko sprechende Gemeinschaften in Kalabrien und in Apulien. Der apulische Griko-Sprachraum umfasst neun kleine Städte mit einer Bevölkerung von 40.000 Menschen in der Region Grecia Salentina (siehe auch Salento): Calimera, Martano, Castrignano de’ Greci, Corigliano d’Otranto, Melpignano, Soleto, Sternatia, Zollino und Martignano. Der kalabrische Sprachraum, in dem der griechisch-kalabrische Dialekt gesprochen wird, umfasst ebenfalls neun Orte, die jedoch weniger Einwohner haben. Da die Sprache vorwiegend von älteren Leuten gesprochen und kaum an Kinder weitergegeben wird, liegt die Sprecherzahl deutlich unter der Einwohnerzahl.[1]

Es existieren zwei Theorien über die Herkunft und Entstehung von Griko:

  • Die Theorie von Gerhard Rohlfs und Georgios N. Chatzidakis besagt, dass die Wurzeln des Griko noch bis in die Antike zurückreichen, als Griechen im 8. Jahrhundert v. Chr. in Süditalien Kolonien gründeten.
  • Morosis Theorie (1870) sagt, Griko sei aus der Sprache byzantinischer Siedler entstanden, die sich um das 9. Jahrhundert in der Region niedergelassen haben.

Die erstere Theorie stützt sich auf sprachliche Merkmale des Griko, z. B. dorische Wörter und weitere altgriechische Elemente, die noch enthalten sind.

Griko ist eine vom italienischen Parlament anerkannte Minderheitensprache.

Siehe auch

Literatur

  • G. Horrocks: Greek: A history of the language and its speakers. London: Longman 1997 (Kap. 4.4.3 und 14.2.3).
  • G. Morosi: Studi sui dialetti greci della Terra d'Otranto. Lecce, 1870.
  • Gerhard Rohlfs: Lexicon graecanicum Italiae inferioris. 2., erw. u. völlig neubearb. Aufl. Tübingen: Niemeyer 1964 (1. Aufl. u.d.T.: Etymologisches Wörterbuch der unteritalienischen Gräzität).
  • Gerhard Rohlfs: Griechen und Romanen in Unteritalien. 1924.
  • Vincenzo Rotolo: Neogreco, Grico e Grecanico. Il problema dell’insegnamento, in: I Fonì Dikìma, Anno II, Settembre 2007, S. 5-7, online (PDF).
  • Norbert A. Przesang: Magna Graecia, Die Griechen in Unteritalien und Sizilien. Handbuch für Studienreisende und Studierende, Projekte-Verlag Cornelius, Halle 2009, ISBN 978-3-86634-832-5.

Weblinks

 Commons: Griko  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Griko – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Endangered Languages in Europe Report

Kategorien: Neugriechischer Dialekt | Griechisch-italienische Beziehungen | Einzelsprache

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Griko (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.