Griesgletscher - LinkFang.de





Griesgletscher


Griesgletscher

Griesgletscher von Nordosten, vom Nufenenpass

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Gotthardmassiv, Lepontinische Alpen
Typ Talgletscher
Länge 5,1 km (2011)[1]
Fläche 4,97 km² (2007)[2]
Exposition Nährgebiet Nordwest, Zehrgebiet West
Höhenbereich 3'307 m ü. M. – 2'415 m ü. M. (2009)[3]
Neigung ⌀ 11° (19 %) [4]
Eisvolumen 0,34 ± 0,11 km³ (2007)[2]
 
Entwässerung Griessee, Griesbach, Ägene, Rhone

Der Griesgletscher ist ein Talgletscher südlich des obersten Rhonetals im Osten des Kantons Wallis, in der Schweiz. Er hat eine Länge von etwa 5 km und bedeckt eine Fläche von etwa 5 km².

Seinen Ausgangspunkt nimmt der Griesgletscher an der Ostflanke des Blinnenhorns auf rund 3'300 m Er fliesst nach Nordosten, im Norden flankiert von Merezenbachschijen (3'182 m ü. M. ), Ritzhörnern (3'047 m ü. M. ) und Fülhorn (2864 m ü. M.). Die südliche Abgrenzung bilden das Rothorn (3'289 m ü. M. ) und das Bättelmatthorn (3'044 m ü. M. ), über welche die Grenze zwischen Italien und der Schweiz verläuft. Der Gletscher endet oberhalb des Griessees. Bis zirka 2001 reichte der Gletscher bis in den auf rund 2'400 m aufgestauten Griessee hinunter. Abfluss des Griesgletschers ist der Griesbach, der nach etwa einem Kilometer Fließstrecke von rechts in die Ägene mündet. Die Ägene selbst mündet im Goms bei Ulrichen in den Rotten (Rhône).

Der Griesgletscher hatte während der Kleinen Eiszeit vom 16. bis zum 19. Jahrhundert ein deutlich größeres Volumen als heute. In dieser Zeit überlappte er auch den 2479 m hohen Griespass und reichte mit einer kurzen Zunge südwärts ins italienische Valle del Gries.

Einzelnachweise

  1. Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Griesgletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online , auch als PDF , abgerufen am 19. Januar 2014).
  2. 2,0 2,1 Daniel Farinotti, Matthias Huss, Andreas Bauder, Martin Funk: An estimate of the glacier ice volume in the Swiss Alps. In: Global and Planetary Change. 68: 225–231, 2009 (online ; PDF; 756 kB).
  3. WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013
  4. Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich: Griesgletscher. In: Naturgefahren Gletscher. (online , auch als PDF ).

Weblinks

 Commons: Griesgletscher  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Gletscher in Europa | Gletscher in den Alpen | Flusssystem Rhone | Gletscher im Kanton Wallis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Griesgletscher (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.