Grenzschichtgleichungen - LinkFang.de





Grenzschichtgleichungen


Die Grenzschichtgleichungen treten in der Grenzschichttheorie als Vereinfachungen der Navier-Stokes-Gleichungen auf. Für eine zweidimensionale stationäre Strömung mit konstanter Dichte [math]\rho[/math] lauten sie:

[math]\begin{align} u \frac{\partial u}{\partial x} + v \frac{\partial u}{\partial y} & = - \frac{1}{\rho} \frac{\partial p}{\partial x} + \nu \frac{\partial^2 u}{\partial y^2}\\ \frac{\partial u}{\partial x} + \frac{\partial v}{\partial y} & = 0\\ 0 & = \frac{\partial p}{\partial y} \end{align}[/math]

mit

  • [math]x[/math]: Koordinate in Strömungsrichtung
  • [math]y[/math]: Koordinate senkrecht zur Strömungsrichtung (Wandabstand)
  • [math]u = \frac{dx}{dt}[/math]: Geschwindigkeitskomponente in Strömungsrichtung ([math]v_x[/math] in der Abb.)
  • [math]v = \frac{dy}{dt}[/math]: Geschwindigkeitskomponente senkrecht zur Strömungsrichtung
  • [math]p[/math] der Druck
  • [math]\nu[/math] die kinematische Viskosität
  • [math]\frac{\partial}{\partial}[/math] die partielle Ableitung.

Die zweite Gleichung ist die Kontinuitätsgleichung für inkompressible Strömungen.

Die dritte Gleichung besagt, dass sich der Druck über die betrachtete Höhe nicht ändert, d. h. der Druck an der Körperoberfläche entspricht dem Druck in der reibungsfreien Außenströmung.

Druckgradient und Außenströmung

In der Außenströmung [math]\left( \tfrac{\partial u}{\partial y} = 0 \right)[/math] gilt die Eulergleichung:

[math]\Rightarrow u_{\delta} \frac{\partial u_{\delta}}{\partial x} = - \frac{1}{\rho} \frac{\partial p}{\partial x}[/math]

mit

  • [math]u_{\delta}[/math]: Geschwindigkeit der Außenströmung.

Sie besagt: der Druckgradient, d. h. der Verlauf des Druckes in Strömungsrichtung, ist

  • negativ bei beschleunigter Strömung [math]\left( \frac{\partial p}{\partial x} \lt 0 \quad \Rightarrow \quad \frac{\partial u_{\delta}}{\partial x} \gt 0 \right)[/math]
  • Null bei einer Plattenströmung
  • positiv bei verzögerter Strömung.

Anfangs- und Randbedingungen

Zur Berechnung der Geschwindigkeitsverteilung sind folgende Anfangs- und Randbedingungen erforderlich:

[math]\begin{align} u(x, y = 0) & = 0\\ v(x, y = 0) & = 0\\ u(x, y \rightarrow \infty) & = u_\infty(x) \end{align}[/math]

Die ersten beiden Gleichungen beschreiben die Haftbedingung an der Körperoberfläche, als dritte Bedingung ist die Geschwindigkeit der Außenströmung vorgegeben ([math]\delta[/math] ist die Dicke der Grenzschicht).

Aus der Haftbedingung läßt sich folgende Gleichung ableiten:

[math]\Rightarrow \eta \left( \frac{\partial^2 u}{\partial y^2} \right)_{y = 0} = \frac{\mathrm{d} \, p(x)}{\mathrm{d} \, x},[/math]

welche die Krümmung des Geschwindigkeitsprofils an der Wand mit dem durch die Außenströmung aufgeprägten Druckgradienten in Beziehung setzt ([math]\eta = \rho \cdot \nu[/math] ist die dynamische Viskosität).

Eine Grenzschichtablösung kann nur bei verzögerter Außenströmung, d.h. bei positivem Druckgradienten, auftreten. Die Grenzschicht löst von der Körperkontur ab, wenn die Wandschubspannung verschwindet:

[math]\tau_\text{wand} = \eta \left( \frac{\partial u}{\partial y} \right)_{y=0} = 0.[/math]

Lösung

Im Gegensatz zu den elliptischen Navier-Stokes-Gleichungen bilden die Grenzschichtgleichungen ein parabolisches Gleichungssystem. Dadurch gibt es keinen stromaufwärts gerichteten Informationsfluss, so dass eine numerische Lösung mit einem Upstream-Verfahren möglich ist.

Eine analytische Lösung der Grenzschichtgleichungen ist nur in einigen Sonderfällen möglich. Die einfachste Lösung ist die Grenzschichtströmung entlang einer unendlich dünnen ebenen Platte (Blasius-Lösung). In diesem Fall sind die Lösungen an verschiedenen Stellen entlang der Platte ähnlich und können durch eine geeignete Skalierung der Koordinate normal zur Wand ineinander überführt werden. Dies liefert einen Ausdruck für die Grenzschichtdicke:

[math]\frac{\delta(x)}{x} = \frac{5}{\sqrt{\mathrm{Re}_x}},[/math]

mit der Reynoldszahl [math]\mathrm{Re}_x = \frac{u_\infty \cdot x}{\nu}.[/math]

Als Dicke [math]\delta(x)[/math] der Grenzschicht wird die Dicke festgelegt, bei der die Geschwindigkeit 99 % der Geschwindigkeit der freien Außenströmung erreicht hat:

[math]u_{\delta} = u(y = \delta) := 0{,}99 \cdot u_\infty \approx u_\infty[/math]

Neben dieser Definition der Grenzschichtdicke wird als physikalisch sinnvolleres Maß oft die Verdrängungsdicke [math]\delta_1[/math] oder die Impulsverlustdicke [math]\delta_2[/math] verwendet.

Quellen

  • Hermann Schlichting (et al.): Grenzschicht-Theorie. Springer, Berlin 2006, ISBN 3-540-23004-1

Literatur


Kategorien: Strömungslehre

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grenzschichtgleichungen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.