Grenzproduktivitätsprinzip der Arbeit - LinkFang.de





Grenzproduktivitätsprinzip der Arbeit


Das Grenzproduktivitätsprinzip der Arbeit ist die neoklassische Theorie des Unternehmens. Sie ergibt sich aus der Lösung der Gewinnmaximierungsaufgabe eines Unternehmens. Bei gegebener Produktionsfunktion [math]Y = A \cdot F(L,K,H,N)[/math] mit den üblichen Variablen:

  • A = Technologiekoeffizient
  • L = Arbeitseinsatz (von engl. labour)
  • K = Kapitaleinsatz
  • H = Humankapital
  • N = Natürliche Ressourcen

Um ihren Gewinn zu maximieren, wird ein Unternehmen den Arbeitseinsatz L so wählen, dass das Grenzprodukt der Arbeit dem Reallohn entspricht, d. h.: [math]\frac{\delta Y}{\delta L} = \frac{w}{p}[/math]. Für das Grenzprodukt der Arbeit wird gemäß der neoklassischen Wirtschaftstheorie angenommen, dass es stets positiv und abnehmend ist.

Viele Ökonomen leiten daraus die Forderung ab, ggf. den Reallohn zu senken, um mehr Arbeit und mehr Output zu erreichen, da es sich für die betreffende Firma bei gesenktem Reallohn auszahle, den Arbeitseinsatz und damit die Produktion bis zu einem gegenüber der ursprünglichem Optimum niedrigeren Grenzprodukt der Arbeit zu erhöhen.

Die obige, rein angebotsorientierte Forderung lässt sich mathematisch leicht beweisen, ihre Gültigkeit in der Realität ist aber auch unter Ökonomen umstritten. Insbesondere nachfrageorientierte Volkswirte lehnen sie ab. Gleichwohl wird dieses Konzept zurzeit von vielen Regierungen als Rezept gegen Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit angesehen.

Literatur

  • John Bates Clark: The distribution of wealth: A theory of wages, interest and profits. Macmillan, New York, NY, 1899.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Grenzproduktivitätsprinzip der Arbeit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.