Gremmendorf - LinkFang.de





Gremmendorf


Gremmendorf ist ein Stadtteil von Münster (Westfalen). Der Ort liegt im Südosten des Stadtgebietes, hat 11.454 Einwohner (Stand 31. Dezember 2014)[1] und gehört zum Stadtbezirk Süd-Ost. Er umfasst das Gebiet vom Dortmund-Ems-Kanal bis hin zum Großen Lodden und Hohen Ufer. Mit dem Albersloher Weg führt eine der großen städtischen Ausfallstraßen durch Gremmendorf. Er zerschneidet den Ort in einen Ost- und einen deutlich größeren West-Teil.

Geschichte

Gremmendorf ist wahrscheinlich weniger als 200 Jahre alt und somit eine der jüngeren Ortschaften Münsters. Auf einer zeitgenössischen Karte aus dem Jahr 1763 findet sich der Ort noch nicht. Entstanden ist er aus einer kleinen Siedlung um den Hof Gremme in der Bauerschaft Delstrup, die mit den Bauerschaften Geist und Mecklenbeck zur Landgemeinde Lamberti und zum Amt Mauritz gehörte.

Die kommunale Erweiterung Münsters im Jahr 1903 gliederte Delstrup in das Stadtgebiet ein. Am 1. Oktober 1903 öffnete die Strecke Münster–Neubeckum der Westfälischen Landeseisenbahn mit einer Haltestelle am Erbdrostenweg, die Gremmendorf genannt wurde. Dieser Name verdrängte in den folgenden Jahren zunehmend die alte Bezeichnung Delstrup. 1905 ersetzte die neu errichtete Bahnhofsgaststätte „Waldesruh“am Gremmendorfer Weg, heute Haus Heuckmann, die erste Haltestelle.

In den folgenden Jahren entstanden um den Gremmendorfer Weg vermehrt Wohnhäuser. Seit 1920 unterschied man zwischen „Alt-Gremmendorf“ (Höfe um den Erbdrostenweg) und „Neu-Gremmendorf“ im Bereich des Gremmendorfer Wegs. Insbesondere die Umwidmung der Loddenheide in einen reinen Militärstützpunkt und der Bau der Luftnachrichtenkaserne am Albersloher Weg im Jahr 1936 begünstigten das Wachstum des Stadtteils. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Kasernen von der englischen Besatzungsmacht übernommen, die weitere Wohnhäuser für ihre Soldaten errichten ließ. Doch auch in „Alt-Gremmendorf“ nahm die Wohndichte kontinuierlich zu. Neue Häuser entstanden vorrangig am Albersloher Weg. Die Gebietsreform 1975 schlug das stark gewachsene Gremmendorf dem Stadtbezirk Süd-Ost zu.

Kultur

Kulturell bietet Gremmendorf einen Karnevalsverein, der sich K.-G. Pängelanton nennt. Daneben gibt es eine Niederdeutsche Heimat-Bühne und einen Sportverein, den SC Gremmendorf von 1946. Zu den herausragenden Persönlichkeiten des Ortes zählen Heinrich Löwe als Gründer und Hermann Treff als langjähriger Vorsitzender des Orts- und Schützenvereins, Otto Hersing als U-Boot-Kapitän des Ersten Weltkriegs sowie Franz und Josef Horstmann als die Mitbegründer des SC Gremmendorf. Die größte Kirchen-Gemeinde des Stadtteils ist die römisch-katholische St.Ida Gemeinde, deren Gotteshaus am Anton-Knubel-Weg gelegen ist.

Sehenswürdigkeiten

Das Wahrzeichen Gremmendorfs ist der "Pängelanton". Diese alte Dampflokomotive steht an der Kreuzung von Albersloher Weg und Erbdrostenweg. Ganz in der Nähe liegt die englische York-Kaserne mit angrenzendem Sport- und Übungsplatz. Das Ehrenmal am Gremmendorfer Weg erinnert an die im Krieg gefallenen Soldaten aus Gremmendorf. Am Volkstrauertag versammeln sich hier jedes Jahr die Vertreter der Vereine und der St.Ida Gemeinde, um der Kriegsopfer zu gedenken.

Sonstiges

Zu den Besonderheiten des Ortes zählt die Benennung der Straßen. Kaum eine trägt tatsächlich das Wort "Straße" bzw. dessen Abkürzung. Die meisten Namen enden auf "Weg". Einige verweisen auf alte Orts- oder Flurnamen: "Delstrup", "Vörnste Esch", "Zur Mariengrotte", "Am hohen Ufer" oder "Ketteler Ort". Ausnahmen bilden die Agathastraße und die Wolteringstraße.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.muenster.de/stadt/stadtplanung/pdf/Statistische_Gebietsgliederung_Schematische_Darstellungen_Bevoelkerung.pdf

Kategorien: Ort im Münsterland | Stadtteil von Münster (Westfalen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Gremmendorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.